Raubkopie-Vernichtungsaktion zum Start der Games Convention

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Guckyno1, 16. August 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Guckyno1

    Guckyno1 Byte

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    26
    Also ich weiß nicht, PC-Welt, entweder ihr habt in dem Beitrag eine Null vergessen und meintet eigentlich 1,4 Mio Euro - oder der Schwarzmarkt für Computerspiele wird künstlich aufgebauscht.
    7 (In Worten: Sieben) Euro pro Spiel - das ist kein Geld, das sind Nano-Peanuts (Vielleicht auch Femto oder noch kleiner) - verglichen mit den Umsätzen, die die Computerspieleindustrie macht!

    Wo da eine Gefahr für den Spielemarkt herkommen soll, ist mir ein Rätsel ...
     
  2. rbecker

    rbecker Byte

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    49
    Vielleicht meinen die nur den Einkaufspreis !
    Bei Einkaufspreis oder Herstellungskosten von 7 ? und Verkaufspreis von 30- 50 ? kommt schon was zusammen, woran die Industrie verdient.
    Hätten sich mal lieber am CD und DVD-Rohling markt beteiligen sollen, dann wäre der Verlust nicht so gross.
    Und die Statistik wofür wieviele Rohlinge benutzt wurden kannste doch vergessen, ich wurde noch nie gefragt, und auch keiner den ich kenne, alles Panikmache und die Suche nach Ausreden um den Umsatzverlust zu erklären, der daher kommt das nur noch Schrott verkauft wird.
     
  3. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion

    Registriert seit:
    14. Februar 2001
    Beiträge:
    804
    Hallo,

    dieser Wert gibt laut VUD den Mittelwert wieder. D.h. einige werden billig weiter verkauft z.B. auf dem Schulhof, andere teurer per Internet oder ähnlichen Vertriebswegen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen