1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

'Read'-Fehlermeldung oder 'STOP'-Bluescreen !?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Replect, 28. November 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Hallo zusammen,

    ich schlag mich jetzt seit einigen Tagen mit einem Problem herum und ich weiss absolut nicht was eigentlich los ist.

    Erstmal mein aktuelles System:

    CPU: Athlon XP 2100+
    Netzteil: Enermax 460W
    Grafikkarte: AOpen Aeolus 6800 GT (AGP)
    Mainboard: Abit KG7-Raid

    RAM: 2 x 256MB Kingston ValueRAM PC2100 (CL 2,5)

    Die Grafikkarte habe ich seit letzter Woche und macht 0 Probleme ... also sag ich dazu mal nichts weiter.

    Am Freitag habe ich noch

    2 x 512MB Kingston ValueRAM PC2100 (CL 2,5)

    bekommen.

    Und damit gehts los ...
    Erstmal habe ich die alten Module entfernt und die beiden neuen Module eingebaut.
    PC startet ganz normal und ich wollte gleich mit Half-Life 2 testen. Anfangs noch alles gut, doch nach kurzer Zeit verabschiedet sich dieses mit "... Der Vorgang 'read' konnte ..." oder einer BlueScreen 'STOP'-Fehlermeldung ( wohl hier und da bekannte Fehlermeldungen).

    Also Rechner aus. 1 Modul raus, und nun mit einem neuen Modul gestartet und wieder Half-Life 2 getestet. Nach einiger Zeit, nur das es diesmal länger gedauert hat, wieder auf Wiedersehen ... mit einer den oben genannten Fehlermeldungen.

    Also nochmals Rechner aus. Modul raus, das andere neue rein. Und Das gleiche Spielchen wieder ... samt Absturz.

    Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich dann wieder die alten Module eingebaut, neuen draussen gelassen und getestet. Scheint alles zu gehen ... (Also, vermutet, beide Module defekt ... Fast ein unding, aber wie solls sonst sein)

    Ok, testen wir doch einfach mal 1 x 256MB Modul (alt) mit 1 x 512MB Modul (neu). Scheint zu laufen, nach 15 min ist er mal nicht abgestürzt ... vielleicht Zufall. Ich weiss es nicht. (Das teste ich nach dem Post hier nochmals!!!!!)
    Das war einer der Punkte der mich dann gestresst hat, weil ich damit garnicht mehr sagen konnte, ob einfach beide neuen Module einen Defekt haben.

    Dann habe ich auch mal mit allen Modulen gleichzeitig getestet, oder auch mal mit 3 ...
    Ab und an ist er gestartet, aber auch mit Fehlermeldung letzt endlich.

    Ein paar mal kam er jedoch nicht mal zum Windows-Lade-Screen, weil er eine Meldung brachte, das eine Windows-Datei nicht geladen werden konnte, ich sollte Windows reparieren.
    Ok, Rechner raus. Alten Module oder 1,2 neue Module rein, gestartet, ging stets in Windows rein ...

    Jetzt habe ich dann mal alle Module einzeln über den "Memtest86 v3.2" laufen lassen und bekam folgende Ergebnisse:


    ----------------------------------------------------------------------------------

    Memtest-86 v3.2

    Athlon XP (0.13) 1735Mhz

    L1 Cache: 128 10645 MB/s

    L2 Cache: 256K 3389 MB/s

    Memory: 256M 584MB/s bzw. 512M 579MB/s

    Chipset: AMD 761 (ECC: Disabled)

    Modul Cached RsvdMem MemMap Cache ECC Errors

    '1' 256M 76K e820-Std on off 3074 Errors

    '2' 256M 76K e820-Std on off 2154 Errors

    '3' 512M 76K e820-Std on off 116180 Errors

    '4' 512M 76K e820-Std on off 41862 Errors


    -----------------------------------------------------------------------------------


    Tja, selbst bei den alten Modulen traten Fehler auf ...

    Sämtliche Fehler traten im Test 5 (Block move, 64 moves) auf !!! - Bei jedem der Module ...

    Bei jedem erneutem Durchlauf von Test 5 kamen zwischen einigen 100 - 10000 Errors zu den im ersten Durchlauf ermittelten (je nach Modul, 256 oder 512).

    In dem roten Bereich, wo die einzelnen Errors aufgelistet sind, stand unter dem Punkt 'Bad' stets ein 'ffffffff' ...

    Und, sofern das was zu bedeuten hat, unter (C)onfiguration (9) Adv. Options stand stehts 'Chipset Not Supported!'.


    Jetzt, brauche ich eure Hilfe, weil ich absolut nicht weiss, was jetzt eigentlich los ist.

    Haben alle 4 Module einen Defekt ! Unwahrscheinlich, zumal der Rechner zumindest mit den alten 256er Modulen nicht Abstürzt (ist mir mal nicht aufgefallen) ...

    Weiss einer weiter !?!?!?!?

    Danke im Vorraus ...

    PS.: Ich habe auch schon die Spannung bis 2,8v erhöht, ohne Erfolg ... Neuste BIOS-Version hab ich auch. Gibts einen Spannungs-Wert bis zu dem man ohne Gefahr gehen kann ... !?
     
  2. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Sorry, in der Eile ... :/
     
  3. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    *schieb* Will keiner, oder kann keiner !? :/
     
  4. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    > Will keiner, oder kann keiner

    Wahrscheinlich hat keiner Lust zum 69-ten Mal nach dem exakten Wortlaut der STOP-Meldung zu fragen und andererseits 5K Text runterzuwürgen. ;o

    Du testest bei Memtest mit der ECC-Option? - Hast Du ECC-RAM?
    Du erhöhst die Spannung? - Wohl dem, der weiss, was er tut ;-(
    Hast Du auch an den RAM-Timings gespielt? -> BIOS defaults...


    In der Kürze liegt die Würze [Volksweisheit]

    ____________________

    http://dch-faq.de/kap08.html
     
  5. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Den exakten Wortlaut der STOP-Meldung könnte ich auch garnicht mitteilen, so schnell wie die Meldung da is, isse auch wieder weg. Wobei die Meldung jetzt in den letzten Tagen, beim testen nicht einmal kam, sondern nur noch die 'read'-Fehlermeldung.

    Und den 5K Text eben aus dem Grund, weil ich denke, jemand der mir wirklich helfen will, liest sie auch mal durch und weiss danach genau was los ist. Ansonsten würden noch Fragen folgen, die eigentlich nicht mehr sein müssten ... oder hab ich da nicht recht !? :)

    Ich teste ja nicht mit ECC, da steht nur ECC 'off' ... Da es keine ECC-Module sind.
    Das mit der Spannung wurde mir mehrfach in unterschiedlichen Foren empfohlen, sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen. Und es minimiert die Fehler in Memtest ja schon ...
    An den RAM-Timings habe ich nicht gespielt, weil ich da keine Ahnung von habe ... das steht auf Auto bzw. Normal.
     
  6. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Ich habe mal noch ein paar mal mit einem der neuen Module den MemTest (Test 5 speziell) durchlaufen lassen. Mit verschiedenen Spannung zwischen 2,52v und 2,8v ... Bei gleicher Spannung den Test auch mehrfach neu gestartet (auch mal mit Rechner neustart). Mir ist dabei aufgefallen, das ich ab und an, nehmen wir einfach mal 2,52v beim einen mal um die 150-200 Errors hatte, dann mal 4000-5000 Errors, und dann mal mehrere 10000 Errors ... Also schwankt es sehr stark was die Error-Menge angeht bei Memtest ... Kann man daraus irgendwas schliessen !? Bezüglich funktionalität des Speichers !?
     
  7. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    Ok. - Du willst es also mit dem Speicher genau wissen. Das macht Sinn. Beim MEMTEST lege ich Dir Test-11 ans Herz (32-bit ALLE Patterns).

    Bei den genannten Errors würde mich jucken, ob die Fehler auf wenige Adressen beschränkt bleiben (mit möglicherweise versch. Patterns) oder ob es viele Adressen sind, die ggfs. sogar wechseln (handschr. Buch führen).

    > Kann man daraus irgendwas schliessen !?
    Sehr wohl.

    Der typische, defekte Speicher hat Bitkipper auf immer derselben Adresse (ggfs. mehrere, ABER wenige) mit spez. Patterns. - Man muss so einen Riegel nicht umtauschen, plaziert ihn aber vorzugsweise in einen hinteren Slot (hoher Mem-Bereich). Etwa bei 1-3 Adr. ... (NICHT hunderte).

    Ein Riegel, der hunderte Fehleradr. liefert, die ggfs. sogar *wandern*, ist sehr selten. Ich wage die Behauptung *es liegt an was anderem*. Der Riegel sollte in einem "Kumpelrechner" gegengetestet werden... unsauberer Chipsatz, neues BIOS und ggfs. Netzteil fallen mir ein.

    BTW: Ich würde die Riegel ALLEINE testen (Riegel für Riegel). Beim gemeinsamen Einsatz sollte der RAM-Timing-langsamste im ersten Slot stecken.

    Du beschäftigst Dich damit? - Gut. - Etwas zum blättern [1].
    Komme zurück mit MEMTEST-Daten oder "Riegel im and. Rechner" etc.
    ________________

    [1] http://dch-faq.de/kap08.html
     
  8. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Erstmal Danke für die Antwort, auch wenn das etwas kompliziert für mich klang ... aber langsam weiss ich echt nemme weiter, weil:

    Ich habe jetzt mehrfach HL2 getestet mit wiederholter 'read'-Fehlermeldung, ohne danach einen Neustart durchzuführen.
    Zuletzt habe ich jetzt jedoch wieder eine BlueScreen 'STOP'-Fehlermeldung bekommen, und konnte darunter noch das wort 'n4_disp' lesen, bevor er selbst neugestartet hat.
    Mit meinen alten Modulen kam heute Mittag auf einmal auch die 'read'-Fehlermeldung, was bis dato eigentlich nicht passiert ist.
    Ich dreh langsam durch... Was ist los !?

    Dann habe ich mal die letzte Dump File, die angelegt wurde angesehen. Folgende Module konnten nicht geladen werden:

    kmixer.sys
    drmkaud.sys
    DMusic.sys
    aec.sys
    swmidi.sys
    splitter.sys
    processr.sys
    kbdhid.sys
    Cdaudio.SYS
    Sfloppy.SYS

    Bei allen stand:

    Timestamp: unavailable (00000000)

    Was hat das alles zu bedeuten !? Hmpf


    Grafikkarte, RAM, oder gibt das Mainboard nur langsam den Geist auf (und das zufällig als ich vor 1 1/2 Wochen die neue Grafikkarte, und 3-4 Tage später die Speichermodule bekommen habe) !?

    Die Grafikkarte hat kein einzigen Mucken gemacht bis zum erscheinen der neuen Speichermodule ... die Fehlermeldungen kommen ja erst seit den neuen RAMs.

    Aber die 'STOP'-Fehlermeldung beunruhigt mich trotzdem, weil ich eben noch n4_disp lesen konnte.

    Bitte, weiss irgendeiner was hier los ist !?

    Verursacht einfach das Mainboard die Fehler in den andern Hardware-Komponenten !?
    Hat die Grafikkarte wirklich nen Schaden !?
    Wurde die 'STOP'-Fehlermeldung trotz n4_disp-Angabe, durch die RAMs oder das Mainboard verursacht !?
    Oder geht das alles nur von den RAMs aus !?

    Ich krieg langsam die Krise :(


    PS.: Bei Memtest, wo ich die Module einzeln getestet habe, jetzt allerdings nur Test 5, weil da die Fehler immer auftraten, kamen mal 200, mal 4000, mal 60000 Fehler bei raus, mal so, mal so ... Und die Adressen weiss ich jetzt nicht, aber es war bei unterschiedlichen Bereichen (sofern man das auch an der MB-Stelle ablesen kann). Also bei 0,6MB ... bei 42,4MB usw. ... Das war mal den kompletten Speicher durch (also 0,1MB ... 0,2MB ... 0,3MB usw.), da gabs eben 60000 Fehler und mehr ... mal gings aber auch rasend schnell mit sprüngen (56,3MB ... 112,6MB ... 113,3MB ... 176,3MB) ...
    So etwa ging das, vollkommen unterschiedlich, mit dem gleichen Modul und den gleichen Einstellungen ...

    Der Lüfter von der Northbridge hat/hatte auch ab und an Aussetzer, so das einige glauben, der könne auch Fehler in Memtest oder auch Windows verusachen ...
    Aber ich weiss mitleerweile garnix mehr ... Die 'STOP'-Fehlermeldung mit den n4_disp hat mich jetzt entgültig verunsichert ... :(
     
  9. Plinius

    Plinius Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    18. Oktober 2001
    Beiträge:
    2.811
    Schalte doch einfach den automatischen Neustart bei Systemfehlern aus, dann kannst du in aller Ruhe den Bluescreen lesen.



    salve
     
  10. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    (bescheidene) Ergänzung zu Plinius:

    Thema BSODs auswerten:

    Einen "minidump" findest du unter c:\windows\minidump ,wenn eine erstellt wird. - Oder x:\WinNT (oder so).


    Durchhalte-Parole: Zugegeben. Deine Situation tangiert den Speicher. Akt. Problem: Wie werte ich die System-Info aus? - Da geht man einen Schritt zurück! und macht die Info verfügbar. Die wirst Du auswerten, posten. - Und Du solltest es durchhalten.

    Schau mal unter Systemsteuerung ->System ->Erweitert-> "Starten und Wiederherstellen"->Einstellungen... Haken raus bei "Automatischer Neustart" und "vollst. Abbild". wählen. - Du solltest jetzt den BSOD SEHEN und andererseits mit [1] auswerten können [2]. - Solltest Du zw.zeitl.den schwierigen Weg über [1] gehen, sei nur eines erklärt... Es geht um DEN Prozess / Treiber (-Name), der den BSOD verursacht hat.

    __________________________

    [1] http://www.microsoft.com/whdc/devtools/debugging/installx86.mspx
    [2] c't 10-2004 p. 110 - Hajo Schulz - Wenn Windows blaumacht

    OP-Stack:
    ---------------------------------
    - Hardware-Tests (MEMTEST/ Chip / Netzteil etc.) zurückgestellt
    - AKTUELL: BSODs sichtbar machen / auswerten...
     
  11. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Hu, schreibst du das jetzt so kompliziert oder reicht meine Fachkompetenz einfach nicht aus, umd deinen Rat zu verstehen :) ... Nicht, dass ich dir nicht dankbar für deine Hilfe bin, aber ich verstehe nicht was du willst ...
     
  12. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    gewünschte, nachträgliche Erklärung:
    ------------------------------------

    Der sog. BSOD [1] liefert einen Ansatz, welche Hard- oder Software an einem Absturz beteiligt ist. Voraussetzung, man sieht ihn! Es gibt die Einstellung "sofort abblenden + neustarten" (die ist nicht gut) und "BSOD bleibt stehen". Mit [2] sieht man ihn.


    Die Meldung des BSOD sieht standardweise so aus...

    STOP 0x00123 (Param-1,Param-2,Param-3,Param-4). - Die STOP-Zahl zeigt den Fehler-Typ, die 4 Parameter dahinter sind meistens virtuelle hex.Adressen. Damit weiss man *etwas*, aber noch nicht, welcher Prozess den BSOD ausgelöst hat. Dieser Prozess liegt irgendwo (beim Absturz) im virtuellen Speicherbereich [3] und hat einen Namen, wie man es vom Taskmanager her kennt. Beim Absturz notiert sich Win. aber nur die hex.Adresse (einer der Params.) und die ändert sich beim nächsten Neustart. Wie also kommt man an den Namen des vorherigen Absturzes? - Lösung: Die stehen in den sog. Dump-Dateien (.DMP). Zur Auswertung braucht man ein Programm (zB. WinDbg), das bekommt man bei [5] und die notwendigen Symboldateien bei [6]. Und wie man den WinDbg bedient, steht in [4]. Damit Win. die Dumps erzeugt, muss man "vollst. Abbild". [2] wählen.

    Wie gesagt: Es geht um DEN Prozess / Treiber (-Name), der den BSOD verursacht hat.


    Falls das immer noch zu kompliziert war, es liegt an der Materie. - Bislang konnte noch kein TO [1] einen Dump per WinDbg auswerten... Andererseits wurde auch noch kein PC-Problem durch Handauflegen gelöst. *g*


    __________________

    [1] BSOD = Blue Screen Of Death
    TO = ThreadOpener

    [2] Systemsteuerung ->System ->Erweitert-> "Starten und Wiederherstellen" ->Einstellungen... Haken raus bei "Automatischer Neustart" und "vollst. Abbild". wählen.

    [3] 0x00000000 bis 0xFFFFFFFF (= 4 GB)

    [4] c't 10-2004 p. 110 - Hajo Schulz - Wenn Windows blaumacht
    Ansonsten: http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/2004/10/110

    [5] http://www.microsoft.com/whdc/devtools/debugging/installx86.mspx
    [6] http://www.microsoft.com/whdc/devtools/debugging/symbolpkg.mspx
     
  13. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    @Bitpicker

    Zum Thema "eigener Troll-Fans" hattest Du eine PN.

    Der vorliegende TO kämpft IMHO nur mit einem Riegel bzw. ist per WinDbg auf der Spur. Im Technik-Kontext bislang nichts Ungewöhnliches.
     
  14. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    wenn ich zu Hause bin, werde ich mal schauen ob ich das hinbekomme ...

    Eine STOP-Meldung und eine 'read'-Meldung habe ich daheim notiert ...

    Ich hoffe mitleerweile ganz ehrlich das es einfach das Mainboard ist, das die ganzen fehler in den anderen hardware-komponenten verursacht... Das will ich anfang des nächsten jahres eh wechseln...

    grafikkarte oder ram defekt wäre ein größerer akt ... :/

    besteht die möglichkeit das es einfach das mainboard ist !?
     
  15. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Ich hatte meine Frage nur so gemeint ... ob die Möglichkeit besteht, dass 'nur' das Mainboard einen defekt hat, der Fehler bei Grafikkarte oder RAM verursacht, so das es den Anschein hat, es wäre Grafikkarte oder RAM, obwohl beides vollkommen in Ordnung ist ... !? :)

    PS.: Die STOP-Fehlermeldung hatte folgenden Code.
    ...
    ...

    ***STOP: 0x000000EA (0x84DDB508, 0x85F5B688, 0xFC5ECB4, 0x00000001)

    nv4_disp
    ...
    ...

    Die 'read'-Fehlermeldung war ...

    Die Anweisung in "0x2406dd69" verweist auf Speicher in "0x00e8fea". ...

    Das waren die letzten beiden Versionen dieser Meldungen ...

    PS: Mitleerweile gabs wieder eine STOP-Meldung, diesmal nach einiger Zeit normal beim Surfen ...

    ***STOP: 0x00000019

    Weiter oben stand noch 'BAD_POOL_HEADER' ...
     
  16. MCSE-MCT

    MCSE-MCT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    876
    STOP 0xEA betrifft Defekte VGA-Karte oder zugehöriger Treiber.
    Nachzulesen in [1]-[3]

    STOP: 0x19 (bzw. 0xB ... 0x19) betrifft physikalisch defektes RAM.
    Nachzulesen in [5]

    Alles nichts Neues. Daraufhin habe ich den Thread nochmal durchgelesen. In [9] stand etwas von 1,35 - 1,85 Spannung, Du erzählst etwas von 2,5 und 2,8 V, was nach [8] nicht möglich ist. Falls Du mit dem Bustakt ähnlich vorgegangen bist, ist es gut möglich, dass Du Dir zu Weihnachten etwas mehr wünschen darfst: Mainboard, CPU, GraKa. - Ob mit BIOS-defaults noch was zu retten ist?

    IMO Fazit: Folgen eines OC-Versuches... ;-(

    ___________________________

    [1] http://www.microsoft.com/resources/...Windows/XP/all/reskit/en-us/prmd_stp_agho.asp

    [2] http://support.microsoft.com/?kbid=293078
    [3] http://support.microsoft.com/?kbid=325730

    [5] http://support.microsoft.com/?kbid=271955

    [8] http://www.tweakpc.de/hardware/tests/mb/abit/abit_kg7r_3.htm
    [9] http://www.amdmb.com/article-display.php?ArticleID=140
     
  17. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
     
  18. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Hast du auch alles gelesen :) ... nicht das ich undankbar sein will !

    Wenns so einfach wäre :/
     
  19. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    Ich konnte jetzt gute 20min HL2 Deathmatch spielen und dann kam wieder 'STOP'-Meldung ... diesmal in bezug auf nv4_disp.dll
    mit 0x0000008E ...

    Spiele übrigens die ganze Zeit mit den beiden neuen Speichermodulen (also 2 x 512MB) ...

    Zwischendurch kam auch wieder 'read'-Meldung ...
     
  20. Replect

    Replect Byte

    Registriert seit:
    28. November 2004
    Beiträge:
    17
    @MaxMaster

    Ja, ich weiss, hab mir das auch schon angesehen ... aber bei den ganzen STOP-Meldungen steht stets was anderes ... und Treiber habe ich schon mehrfach gekillt und installiert, auch schon 3 verschiedene ... Ich glaub nicht dass das ein Softwareproblem ist, oder warum lief es letzte Woche Dienstag - Freitag OHNE Fehler ... mit der neuen Grafikkarte, und Softwaremäßig habe ich seit Dienstag (neue Treiber installiert) nichts geändert und es lief ja bis Freitag (und da hab ich nicht wenig getestet/gespielt) ...

    Ich hab jetzt mal im dxdiag (DirectX Diagnoseprogramm) die ganzen Tests durchlaufen lassen (DirectDraw usw. mit den Würfeln & Co .. auch die Soundtests) ... lief alles ohne Fehler/Probleme ...

    PS: Gerade kam wieder eine STOP-Meldung, zwar wieder in bezug auf nv4_disp.dll, aber mir fällt irgendwo schwer zu glauben, das die Treiber bzw. die Grafikkarte selbst, wirklich den Fehler verursacht ...

    STOP: 0x00000050

    PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen