Plus: PC samt Drucker für 799 Euro

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von qarky, 19. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. qarky

    qarky Byte

    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Beiträge:
    74
  2. Brezelpaul

    Brezelpaul ROM

    Registriert seit:
    21. Januar 2004
    Beiträge:
    3
    Hallo Sebastian,

    vielen Dank und Gruß.

    Ralph
     
  3. Seby

    Seby Byte

    Registriert seit:
    11. September 2003
    Beiträge:
    44
    Ok, hier paar Tipps:

    MB: Keine Elitegroup-Dinger, mit denen gibt es voll Probleme (Instabilität, diverse Grafikkarten passen nicht ectl.)! Empfehlenswert sind natürlich allgemein die teuren Markendinger wie Gigabyte, MSI und auch Epox. Asus habe ich in letzter Zeit vereinzelt Kritiken gehört, wenn du nicht gerade einen zuverlässigen Testbericht hast, vermeide dessen Boards. meiner Meinung nach reichen auch die mittleren Anbieter wie Abit, Leadtek und Asrock völlig aus. Asrock ist übrigens eine Tochter von Asus. Das Asrock K7S8X (Rev.3) ist schon länger auf dem Markt und tatsächlich sehr empfehlenswert - der günstige Preis unter 30? spricht für sich. Probleme habe ich nicht gehört.
    Jetzt hast du die Wahl - entweder in die "Sackgasse" investieren wie dem guten Asrock-Board zu einem fairen Preis (Sackgasse, weil jetzt AMD und ab März? Intel alle auf 64Bit umsteigen werden. Oder bezahlst etwas mehr für nen 754-Sockel und genießt erste 64Bit Power und kannst erwarten, dass dein MB auch die nächsten 2-3 Jahre aktuell sein wird (Auch wegen S-ATA-Festplattenanschluss). Preis/Leistung sind beide gut, aber die 2.Variante ist etwas mehr als doppelt teuer...

    GraKa:
    Allgemeinen Ati (auch hier aus Erfahrung), beste Karte zum besten Preis ist aber Aopen 5900XT - günstiger als 200? und schneller als die 5700U und R9600XT! Wenn die Daten stimmen, greif zum billigsten Anbieter (Aopen, Club3D, Sapphire) - alle sind gleich schnell und unterscheiden sich nur in er sonstigen Ausstattung wie Spiele, Programme Treiber und den Support. Pass aber wiegesagt auf die richtigen Spezifikationen auf (Chip/Speichertakt, Taktung des RAM)

    DVD-Brenner/LW:
    Hmm Brenner is noch ziemlich Neuland, aber der NEC 1100 und aufwärts ist weit verbreitet und scheint gut zu sein. Bei LW siehts besser aus. Kein Lite-ON (wiedermal aus erfahrung) - 3 von 4 Einläufen verabschiedet sich das LW bereits nach 3 Jahren - Grrr! Gut Toshiba, Sony und wenn du mehr Geld ausgeben willst Plextor. Achte auf die ms CD/DVD Zeit - sehr gut sind 75ms, sehr schlecht 100 und aufwärts. Auch die angegebene Betriebsdauer ist wichtig, es ist ein Unterschied, ob 70.000 (NoName. z.B. Ricoh) oder 100.000 Std drehen. Geräuschentwicklung muss du selbst herausfinden.

    Festplatte:
    Wenn dann nur Western Digital, Seagate, Samsung oder Maxtor. Am besten liest du die testberichte, aber bei denen kannst du nicht viel falsch machen. 8MB Cache sowieso 7200 sind ein Muss für schnelles arbeiten - Office reicht leisere 5400 aus. Desto länger die Garantie, desto länger hält die Platte. Vielleicht kriegst du raus wie die gelagert sind.

    Speicher:
    Ich machs kurz: Infinion! Stabil und schnell! Rest überteuert oder instabil.

    Wenn du weiter fragen hast, so kannst mir ne Mail schreiben an Sebby007@gmx.de bzw. MSN Seby005@hotmail.com

    Gruß
    Sebastian
     
  4. Brezelpaul

    Brezelpaul ROM

    Registriert seit:
    21. Januar 2004
    Beiträge:
    3
    Danke für die Erläuterung!

    Welche Komponten wie
    - Mainboard
    - Grafikkarte
    - DVD-Brenner/-Laufwerk
    - Festplatte
    - Speicher

    sind denn momentan für eine (Selbst-) Zusammenstellung eines PC?s zu empfehlen? :bet:

    Ich habe gehört, dass das Mainboard Asrock K7S8X sei ganz gut?

    Vielen Dank im voraus.

    MfG
     
  5. Seby

    Seby Byte

    Registriert seit:
    11. September 2003
    Beiträge:
    44
    Die Markenkomponente sind OEM-Komponente, also nicht handelsüblich und Ricoh und Artec eher NoName. Festplatte ht nur 2MB CAche, bei dieser Größe unmissverständlich. Veraltet sowieso: Weder S-ATA noch 64Bit Unterstützung - man investiert in eine Sackgasse! Und mit Asus habe ich total schlechte Erfahrung (Aldi-PC)
     
  6. Brezelpaul

    Brezelpaul ROM

    Registriert seit:
    21. Januar 2004
    Beiträge:
    3
    Wieso billige Komponenten beim PLUS-PC?

    Hört sich doch gut an, was dort so eingebaut ist!?

    - ASUS-Mainboard
    - ASUS-Grafikkarte
    - RICOH-DVD-Brenner
    - WD-Festplatte
    - SAMSUNG-Speicher
    - ARTEC-DVD-Laufwerk

    Insgesamt müsste das Preis-Leistungs-Verhältnis für diesen PC doch stimmen oder?
     
  7. 100Ampere

    100Ampere Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    30. Januar 2001
    Beiträge:
    898
    Hatte MBO nicht irgendwann im Dezember angekündigt, keine PC`s mehr bauen zu wollen, weil die Discounter zu wenig geordert hätten?
     
  8. derpate74

    derpate74 Byte

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    75
    naja, ich will die schrott pc?s von den supermärkten nicht weiter kritisieren....aber mittlerweile sollte wohl jeder wissen, das die "günstigen" lexmark drucker ein faules ei sind. billiger anschaffungspreis, mieser ausdruck, noch miesere tintenpreise. da sollte man sich dann doch lieber überlegen ein paar euro mehr für nen epson oder canon auszugeben, die erstens besser drucken und zweitens einzelne auswechselbare tanks haben. und nein, ich habe keinen der marken als drucker, ich hab noch nen alten HP officejet! :-)
     
  9. Seby

    Seby Byte

    Registriert seit:
    11. September 2003
    Beiträge:
    44
    Wer den Drucker braucht, ist mit dem Plus besser beraten, ansonstens hat der Norma 200Mhz und 128MB Grafik Unterschied. In beiden sind billige Komponente verbaut. Insgesamt würde ich keinen kaufen. Für den Preis könnte man - allerdings ohne Software - einen AMD 64 3000+, Geforce 5900XT, 80GB, 16xDVD un den Rest schrauben...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen