1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

RAID-Performance ist enttäuschend

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von SpaceGuy, 10. Oktober 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SpaceGuy

    SpaceGuy Kbyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2002
    Beiträge:
    152
    Hallo Allerseits,

    ich habe heute meinen RAID-Controller eingebaut. (Silicon Image 0680 ATA 133 RAID). Daran hängen 2x Maxtor 6L040J2 7.200 Upm. Jede Platte hängt an einem UDMA133 IDE Kabel (1 Primary, 1 Secondary) und jede ist als Master gejumpert und arbeiten zusammen im RAID 0 Verbund.

    Das einrichten und installieren verlief völlig problemlos. Nach einem "HD-Tach" Test kam die große Ernüchterung. Das Array erreicht eine Durchschnittliche Transferrate von nur 35 MB/s. HD-Tach testet zwar den sequentiellen Datendurchsatz, aber eine Maxtor-Platte am IDE-0 Port und im UDMA 100 Modus erreicht eine durchschnittliche Transferrate von 42 MB/s.

    Es hat sich zwar die Zugriffszeit auf 8,2 ms (früher 8,7 ms) verbessert und das Array erreicht auch kurzfristig eine maximale Transferrate von knapp 70 MB/s aber kurz darauf bricht der Datendurchsatz wieder ein.

    Ist ein Test der sequentiellen Transferrate überhaupt Aussagekräftig?

    Ich denke aber das ein RAID 0 Verbund im Durchschnitt besser sein müsste als eine einzelne Platte. Oder taugt die Controllerkarte nichts? Oder ist das K7S5A schuld an der schlechten Performance?

    Kennt jemand noch andere "Benchmarkprogramme" mit denen ich testen kann?

    Danke für eure Antworten

    Daniel

    P.S: Ich habe gerade eine Benchmark mit SiSoft Sandra durchlaufen lassen. 5x getestet und 5 unterschiedliche Ergebnisse.
    Min. Drive Index 31888 und max. Dirve Index 47529, die anderen drei Ergebnisse lagen dazwischen. Woher kommen diese schwankungen??

    Danke nochmal
    [Diese Nachricht wurde von SpaceGuy am 10.10.2002 | 21:01 geändert.]
     
  2. EhemaligerUser26

    EhemaligerUser26 Byte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    23
    Kleiner TIP:
    Einigen Test zur Folge (siehe CT) kannst du dir das Geld für die 512MB 2700 DDR-SDRAM sparen, da perfomancemäßig in KT333-Boards sie nicht sonderlich schneller sind als PC2100 DDR-SDRAM.
     
  3. EhemaligerUser26

    EhemaligerUser26 Byte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    23
    HI!

    Das ist eine sehr gute Frage!

    Dazu muß ich erstmal erklären, daß ich zu den Leuten gehöre, die mehr auf Preis/Leistung achten. Overclocking und High-End is bei mir nicht.
    Habe lieber einen leisen und zuverlässigen Rechner.

    Mein System z.Z.: (ändert sich eigentlich jeden Monat / halt mein Hobby!)

    A Conto- Tower / Midi / komplett Schallgedämmt mit 250 W Seasonic Netzteil (temp. gesteurt).

    Duron 1,2 MHz
    ECS K7S5A Mainboard
    2 X 256 orginal Nanya DDR-SDRAM CL2
    Promise Fast Track TX2
    2 X 40 GB Exelstor, 7200 U/min, 2 MB Cache, (Raid 0 Level)
    1 X 19,4 GB Maxtor 32049H3 (da wegen dem Scheissfloppy! ich XP nicht auf das Raidsystem mehr aufspielen kann, fliegt aber nach Kauf des neuen Mainboards raus!)
    Geforce 2 MX200 (Jaja, wollte demnächst auf ATI 8500 oder 9000 bzw. 9000 Pro umsteigen, da insbesondere die 9000 passiv gekühlt werden kann und die Perfomance für mich ausreichend ist)
    Thoshiba 1612 DVD-Laufwerk
    Benq/Acer Brenner 4012P
    Soundblaster Creative Audigy Player
    D-Link 100Mbit Netzwerk karte mit 32Bit Controller

    Betriebssystem: XP-Professional
     
  4. SpaceGuy

    SpaceGuy Kbyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2002
    Beiträge:
    152
    Ho,

    im Moment habe ich auch noch das K7S5A drin, das neue Asus-Board bekomme ich erst die nächsten Tage.

    ASUS A7V333
    VIA KT333 Chipsatz
    UDMA133 RAID, USB2.0, Firewire

    Northbrige ist passiv gekühlt.

    Ein Arbeitskollege hat es mir empfohlen. Nächsten Monat kauf ich mir dann noch 512MB PC2700 dazu und dann ist Schluss.

    Wenn der RAID-Controller so funktioniert hätte, wie er sollte, dann hätte ich das K7S5A behalten. Aber ich hab mir nun mal eingebildet, dass ich RAID brauche. Und bevor ich mir jetzt noch einen anderen RAID-Controller kaufe, der dann vielleicht wieder nicht funktioniert, kaufe ich mir ein neues Board mit RAID-Controller, das nicht so viele Zicken macht.

    Was steckt alles in deinem System?

    Gruß

    Daniel
     
  5. EhemaligerUser26

    EhemaligerUser26 Byte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    23
    HI!

    In wie fern bist du eigentlich mit deinem neuen Mainboard zufrieden und welchen Ausstattungsmerkmale hat es (z.B. Northbrigde aktiv od. passiv gekühlt?)???

    Nach dem ganzen Ärger werde noch bis Monatsende beim K7S5A bleiben, zumindestens bis wieder Kohle auf`m Konto ist.
    Dann heisst es bei mir auch ECS, ade!!! Kein Mainboard mehr von Elitegroup! Allerdings ist die Auswahl an Sockel A Mainbaord riesig.
    Zur Zeit habe ich das neue Shuttle AK37 und das Albatron KX400+ Pro im Auge.
    Einen Onboard RAID brauch ich nicht und ein Dual-Board ist mir zu teuer.

    Tja, jetzt heist es grübeln, lesen, suchen und vergleichen. Hoffentlich nicht verzweifeln.

    Viele Grüße

    Andreas
     
  6. SpaceGuy

    SpaceGuy Kbyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2002
    Beiträge:
    152
    Hey Brownie,

    sicher kenne ich die Connor-Festplatten noch, ich kann mich sogar noch an das Betriebsgeräusch erinnern.

    Hab mir schon mal ein paar Infos über Deine Platten besorgt, die scheinen ja wirklich gut zu sein und für den Preis.

    Aber ich hab jetzt eh zwei 40GB Festplatten, die ich wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht voll bekommen werde, und zufrieden bin ich mit Maxtor eigentlich auch. Und meine letzte Kohle habe ich jetzt schon für ein neues Board ausgegeben.

    K7S5A Ade!

    In diesem Sinne.....

    SpaceGuy
    [Diese Nachricht wurde von SpaceGuy am 14.10.2002 | 14:53 geändert.]
     
  7. EhemaligerUser26

    EhemaligerUser26 Byte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    23
    Die Firma "Exelstore" ist eigentlich wirklich unbekannt, außer das sie den Festplattenhersteller "CONNOR" aufgekauft hat.

    Der Dürfte dir sicher noch ein Begriff sein, denn CONNOR war damals in 3 - und 486er (als 200MB noch riesig waren) Zeiten im Lowcostbereich neben SEAGATE der Massenhersteller schlecht hin.
    Bisher waren eigentlich alle Platten von Exelstore nicht zeitgemäß (UDMA66) und definitiv zu langsam.

    Bei diesem neuen Modell (Jupiter JS240) haben sie sich scheinbar ganz schön auf ihre vier Buchstaben gesetzt und was richtig anständiges gebastelt. (UDMA100; 2MB Cache; 7200 U/Min; recht leise).
    Leider wird dieses Modell sicher kein riesen Finanzerfolg, denn die meisten Leute wollen halt nur extrem riesige Platten ab 80GB und sind leider immer so blöd veranlagt, daß sie denken Markenware alla IBM bzw. Maxtor sei das beste für Geld erhältliche auf dem Markt.
    Ich habe meine 2X Maxtorplatten a 19,4 GB nie(!) ganz voll bekommen.

    Einen aktuellen Festplattenvergleich findest du in der aktuellen Tecchanel (4,90?).
    Wenn du willst kann ich dir die Vergleichsliste ja kopieren und per Post zuschicken. Unter www.techannel habe ich die aktuellen Tests nicht gefunden nur 2 Jahre alte.

    Die Platten habe ich bei SNOGARD für je 79,90? gekauft.
    Hier mal der Link:
    www.snogard.de

    PS: Die Platten werden nicht wie die OEM-Ware anderer Hersteller wie z.B. Maxtor nur in einer antistatischen Tüte verpackt, sondern zusätzlich noch in einem "Hardcase" aus Plastik ink. Betriebsanleitung.

    Viele Grüße

    Andreas

    Sorry - hab mich vertippt: Die Firma heißt Excelstor nicht Exelstore
    Du findest sie auch unter www.excelstor.com

    [Diese Nachricht wurde von browniebraun am 14.10.2002 | 10:03 geändert.]
     
  8. SpaceGuy

    SpaceGuy Kbyte

    Registriert seit:
    13. Februar 2002
    Beiträge:
    152
    Hey Brownie,

    ich hab jetzt meine letzte Kohle zusammengekratzt und mir ein neues Board (Asus A7V333) mit Onboard-Raid bestellt, obwohl es sich bei Onboard-RAID Controllern um "abgespeckte" Komponenten handelt, denke ich schon das es wenigstens einen kleinen Performancezuswachs gibt. Wenn nicht dann habe ich wenigstens ein anständiges Board.

    Ich habe zwar ein ziemlich stabiles K7S5A erwischt, aber dennoch hat es hin und wieder ein paar aussetzter. Mein Floppycontroller funktioniert auch nicht, und hin wieder setzt sich das BIOS zurück.

    Bestimmt war das Board mit dem Billigcontroller überfordert, oder die Treiber waren Sch..... programmiert.

    Die Platten sind zwar auch am IDE-Port ziemlich schnell, aber ich will sie im Verbund laufen haben, dann sind sie vielleicht noch schneller.

    Den Namen Deiner Platten habe ich noch nie gehört, oder davon gelesen, wo kann man die kaufen?? Hab auch noch keinen Test daüber gelesen. Hast du eine www.- Adresse wo man die kaufen kann?

    Danke

    SpaceGuy
     
  9. EhemaligerUser26

    EhemaligerUser26 Byte

    Registriert seit:
    6. März 2002
    Beiträge:
    23
    HI!
    Hatte in etwa das gleiche Erlebnis wie du mit meinem Chaintech UDMA 100 Raid Controller in Kombination mit zwei Maxtor 32049H3 (19,4 GB ; 5400U/min; 512KB Cache)Festplatten. Die durchschnittliche Geschwindigkeit war für die Tonne.
    Hab dann auch mal Sisoft Sandra genommen zum Testen. Totale Enttäuschung.
    Bis jetzt liefen beide Platten dann an einem Promise Fasttrack 100 TX2, und das recht gut, sofern man das bei diesem Board (ebenfalls K7S5A) so nennen darf. XP startete fast doppelt so schnell wie an einer Platte.
    Das Mainboard ist definitiv scheisse und kostest mich im Moment echt Nerven.
    Habe mir gestern nämlich zwei neue Festplatten (Exelstore (ehemals Connor) "Jupiter JS240"; 40GB 7200U/Min 2MBCache) geholt und als Stripe laufen.

    Leider lässt sich jetzt XP nicht auf dem Raid 0 installieren, da es bei der Installationsroutine es immer nach einer Treiberdiskette verlangt und ich jetzt feststellen mußte, daß mein Festplattencontroller im Arsch ist. Arrrrggh!!!!!
    So habe ich XP im Moment notgedrungen auf einer Maxtorplatte laufen und das Raidsystem nebenher. Dabei habe ich festgestellt, daß die neuen Platten sauschnell sind im Löschen von großen Daten (mehrer GB). Somit hat sich zumindestens zu einem kleinen Teil schon der Leistungsindex von Tecchannel aus der aktuellen Ausgabe bestätigt.
    Zum weiteren Testen hatte ich noch keine Zeit, kein neues Mainboard, kein Geld oder einfach keine Möglichkeit.
    Der Alltagseinsatz ist ja am interessantesten.

    Klar Tests sind immer relativ, ebenso wie Benchmarkprogramme, aber ich vertrau lieber auf Zeitungen mit gehobenen Ansprüchen und härteren Kriterien (CT und Techchanel).

    Raid kann seine Geschwindigkeit insbesondere sowieso bei großen Dateien ausspielen, beim Laden von kleinen Datenmengen erweist es sich als meist etwas langsamer. Auch darf man nicht außer acht lassen das diese günstigen IDE-Raid-Karten keine echten Hardwareraids sind und letztendlich natürlich auch die Platten endscheident sind, die dran hängen.

    Aber deine Platten haben bei techchannel einen Leistungsindex von 8,2 (von 10)[Exelstore 9,3 ;)], daß ist eigentlich ein sehr guter Wert. Ebenso wird noch angegeben: Lesen Min/Mittel/max : 23,36/34,27/40,26 und 7,32ms Zugriffszeit.

    Ich würde mich an deiner Stelle einfach mal im Bekanntenkreis umhören, ob einer einen Raidcontroller von Dawicontrol oder Promise hat und ihn dir mal zu Testzwecken leien könnte.
    Die Noname Raidcontroller mit Standard-High-Pointchip sind meiner Meinung nach nicht empfehlenswert. Siehe mein Chaintechcontroller.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen