1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Rechner bootet nicht mehr nach Umbau

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von bust-a-move, 21. August 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. bust-a-move

    bust-a-move Byte

    Registriert seit:
    2. März 2002
    Beiträge:
    9
    Habe folgendes Problem:

    Habe meinen rechner in einzelteilen mit in die USA genommen.
    Mainboard, HDD´s, RAM,GraKa und CPU. Alles optimal verpackt in Schaumstoff.
    Habe mir dann hier einen neuen Tower gekauft und alles wieder eingebaut.
    Jetzt bootet er aus irgendeinem Grund nicht mehr.
    Das Mainboard bekommt saft (LED leuchtet) und alle Lüfter laufen. CPU bekommt auch saft (wird warm ohne Lüfter.
    Ich bekomme aber keinen Boot-Screen zu sehen und ich bekomme auch kein piepen vom MB zu hören.
    Die HDD´s laufen nur an wenn ich die IDE Kabel abklemme, sonst nicht.
    Habe schon ein neues Board, andere CPU und anderes Netzteil (110V natürlich) getestet. Nichts zu machen. Immer das gleiche.


    Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.
    Könnte es auch die GraKa (GeForce 6800 LE) sein? Normalerweise meldet sich beim booten ja zuerst kurz das GraKA Bios. Wenn das jetzt hin wäre, oder die ganze Karte, würde das Mainboard Bios garnicht booten?
    Könnte es sein das der EPROM durch die Durchleuchtungsanlage am Flughafen gelöscht wurde?
    Mich macht echt stutzig das das Mainboard (Asus A7N8X) keine Fehlermeldung in Form von Piepstönen von sich gibt!?

    Hoffe, jemand von Euch hate eine Idee was es sein könnte. Bin wirklich für jeden Tipp dankbar!
     
  2. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Hi!
    Also erstmal wär es sinnvoll zu wissen, was das genau für Hardware ist, ansonsten www.glaskugel.de ;)
    Könnte schon das Board erwischt haben, aber die Variante mit der Durchleuchtung halte ich für unwahrscheinlich! Der Bioschip ist ein EEPROM, und kein EPROM! Weiß nicht ob der sich dadurch löschen lässt, bei einem EPROM wär es vielleicht schon möglich! Aber auch nicht wenn das Board verpackt ist...
    Also sag mal was über die Komponenten!
     
  3. bust-a-move

    bust-a-move Byte

    Registriert seit:
    2. März 2002
    Beiträge:
    9
    Sorry, dachte nicht das die benennung Komponenten wichtig ist, da es sich um eine Grundsätzliche sache handelt.
    Aber hier ist sie:

    Meine Hardware:


    -Mainboard: Asus A7N8X und A7N8X-X (beide getestet)
    -Athlon XP 2000+ und Athlon XP3000+ (beide getestet)
    -GeForce 6800LE (alle Pipes offen)
    -Netzteil: 350 Watt Noname
    -60 GB Samsung HDD
    -2x1GB DDR-RAM von HDT
     
  4. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    So, also erstmal probiert man nicht ohne Kühler, ob die CPU warm wird! :rolleyes: Zumal das Board ohne angeschlossenen Lüfter nicht startet!
    Mach mal alles raus bis auf CPU (mit Kühler!!!), 1RAM + Grafikkarte! Wenn er so läuft, liegt der Fehler bei einem der ausgebauten Teile! Dann immer 1 Teil wieder einbauen und wieder testen! So kommst du dem Übeltäter auf die Spur!
    Sollte das gleich zu Anfang nicht klappen, nimm auch noch Grafikkarte und RAM raus! Dann MUSS das Board piepen, ansonsten ist es höchstwahrscheinlich im Eimer!
    Aber bevor du damit anfängst, probier ein anderes Netzteil!
     
  5. bust-a-move

    bust-a-move Byte

    Registriert seit:
    2. März 2002
    Beiträge:
    9
    Neues Netzteil habe ich schon getestet. Ging auch nicht.

    Warum tetstet man denn eine CPU nicht ohne "Lüfter" -;)
    Sonst bekommt man schlecht raus ob sie mit Spannung versorgt wird.

    Mit den einzelnen Komponenten habe ich schon getestet, werd ich aber nochmal testen.
    Mal das MAinboard ausbauen, auf ne nichtleitende Unterlage und dann noch mal CPU und GraKa rein.
    Vielleicht hat das Board ja sogar irgendwo am Tower Kontakt.
     
  6. Falcon37

    Falcon37 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    13. November 2000
    Beiträge:
    13.755
    Also wenn ich meinen Rechner ohne CPU-Lüfter starten will dann
    klappt das auch nicht.
    Das ist aber so gewollt.
     
  7. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Kann ich dir sagen, warum man das nicht macht! Die CPU wird dann nicht gekühlt und ist immerhalb von Sekunden teurer Müll! So einfach ist das
     
  8. México

    México Kbyte

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    266
    hat der neue Tower auch einen Lautsprecher und richtig angeschlossen?

    Gruß Mèxico
     
  9. sinus

    sinus Megabyte

    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.447
    Wie nicht anders zu erwarten sind hier einige gut gemeinte Tipps wenig hilfreich. Es ist von Dir sicher nicht geistreich, den CPU-Lüfter auszuschalten. Wenn der Kühler jedoch korrekt aufgesetzt ist, stirbt der Proz nicht innerhalb einer Sekunde.
    Mein Sohn hatte nach dem Transport seines PC in die USA ein ähnliches Problem. Er ließ sich nicht hochfahren. Ursache war ein Problem des Netzteils mit der dortigen Versorgungsspannung von 110 Volt. Nach dem Tausch des Netzteils gegen ein "einheimisches" Modell war der Fehler behoben.
    Die Durchleuchtung der Koffer im speziellen Koffer-Durchleuchtungsgerät kann ziemlich ruppig ausfallen. Die dafür benutzte Strahlung kann riesig sein, da sich damit auch Blechgehäuse durchleuchten lassen. Die Strahlung wird nach Bedarf eingestellt.

    Deshalb sollte man empfindliche Computerteile mit überschreibbaren Programmen (BIOS) lieber im Handgepäck mitnehmen, das wesentlich weniger Strahlung entwickelt. Mir hatte man erwiesenermaßen ein Siemens-Handy in der Röntgenkontrolle "zerblasen". Glücklicherweise half mir Siemens mit viel Kulanz aus der Klemme.

    Mit der Minimalbestückung Netzteil - Prozessor - Speicher - Grafikkarte solltest Du zumindest den Bootvorgang einleiten können oder im anderen Fall eine Fehlermeldung durch Piepstöne erhalten. Wenn das nicht geschieht, hat es eindeutig das Teil erwischt, was bei logischen Tauschoperationen übrigbleibt. Achte darauf, dass Du bei Deiner eventuellen Nervosität keinen Fehler in Sachen Steckverbinder machst und das Mainboard korrekt und kurzschlussfrei angeschraubt wird. Lasse alle Teile bis auf die erwähnte Mini-Bestückung erst mal weg.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen