1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Problem nach Prozessor-Upgrade (AMD Barton)

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Apryllon, 31. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Hallo zusammen!

    Ich habe ein Absturzproblem seit meinem CPU-Upgrade...
    Meine vorige Rechnerkonfiguration:

    Mainboard: Leadtek Winfast K7NCR18D-Pro2 (nForce 2 - Ultra 400)
    CPU: AMD Athlon TB 2400+ (133Mhz Takt)
    RAM: 2x 512MB Infineon DDR 400 CL3
    GraKa: Leadtek Winfast A350 TDH MyVivo (GeForce 5900 - 128MB, Core hochgetaktet von 400MHz auf 450MHz)
    Soundkarte: Creative Audigy 2
    Netzteil: Enermax EG365AX-VE(G) (v1.2) (maximale Leistung 353 Watt)
    HDD: 1x IBM 80GB 7200rpm, 1x IBM 120GB 7200rpm
    OS: Windows XP SP1

    Kühlung: 4x Papst Silent Gehäuse Lüfter (vorne 2 rein, hinten 2 raus)
    CPU-Kühler: Coolermaster Aero 7+ (Freigegeben für 3200+)

    Gestern habe ich mir eine AMD Athlon XP 3200+ (Barton - 200MHz) CPU gekauft.
    Der Einbau verlief ohne Probleme.
    Wenn ich jetzt allerdings ein Spiel starte (z.B. Star Wars Galaxies) oder den 3dMark2003-Benchmark, dann passiert es oft, dass der Rechner (beim Benchmark während des 1. CPU-Tests) nach unterschiedlicher Weile einfach neustartet. Ich höre dann nur ein leises knacken aus dem PC-Speaker, und dann startet er einfach neu, als ob jemand den Reset-Knopf drückt. Dann passiert es aber auch oft, dass der Rechner dann während des Mainboard-Boot-Screens (kurz nachdem er mit dem Memory-Check fertig ist) nochmals auf die gleiche Weise neustartet. Danach fährt er dann wieder normal hoch.

    Zum testen ob's die CPU selbst ist, habe ich mal ein CPU-BurnIn-Belastungsprogramm laufen lassen, für ne halbe Stunde. Der Rechner machte keine Mucken, kein Absturz und keine Rechenfehler.


    Ich habe mal probiert, ob er mit einem kleineren Bustakt auch noch Probleme macht. Als ich den Bustakt im BIOS von 200MHz auf 166MHz gestellt habe (und dadurch einen 2500+ hatte), lief der 3DMark2003 Benchmark ohne Probleme durch. Als ich ihn wieder auf 200MHz Bustakt gestellt hatte, stürzte er wieder beim CPU-Test ab.

    Die CPU-Temperatur bewegt sich zwischen 52°C im Leerlauf und ca. 56-57°C unter Voll-Last (geschlossenes Gehäuse).


    Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    Hast du die Grafikkarte noch immer übertaktet?
    Wenn ja, normal takten.

    Bestehen irgendwelche Hardwarekonflikte?
    Chipsatztreiber neu installiert?
    Es auchmal mit langsameren Einstellungen im BIOS versuchen.

    Stell mal bei Systemeigenschaften "Starten und Wiederherstellen" das automatische Starten bei Systemfehlern aus. Dann erscheint beim nächsten mal ein Bluescreen.
    Den genauen Wortlaut bitte hier posten. -deo
     
  3. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Nein, die Taktung ist nicht mehr aktuell. Sie läuft wieder mit standardmäßigen 400MHz (vorher übertaktet auf 450MHz).
    Habe die neusten nForce-Chipsatz-Treiber von nVidia.com drauf.
    Im BIOS habe ich ihn so langsam eingestellt wie's nur geht.
    Das Häkchen habe ich in den Systemeigenschaften deaktiviert, und es erscheint kein BlueScreen. Es gibt auch keine Fehler-Logs. Ich wäre sehr froh, wenn nen Bluescreen kommen würde,... :(
     
  4. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    Bitte nicht den ganzen vorigen Beitrag komplett zitieren (Fullquotes).
    Das ist nicht erlaubt und außerdem nicht nötig.

    Hast du mal auf der HP des Motherboardherstellers geguckt, ob neue BIOS-Updates vorhanden sind?

    Bist du dir sicher, dass die CPU ok. ist?
    Wenn Prime95 fehlerfrei läuft, ist sie es!
    Du kannst aber auch HotCPUTester nehmen, Prime finde ich z.Z. nicht.
    http://www.7byte.com/

    -deo
     
  5. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    Den Burnin-Test sollte man laut Empfehlung 8-12 Stunden laufen lassen. 30min sind zu kurz.

    Du könntest aber DirectX mal neu installieren.

    Das NT ist doch ok?
    Ist zwar ein Enermax, aber auch die können kaputtgehen.

    -deo
     
  6. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Erstmal Entschuldigung wegen dem Fullquote! :)

    Ich lade mir grad den HotCPUTester runter.
    Ja ich habe das neueste BIOS im Mainboard.

    Hmm, also da ich keine Probleme während des Einbaus der CPU und des CPU-Kühlers hatte (hab schon ca. 12 Rechner erfolgreich zusammengebaut), würde ich sagen, dass die CPU in Ordnung ist. Wenn sie allerdings Fertigungs-bedingt beschädigt sein sollte, dann habe ich wohl ein Problem.

    Ich werde nachher einfach mal über Nacht den HotCPUTester laufen, mal schauen ob ich morgen schlauer bin.


    Danke für die Hilfe bis jetzt, ich werde spätestens morgen wieder hier sein ;)
     
  7. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Bin schon wieder da, mit neuen Erkenntnissen.


    Ich habe gerade den Hot CPU Tester Pro 4 (Lite) laufen lassen,
    er ist bei dem Diagnostic-Test bei ca. 75-80% bei "Complex Matrix" abgestürzt, hat also einen Neustart eingeleitet.


    Was bedeutet das jetzt?
     
  8. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    Was bedeutet das jetzt?CPU ist hin -> umtauschen
    CPU wird zu heiss -> Wärmeleitpaste überprüfen.
    Für bessere Kühlung sorgen.
     
  9. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Meinst Du wirklich das die CPU zu heiss wird?


    Ich benutze Coolermaster Premium Wärmeleitpaste, graue Farbe.
     
  10. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    Wie hoch ist denn die Motherboard-(Northbridge-)Temperatur.
    Wenn sie über 40-45°C hat, kann das zu Problemen führen und zusätzliche Kühlmassnahmen erfordern. -deo

    Falls du den nForce2 Config Guide noch nicht kennst, lese ihn dir mal durch.
     
  11. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Hi!
    lass mal Motherboardmonitor im Hintergrund laufen. Damit kannst Du die Temperaturen und Spannungen des Netzteils per Logfile aufzeichnen. Nach dem Reboot, kannst du ja mal nen Blick in die Log-Datei werfen, ob evtl. eine Spannung zu stark absackt oder die CPU nicht doch zu heiß wird.
    Gruß, Magiceye
     
  12. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    @deoroller:
    Danke, ich werde mir den Guide mal durchlesen.


    @magiceye04:
    Ich bin Deiner empfehlen nachgegangen, und habe den MBM dementsprechend eingestellt. z.B. habe ich die Core-Spannungs-Prüfung so eingestellt, dass er bei einer Abweichung von +/- 1% Alarm schlägt (Sollwert: 1,64 Volt). Somit hat er Spielraum von 1,6236 - 1,6564 Volt. Ich hoffe ich hab' den richtigen Maßstab gewählt :)
     
  13. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Ich hatte eher an die 3,3 und 5V gedacht. Bei mir ist z.B. die 5V-Spannung ab und zu auf 4,75V abgerutscht, was zu Abstürzen geführt hat. Die Vcore ist dabei glaube ich nur minimal um 0,01V runter, an der kann man nicht unbedingt was erkennen.
     
  14. Apryllon

    Apryllon ROM

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    7
    Hmm also die 3,3V und die +5V sehen bei mir eigentlich stabil aus.
    Aber ich erzähl mal, was mir gerade passiert ist...

    Ich habe also den MBM auf 1 Sekunde Intervall-Log-Zeit eingestellt. Habe dann erneut den HotCPUTester gestartet und die Diagnose laufen lassen.
    Er stürzte ab, als er die 75% von 1. Test erreicht hatte (Complex Matrix).
    Der letzte Eintrag zeigt keine besonderen Daten:

    CPU: 54°C
    Case: 47°C
    HDD1: 36°C
    HDD2: 35°C

    Core0: 1,63V
    +3,3V: 3,33V
    +5,0V: 5,03V
    Vagp: 1,47V
    Vmem: 2,59V


    Nachdem Windows dann komplett wieder hochgefahren war, und ich mir die Log angeschaut hatte, bekam ich auf einmal den Alarm, dass die Core0-Spannung auf 1,62V gefallen ist. Hatte den Alarm weggeklickt, und ca. 3 Sekunden später machte er wieder einen Reset!
    Das hier sind die Daten, unmittelbar vor diesem Neustart:

    CPU: 54°C
    Case: 48°C
    HDD1: 36°C
    HDD2: 35°C

    Core0: 1,63V
    +3,3V: 3,33V
    +5,0V: 5,03V
    Vagp: 1,47V
    Vmem: 2,58V

    Also ich sehe da keine nennenwerte Unterschiede... :confused:

    Zu guter Letzt hier nochmal die Daten im "Leerlauf":

    CPU: 52°C
    Case: 47°C
    HDD1: 36°C
    HDD2: 36°C

    Core0: 1,65V
    +3,3V: 3,33V
    +5,0V: 5,03V
    Vagp: 1,46V
    Vmem: 2,61V

    Sagt nicht viel aus, oder?
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen