1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Problem mit Übertaktung von Athlon 64 3200

Dieses Thema im Forum "Hardware-Tuning" wurde erstellt von Igoreq, 3. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Igoreq

    Igoreq ROM

    Registriert seit:
    2. Juni 2005
    Beiträge:
    2
    Hallo,

    ich habe folgendes Problem. Vor kurzem habe ich mir einen neuen Rechner zusammenbauen lassen. Als der Rechner angekommen war, testete ich natürlich sofort,
    ob er sich übertakten läßt :-) Und dann sind erste Probleme aufgetaucht.

    Aber zuerst meine Konfiguration:

    CPU: AMD Athlon 64 3200 (2 GHz) Sockel 939 (Prozessor In Box also mit Standart-Kühler)
    Mainboard: Gigabyte GA-K8NXP-9 (nVidia nForce4 Ultra Chipset)
    Memory: 1GB Corsair DDR400 (200MHz Takt )

    Standartmäßig wird der Athlon 3200 mit 200 MHz Taktfrequenz getaktet, was beim festen Multiplikator von 10 genau 2000 MHz ergibt.
    Ich habe den Übertaktungsversuch damit angefangen alle relevanten Frequenzen und Multiplizierer sicherheitshalber runterzusetzen, damit das System erstmal
    stabil läuft, so dass folgende Werte rauskamen:

    CPU-Takt: 200 MHz (standart)
    CPU-Multiplikator: x8 (statt x10), was 200*8 = 1600 MHz ergibt
    Memory Takt: 133 MHz ( statt 200 MHz)
    HT Multiplikator: x3 (statt x5); was 200*3 = 600MHz ergibt

    Das System lief und läuft unter diesen Umständen stabil (aber langsam :-) und es gibt keinen Grund zu Beanstandungen (CPU-Temperatur laut BIOS liegt bei 40°).
    Danach habe ich angefangen den Rechner zu beschleunigen und ging folgendermassen vor: CPU-Takt wurde um einen kleinen Wert erhöht (210 MHz), andere
    Parameter veränderte ich nicht, so dass zumindest theoretisch alles im grünen Bereich sein sollte (noch keine Übertaktung). Und genau an dieser Stelle tritt
    das Problem auf: obwohl die CPU nur mit 210x8 = 1.68 GHz läuft bootet der PC nicht mehr, außerdem steigt die CPU-Temperatur rasant an (wenn man sie sich im
    BIOS anguckt), nach 2 Minuten beträgt sie schon 55-60° und Rechner schaltet ab. Ich betone, alles das passiert schon bei einer Anhebung der Taktfrequenz von
    10 MHz im Vergleich zum Standartwert.
    Da ich bisher überhaupt keine Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln konnte bin ich nahezu ratlos.
    Hoffe dass Overclocking-Profis mir einen Tipp geben könnten.

    Vielen Dank im voraus.

    Igoreq
     
  2. Poweraderrainer

    Poweraderrainer CD-R 80

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    9.178
    hast du da das boxedkühler drauf? ich würde ihn nochmal neu montieren. der sitzt nicht korrekt. die CPU dürfte niemals so heiß werden bei dem takt.

    hast du WL-paste benutzt?
    hast du die folie vom kühler abgezogen?
     
  3. Igoreq

    Igoreq ROM

    Registriert seit:
    2. Juni 2005
    Beiträge:
    2
    Ich habe den Rechner komplett bei Atelco bestellt, so dass ich davon ausgehe, dass sie den Kühler richtig montierten (100% sicher kann ich mir aber nicht sein :). Und die CPU-Temperatur von 40° bezieht sich auf den normalen Betrieb bei 2GHz. Ist es zu viel?

    Was für mich unklar bleibt, dass schon die Anhebung der CPU-Clock lediglich um 10 MHz (bei runtergesetzen CPU-Multiplikator, HT-Multiplikator und begrenzter RAM-Max Freq.) dazu führt, dass der Rechner nicht mehr bootet und Proz so warm wird, obwohl der nicht mal seinen Standart-Takt erreicht. :aua:

    Für Eure Tipps wäre ich weiterhin dankbar. :heul:
     
  4. Poweraderrainer

    Poweraderrainer CD-R 80

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    9.178
    die 40°C idle - mit cool & quiet oder ohne?

    ich würde den kühler nochmal neu montieren und mal eine gute wärmeleitpaste benutzen. ich weiß ja nicht was atelco benutzt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen