1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Rechner gekillt - was könnte es sein?

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von Alligothor1, 24. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Alligothor1

    Alligothor1 ROM

    Registriert seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    3
    Bei mir hat gestern der Rechner das Zeitliche gesegnet. Mitten in einem Spiel froren Bild und Ton ein, es erfolgte keine Reaktion mehr auf Eingaben. Nach dem Ab- und wieder Einschalten passierte so ziemlich genau gar nichts. Der Monitor bleibt schwarz bzw. zeigt an, dass er kein Signal bekommt. Keine BIOS Anzeige, kein Speichertest, nichts!
    Ich habe das Gerät aufgeschraubt und beobachtet, was beim Einschalten (noch) passiert. Alle Lüfter (Prozessor, Netzteil, Grafikkarte) laufen, die CD bzw. DVD Laufwerke springen an, die Festplatte läuft kurz.
    Die Grafikkarte habe ich bereits probeweise getauscht - genau die gleichen Symptome.
    Nach meiner Meinung hat es das Mainboard geschrottet - was sagt Ihr dazu?
     
  2. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    schaue einmal hier in das Hardware-Forum, die ersten drei Punkte oben lesen. Poste Angaben zur verbauten Hardware... Netzteil wichtig, schaue dir die Elkos auf dem Board genau an.

    http://www.pcwelt.de/forum/forum22.html

    Alles abhängen bis auf CPU, RAM, Grafkkarte. Versorgungsspannungen mit einem Digitalvoltmeter messen, + 3,3 V, +12 V und +5 V. Wenn Netzteil keinen Defekt hat dann CPU in einem anderen Rechner testen oder beim Händler prüfen lassen. Zuletzt Mainboard austauschen.

    Wolfgang77
     
  3. Alligothor1

    Alligothor1 ROM

    Registriert seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    3
    Danke für die Antwort. Ich hatte die Hoffnung, dass es sich "einfach" lösen läßt - aber klar, ein paar mehr Infos sollten es schon sein.
    Gestern habe ich die Platine umgebaut umgebaut - geändert hat sich leider nichts.
    Vor dem vollkommenen Aus des Rechners hatte er immer mal wieder kleine Auffälligkeiten. Er ist bei genau dem gleichen Spiel (Pro Evolution Soccer 4) immer mal wieder hängengeblieben (bin mir nicht sicher - vielleicht seitdem ich auf 1 GB Speicher aufgerüstet habe). Auch bei sehr rechenintensiven Aufgaben hat er sich hin und wieder festgefahren, z.B. bei der Arbeit mit Windows Movie Maker oder mpeg-Schnittsoftware.
    Verbaut ist ein U-Power 400 C Netzteil mit 400 Watt, Platine ist ein Asus A7N8X, Prozessor ein Athlon 2400 XP. Es hängen ein DVD-Brenner, ein CD Brenner und ein Floppy dran, Grafikkarte ist eine ATI Rageon 9600, weiterhin gibt es eine Netgear PCI WLAN-Karte, eine WinTV TV-Karte und eine Soundblaster Karte.
    Der Rechner macht wie gesagt optisch gar nichts mehr. Zwar laufen akustisch alle Lüfter und Laufwerke (auch die Festplatte) kurz an, am Monitor gibt es aber durch die Bank weg kein Signal - keine BIOS-Anzeige, nichts.
    Noch etwas zum Netzteil. Die aufgedruckte Tabelle schaut wie folgt aus:
    5V=30A
    12V=15A
    -5V=0,5A
    -12V=0,8A
    3,3V=28A
     
  4. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    hatte ja angedeutet dass du besser oder zuerst mit dem Netzteil als Fehlerquelle anfängst. Wenn die CPU defekt ist dann gibt er in der Regel auch keinen "Piep" mehr von sich. Beim RAM hast du ja offensichtlich Spielraum, erstmal die neuen Module weglassen. Wenn er wieder bootet dann Speichertest mit "memtest86" durchführen.

    Wolfgang77
     
  5. Alligothor1

    Alligothor1 ROM

    Registriert seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    3
    Das Netzteil liefert ja zumindest "auf den ersten Blick" noch Strom - immerhin genug, um CPU-Lüfter, Graka-Lüfter, die Festplatte und zwei CD/DVD-Laufwerke in Bewegung zubringen. Sollte der Rechner da nicht ein Lebenszeichen von sich geben, wenn ich bis auf Graka alles abklemme? Habe ich ausprobiert, ändert aber auch nichts.
    Ich habe leider keine Ersatzteile zum Probieren daheim herumliegen und bin möglichst schnell wieder auf den Rechner angewiesen - möglichst wieder Samstag.
    Wenn ich jetzt eine neue CPU und ein neues Netzteil kaufe, müßten 95% der Fehlerquellen abgedeckt sein, oder?
     
  6. ossilotta

    ossilotta Ehren-Moderator

    Registriert seit:
    1. Juli 2001
    Beiträge:
    8.646
    Hallo,

    versuch mal probeweiser ein anderes Netzteil. Dein verbautes schwächelt stark auf der 12 Volt Leitung.
    Ich empfehle immer mindestens folgende Werte:
    3.3 volt = 30A
    5 volt = 37 A
    12 volt = 27 A

    Eventuell mal eins ausleihen. Solltest Du ein neues kaufen müssen, dann bitte ein Marken-Netzteil und keinen Schrott aus der Bucht.
    Das netzteil ist eines der wichtigsten Teile im PC.
     
  7. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hast du niemand der dir einmal ein Netzteil zum testen ausleiht, vielleicht auch ein PC-Händler um die Ecke ?.

    Wolfgang77
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen