1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

PQ-Formel Programmieren

Dieses Thema im Forum "Programmieren" wurde erstellt von cavessa, 27. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cavessa

    cavessa Kbyte

    Hallo,

    habe heute einen CASIO 9850 Rechner bekommen.
    Nun würde ich gerne die PQ Formel programmieren, schaffe es aber nicht.

    x1/2=-p/2+-(Wurzel)(p/2)²-q

    Schaffe es schon zu rechnen, halt nur wenn ich ein x= ausrechne.

    Will dass er mir dann
    x1=
    und
    x2=

    anzeigt.
    Kann mir vielleicht jemand helfen ?
     
  2. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Programmieren kommt nach studieren...

    Falls (p/2)^2 - q grösser (oder =) 0 ist, gibt es Hoffnung... Die Parabel berührt zumindest die x-Achse und es gibt reelle Lösungen.

    Falls nicht, no hope, mein Schatz. - Bsp.: x^2 +1 = 0, hier ist (p/2)^2 - q = -1 (beachte p= 0).

    Der Programmierer macht also eine Fallunterscheidung:

    (p/2)^2 - q < 0 => keine Lösung

    SONST

    x1 = =-p/2+ (Wurzel) [ (p/2)²-q ]
    x2 = =-p/2- (Wurzel) [ (p/2)²-q ]

    Beachte die ergänzte Klammer [...]. Die Wurzel geht bis hinter das q.
    ___________________

    Ich kenne den Taschenrechner nicht wirklich. Falls der auch mit komplexen Zahlen rechnen kann, braucht es die Fallunterscheidung nicht. Eine rein reelle Lösung (s. oben) gibt es nur dann, wenn der Imaginärteil = 0 ist <=> Diskriminante >= 0.

    Mit Dank an googlehopf (der mich auf dieses Prob. aufmerksam machte) ;-P
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen