Politiker im Internet beleidigt: Schadensersatz

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von goofy333, 23. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. goofy333

    goofy333 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    181
    Dann sollte die Gerichtsverhandlung aber auch im Internet stattfinden...
     
  2. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    Und wenn die Beleidigung per Telefon stattfindet, wird gerichtlich über eine Telefonkonferenz entschieden?
     
  3. goofy333

    goofy333 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    181
    Na, mir ging es eigentlich darum, daß der Beklagte weltweite Unterstützung bei der Verhandlung erhält. Bei einer Telco ist das ja schwer möglich.
     
  4. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.432
    "der Beklagte" ist eine Sie! und wozu "weltweite Unterstützung"? willst Du Dich daneben stellen und die gleichen Beleidigungen von Dir geben? oder siehst Du das I-Net als rechtsfreien Raum? :rolleyes:
     
  5. Thor Branke

    Thor Branke CD-R 80

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.482
    @ goofy333

    Moin,

    mal ehrlich: wie wäre Deine Reaktion, wenn man Dich auf derartige Weise im Internet beschimpfen würde? Zuerst ein Internetgericht in 200+ Staaten der Welt verabschieden lassen, damit alle daran teilnehmen können? :rolleyes:

    Wohl kaum ...
     
  6. goofy333

    goofy333 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    181
    Ich glaube DIE Beklagte hätte sonst keine Chance und vielleicht hat sie ja sogar recht. Dies ist nicht meine persönliche Meinung, ich kenne die Beleidigte nicht. Aber wenn man nicht mal im Chat mehr sagen kann, was man will, wo bleibt da Die Meinungsfreiheit? Die Zeitungen dürfen ja auch allen möglichen Mist schreiben, meist ohne Konsequenzen. Auch hat die Beleidigte ja das Recht auf eine Gegendarstellung im Chat. Sogar ein Link auf eine eigene Gegendarstellungs-Homepage wäre möglich. Solange sie diese Möglichkeit nicht wahrnimmt, würde ich die Klage abweisen.
     
  7. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.432
  8. goofy333

    goofy333 Kbyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    181
  9. Dr. Hechel

    Dr. Hechel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    884
    Es wird immer nur geschrieben, dass einer wg. dies und das verurteilt wurde. Aber über die Hintergründe wird geschwiegen bzw. wenig informiert. Ist in der deutschen Presse genauso. In meinem Tagesblatt konnte ich letztens lesen, dass eine Frau Prof., wg. übler Verleumdnung gegen einen Richter auf Ihrer HP, verklagt wurde. Warum sie das aber getan hatte und ob da was wahres dran war, wurde nicht geschrieben. Nach meinen eigenen Recherchen waren die Verleumdungen aber nicht ganz unangebracht und hätten zumindestens einer öffentlichen Klärung bedurft.
    Die hohen Tiere können anscheinend das Ruder in die Richtung drücken, wohin sie es wollen und alle Betroffenen warten nur ab und die wenigen, die es wagen sich zu rühren werden (mangels Unterstützung) abgewatscht! Beim Erschiessungskommando kann man ja auch erstmal abwarten, ob die einen treffen :aua:
     
  10. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.432
    man muss doch wohl unterscheiden zwischen öffentlichen Beleidigungen und Diffamierungen, die aber in der scheinbaren Anonymität des Internets losgelassen werden, und belegbaren Behauptungen, die auch einer entsprechenden Prüfung standhalten! letzteres war wohl nicht der Fall, sonst wäre die Lady vor Gericht erschienen ... :rolleyes:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen