1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Rechner friert beim Booten ein, nach Festplattenerkennung

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Beryllius, 8. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Beryllius

    Beryllius Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2002
    Beiträge:
    14
    Hallo.
    Ich hoffe, jemand hat einen Tipp für mich.
    Folgendes habe ich gemacht:

    Ich wollte ienen AMD Duron 700er gegen einen AMD Duron 1300er austauschen.
    Nach Biosflash erkennt der Rechner den 1300er.

    Mit dem 700er läuft der Rechner nach wie vor TADELLOS.

    Mit dem 1300er friert der Rechner nach Erkennung des secondary masters ein.

    Temperatur: ok.(52°)
    BIOS bereits auf default zurückgesetzt.

    Woran kann das liegen ?

    Danke
    Gruß
    Robert
     
  2. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.424
  3. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    der 700'er hat eine Corespannung von 1,5 oder 1,6V, der 1300'er benötigt 1,75 V. überprüfe das. Zudem solltest du beim Mainboard-Hersteller schauen ob der 1300'er unterstützt wird, der benötigt eine Menge mehr Strom (max. Verlustleistung 60 Watt, vorher max. 25 bis 29 Watt mit dem 700'er. Ist di Frage ob die Spannungsregler auf dem Board das leisten können. Die Kühlung muss entsprechend ausgelgt werden und das Netzteil muss den Saft natürlich auch liefern können.

    Wolfgang
     
  4. Beryllius

    Beryllius Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2002
    Beiträge:
    14
    Danke, habe ich gelesen.
    Mein Rechner läuft aber mit dem 700er stabil.
    Eine Auflistung könnte nur den Sinn haben, den Stromverbrauch nachzurechnen - den Gefallen tut mir doch eh keiner :-)

    das OS ist auch total egal, weil er ja nichtmal nach dem Bootlaufwerk fragt.

    Also.
    Noch Ideen ?

    Danke
    Robert
     
  5. Beryllius

    Beryllius Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2002
    Beiträge:
    14
    Das Manual meines Mainboards sagt, es erkenne automatisch die richtige Versorgungsspannung.
    Der Mainboardhersteller bestätigt die Kompatibilität des Duron 1300.

    Kühlung bislang kein Problem: 52°C nach 30 Minuten im BIOS-Betrieb.
    Der Rechner bootet, kann BIOS anzeigen, etc.
    Ich sehe da kein Problem mit der Saftlieferung des Netzteils.
    Oder ?

    Danke für weitere Hinweise !
    Robert
     
  6. Scasi

    Scasi Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. August 2004
    Beiträge:
    19.424
    http://www.meisterkuehler.de/cms/energieverbrauch.0.html

    findet sich in ossilottas NT-thread ...

    wenn Dir das zu mühsam ist, Deine Komponenten zu nennen, sodass sich andere ein Bild machen können oder vielleicht ähnliche Erfahrungen mit z.B. dem gleichen MoBo einbringen können, lass es halt bleiben ! Viel Spaß noch beim Kaffeesatz lesen ! :wegmuss:
     
  7. Beryllius

    Beryllius Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2002
    Beiträge:
    14
    O.K.
    Hast ja Recht.

    Also, ich habe jetzt mal alles ausgebaut.
    Es verbleiben :

    Mainboard Gigabyte GA-7IXE4
    AMD Duron(tm) Processor 707 MHz
    BIOS: American Megatrends 11/07/01
    1 RAM 128MB 133er
    NVIDIA RIVA TNT2 Model 64/Model 64 Pro Ver. 4.0
    30,7 GB IBM DTLA 7200RPM, UDMA 100

    Mein Netzteil:
    300W
    auf 3,3 und +5V zusammen max. 180V
    orange 20A
    rot 30A
    weiß 0,5A
    gelb 15A
    blau 0,8A

    Ich bitte immer noch um Hilfe.
    Danke im voraus
    viele Grüße
    Robert
     
  8. Beryllius

    Beryllius Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2002
    Beiträge:
    14
    LÖSUNG GEFUNDEN !

    An alle, die behaupten, das GA 7IXE4 würde keine Prozessoren mit Morgan Kern unterstützen: Das ist QUATSCH !

    Es lag am BIOS.
    Ich habe noch eine neuere Version gefunden:

    http://tw.giga-byte.com/Motherboard/Support/BIOS/BIOS_GA-7IXE4.htm

    Version: Fad (Beta) 2002/2/20

    Jetzt läuft der Rechner einwandfrei.

    Immer wieder erstaunlich, wie Herstellerangaben als unsinnig abgetan werden, und Meinungen von irgendwelchen Foren-Schreibern sich nach Jahren als Ultimatives Grundwissen verselbständigen.

    Folgende Behauptungen in sämtlichen Foren sind falsch:
    - das GA 7IXE4 würde nur Prozessoren mit Spitfire Kern unterstützen, keine mit Morgan Kern
    - das GA 7IXE4 würde nur Prozessoren < 950MHz unterstützen (Bis zum 1300er unterstützt das Board die Prozessoren)
    - Der 1200er Duron und der 1300er Duron hätten einen FSB von 133. (tatsächlich haben sie einen FSB von 100 !!! Erst ab dem 1400er kam der FSB 133. Siehe auch WIKIPEDIA)

    Lösung für alles: Bios Version Fad (Beta) 2002/2/20

    Das hier nur für alle, die das gleiche Problem haben und nicht weiterkommen !

    Robert
     
  9. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Zum Einsatz von Beta-Versionen raten wir grundsätzlich nicht, also ist das was geschrieben wurde richtig. Mit der letzten Final Bios-Version läuft die Sache nicht.

    Wolfgang77
     
  10. Necromanca

    Necromanca Megabyte

    Registriert seit:
    8. August 2000
    Beiträge:
    1.731
    Gratuliere zur Lösung des Problems, ich verstehe allerdings den Kommentar zu Beta-BIOS Versionen nicht. Wo liegt denn das Risiko, wenn erstens das letzte normale Bios nicht funtioniert und zweitens das Beta-Bios bei Gigabyte jederzeit wieder durch den Vorgänger ersetzt werden kann.

    Es hat sich für Gigabyte wahrscheinlich nicht mehr gelohnt, dieses BIOS noch als final weiterzugeben, weil damals z.B. schon ein Nachfolgemodell des Boards im Handel war.

    Ich betreibe übrigens in einem Gigabyte BA Board einen Celeron 566/66 der niemals für dieses Board (Rev. 1.0) vorgesehen war. Es ist ein Slot-1 Board und laut Bios kann man nur Pentium II 450/100 als maximale Geschwindigkeit einstellen. Beim Celeron hört es glaub ich mit dem 400/66 auf (der auch schon mal drin war). Aber wer ein bißchen dual rechnen kann der zählt sich einfach das Mäuseklavier (geht noch nicht im BIOS) hoch um auf 8,5 zu kommen. Natürlich ist die CPU in einem Slot-1 Adapter auf dem man die passende Corespannung einstellen kann. Ein bißchen experimentieren zumal bei eigentlich schon uralter Hardware kann überhaupt nicht schaden. Selbst wenn sie nachher defekt wäre, wäre das kaum ein großer Verlust.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen