1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Rechner hängt sich andauernd auf

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von C.J., 27. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. C.J.

    C.J. ROM

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Hallo

    Ich habe ein Problem, undzwar hängt sich mein PC andauernd auf. Egal wann. Das passiert während dem Booten, sogar im BIOS Setup, in Windows und auch wenn ich spiele. Das macht er schon seit längerem. Anfangs dachte ich, dass es an der Stromversorgung hängt, da ich drei Lüfter und drei Kaltlichtkathoden drinne hatte. Ich baute diese Komponenten aus und es hörte auf einmal auf. Jedoch nur vorläufig. Als er dann nach ein paar Wochen wieder mit diesem Unsinn anfing, versuchte ich es mit einem BIOS-Update. Ohne Erfolg. Irgendwann kam er mir im BIOS mit der Fehlermeldung „CPU is unworkable or has been changed…“ weiter weiß ich nicht mehr. Mit dem Drücken der F1 Taste lief er dann weiter. Nachdem ich dann im BIOS auf Load Fail Safe Settings ging, tat er das nicht mehr. Er hörte dann irgendwann auf, Wochen, wenn nicht Monate lang lief er ohne Probleme. Jetzt vor Kurzem fing er damit erneut an. Ich habe kurz davor DAEMON-Tools installiert und habe mir gedacht, dass es evtl. daran liegt. Konnte es eigentlich nicht, weil er sich da auf einmal im BIOS aufhing und Daemon ja eigentlich nix mit dem BIOS macht. Oder? Naja, jedenfalls deinstallierte ich es und ging im BIOS Setup wieder auf Load Fail Safe Settings. Dann lief er wieder ein paar Tage. Bis ich jedoch nach dem Absturz Daemon Tools deinstallieren konnte, musste ich die Kiste mehrmals neu starten. Beim ersten mal ging anfangs der Bildschirm gar nicht an, beim zweiten mal hing er sich beim Abit-BIOS-Startbild, der beim booten angezeigt wird auf, beim dritten mal kurz nach dem BIOS, wenn der „Verifying DMI Pool“, oder so, schreibt (da blinkte der Cursor unten zwar weiter, der PC tat jedoch nix mehr. Beim vierten mal hing er sich beim XP-Ladebalken auf, beim fünften mal nach dem Ladebalken. Erst beim sechsten Versuch kam ich in XP rein. Irgendwie lief er dann wieder, jedoch kam bei diesem Startbildschirm der beim BIOS angezeigt wird nicht mehr das Pentium 4 Symbol in der Ecke, das immer angezeigt wurde. Da drüber steht groß ABIT, links unten steht press Del to enter setup usw. nur die ecke rechts unten wo das P4 Logo sein sollte ist frei. 2 Tage später ging es wieder los, ich brauchte 3 Versuche zum starten, erst nach Load Fail Safe Settings lief er wieder. Momentan spinnt er weiter, Load Fail Safe Settings hilft nicht mehr. Liegt es am CPU?
    Ich habe eine ältere Soundblaster PCI im Rechner, als er sich aufhing war immer so ein Pfeifen zu hören. Beim Start von dem Spiel GTA: San Andreas lief der Rechner beim Intro etwas langsamer, und fing an zu Pfeifen (die Soundkarte), was er sonst nur beim totalen Aufhängen macht. Als ich dann San Andreas beendete, pfiff er in Windows weiter. Ich dachte es liegt an der Karte, so deaktivierte ich sie im Gerätemanager und installierte den AC’97 OnBoard Sound mit dem aktuellen Treiber. Erst ging es, nach einer Zeit machte er jedoch weiter mit dem Unsinn. Was er heute auch gemacht hat: Beim Spielen von San Andreas hing sich das Bild auf, der Sound lief jedoch bedingt ein paar Sekunden weiter (der Sound vom Wagen hing und der Radiosender lief weiter).

    Mein PC:
    NT: A-Power 500W
    CPU: Intel P4 2,4Ghz, 533MHz FSB, nicht übertaktet
    Mainboard: Abit AI7 uGuru, Intel 865’er Chipsatz
    Kühler: Intel Standart
    Graphik: Abit Siluro GeForce 5600FX, 256MB
    RAM: 2x MDT 512MB 400’er
    DVD: LiteOn
    Sound: Soundblaster PCI (deaktiviert), AC’97 OnBoard
    HD: Maxtor 120GB
    WinXP SP1
    DirectX 9.0c
    Der PC hat keine Internet-Verbindung, und somit auch keine Firewall oder ein Antivirenprogramm.
    Alle Treiber sind aktuell.

    Ich schrieb schon die Supports von Abit, MDT und Snogard (der Laden wo ich 80% der in meinem Rechner verbauten Teile gekauft habe) an, jedoch haben die mir nicht wirklich geholfen. Lediglich der von Snogard vermutete ein Energieversorgungsproblem, deshalb baute ich auch die Kathoden und Kühler aus. Ein Kollege vermutete es liegt am RAM (wegen dem Pfeifen), deswegen schrieb ich MDT an, die mir jedoch auch nicht helfen konnten.

    Ich hoffe mir kann hier jemand helfen. Schon mal im Voraus vielen Dank für eure Antworten.

    MfG
    C.J.
     
  2. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Hi!
    Also die Lüfter auszubauen, war keine gute Idee. Erstens verbrauchen die gerade mal 1Watt und zweitens sorgen sie für Kühlung!
    Lade Dir mal Everest, Speedfan oder Motherboardmonitor und schaue nach den Temperaturen und Spannungsmeßwerten bei Leerauf und Vollast.
    Wenn das Netzteil weniger als 50€ gekostet hat, sind die "500W" vermutlich ein Fantasieprodukt des Herstellers.

    Gruß, Andreas
     
  3. C.J.

    C.J. ROM

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Hi

    Also ich hab mal den Motherboardmonitor runtergeladen, jedoch war mein AI7 nicht in der Liste aufgeführt. Ich habe den Abit EQ. Laut dem läuft meine CPU im Leerlauf im unteren 50 Grad Bereich und bei Vollast bei 64 Grad. Die Voltagen sind meines Achtens Ok. DDR 2,6V usw. keine großen Abweichungen. Das NT hat nur 22,90€ gekostet. Aber nochmal zum EQ. Der hat 3 Temperaturanzeigen. CPU, System und noch etwas anderes, was mir gerade nicht einfällt, das geht an die 70 Grad.
     
  4. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Schreibe die Temperaturen und Spannungen mal bitte genau auf, "keine großen Abweichungen" oder "was mir gerade nicht einfällt" bringen uns nicht weiter.
    Aber 64°C CPU finde ich schon ein wenig zu viel

    500W für 23€ - da kann man nicht viel erwarten.
     
  5. C.J.

    C.J. ROM

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Also:

    Leerlauf:

    Voltage:
    DDR: 2,60 – 2,61
    +3,3V: 3,23-3,24
    +5V: 5.04-5.06
    + 12V: 12,16
    VCore: 1,3
    VCCVID: 1.2
    DDRVtt: 1.3
    5VSB: 5.1

    RPMs:
    NB: 6000 - 6060
    CPU: 2700 – 2880
    SYS: - (OFF)

    Temperaturen:
    CPU: 51 C – 52 C
    SYS: 35 C
    PWM: 47 C


    Dann hab ich mit Prime95 einen Belastungstest durchgeführt.
    Spannungen blieben gleich.

    RPMs:
    CPU: bis zu 3600
    NB: bis zu 6180
    (schwankten, CPU 3540, NB 6120)

    Temperaturen:
    SYS: 37 C
    CPU: bis zu 64 C, überwiegend 63 C
    PWM: bis zu 70 C, überwiegend 69 C

    Was mir gerade zu den Temperaturen einfällt:
    Ich habe mal in einem PC-Magazin gelesen, wie man den 2,40Ghz P4 übertaktet. Theoretisch bis zu 3,4Ghz aber dass das nicht gut geht ist ja klar. Ich hab den dann wie im Heft beschrieben etwas höher auf 2,66Ghz getaktet, jedoch fing er nach wenigen Minuten Spielen an zu piepsen (die Temperaturkontrolle vom Mainboard). Ich stellte den dann auf 2,5Ghz, jedoch piepste er auch da. Ich stellte den zurück auf 2,4 und dachte es läge am Kühler, da der ja Intel Standart ist. Ich hab dann von einem Kollegen einen Kühler (ebenfalls Intel) bekommen, der angeblich bis zu 3Ghz aushalten kann und der Kollege hatte den auf einem 2,8Ghz P4. Ich setzte ihn drauf, schaltete den PC ein, übertaktete die CPU jedoch noch nicht. Der PC lief wenige Minuten und als ich dann versuchte etwas zu installieren, fing das Mainboard an wie verrückt zu piepsen. Der EQ zeigte unter CPU 74C an. Ich zog sofort den Stecker um schlimmeres zu vermeiden. Ich setzte wieder meinen alten Kühler drauf und der Rechner lief erst wieder normal. Irgendwann kam dann im BIOS diese „CPU is unworkable“ Meldung und jetzt ist ja auch dieses Intel P4 Symbol im Startbildschirm weg. Dieses Aufhängen war schon vor dieser Kühler-Panne, jedoch nach diesen ersten 2,66 und 2,5Ghz Versuchen. Ist es möglich dass die CPU dadurch beschädigt wurde und deshalb sowas passiert?

    MfG
    C.J.
     
  6. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Also die Temperaturen von CPU und PWM sollten möglichst unter 60..65°C beim Prime-Belastungstest bleiben.
    Als 1.Hilfe-Maßnahme würde ich vorschlagen, die CPU mal mit FSB400 zu betreiben, dann sollte er nicht mehr so warm werden. Wenn der Rechner dann nicht mehr abstürzt, kannst Du einigermaßen sicher sein, daß der Kühler zu schwach ist und die CPU noch intakt.
    Dann solltest Du mal nach einem guten Kühler Ausschau halten, z.B. Zalman CNPS7000AlCu. Und wenn die Temperaturen damit im grünen Bereich sind, kann der Takt auch wieder nach oben.
    Gehäuselüfter sollten auf jeden Fall wieder ins Gehäuse.
     
  7. C.J.

    C.J. ROM

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Ich hab eben vergessen folgendes zu erwähnen: Bei dem Belastungstest lief der Rechner schon mit etwas niedrigerem Takt, nämlich 2340Mhz.

    Ich habe den eben im BIOS dann auf FSB 400 gestellt (etwas bei 1,9Ghz), jedoch klappte das erst beim zweiten Versuch, da er beim ersten mal eher ich speichern konnte sich mal wieder aufgehangen hat. Nachdem es dann geklappt hat, startete ich den Prime Test, jedoch hing er sich nach kurzer Zeit wieder auf. Die letzten EQ Temperaturdaten waren 58C und 56C, nur weiß ich leider nicht mehr welches PWM und welches CPU war (sorry!).

    Aber ich denke mal am Kühler liegt es nicht. Eher schätze ich langsam auf einen CPU-Schaden, da er sich ja auch im kühlen Zustand (z.B. beim Booten) aufhängt. Und auch mit den Lüftern hing er sich damals auf.
    Wäre es nicht besser mein Thema ins CPU/Mainboard Forum zu verschieben? Denn ich denke, da ja auch aufeinmal dieses Logo beim Startbildschirm fehlt, dass es entweder am CPU oder am Mainboard liegt.
     
  8. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    *ratlosguck*

    Eigentlich sind CPUs entweder 100% ganz oder 100% defekt, daher würde ich eher das Mainboard oder evtl. doch das Netzteil vermuten.
     
  9. C.J.

    C.J. ROM

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Ich leih mir in den nächsten Tagen ein Board von 'nem Kumpel aus, dann check ich mal ob es das Mainboard ist.

    Vielen Dank für die schnellen Antworten!
    Ich meld mich wenn ich mit meinem Prob weiter gekommen bin.

    Aber wenn jemand noch andere Ideen hat, ruhig schreiben :)

    Gruß
    C.J.
     
  10. C.J.

    C.J. ROM

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    6
    Mein Kollege konnte mir sein Board doch nicht leihen, hab es aber mit nem anderen NT (etwas teureres Model, 350W) versuchen können, Ergebnis: das Gleiche. Es wird also wahrscheinlich das Mainboard sein. Ich hole mir jetzt ein neues.
     
  11. Checkiey

    Checkiey ROM

    Registriert seit:
    15. April 2007
    Beiträge:
    1
    Hi alle zusammen,
    :D Bei mir war mal so was ähnliches: Der Bildschirm ging nicht an und der Computer piepte.
    Das war das Mainboard, wie sich heraustellte und es wurde ein ganz neuer Computer gekauft ( Von nem Freund) und nun werden wir die Daten neu kopieren.

    Also ich weiß genau, das ist das Mainboard.!!!!!!!!!!!!!!!

    Tipp: Neues Mainboard!!!
     
  12. TApel

    TApel Megabyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.335
    moin
    ich glaube nach 2 jahren weiss der TO das nun auch :-)
    leichenschänder :D :D :D :D :D


    mfg
    tom apel
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen