1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Rechnerabsturz

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von badger, 24. Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. badger

    badger Byte

    Registriert seit:
    10. August 2001
    Beiträge:
    24
    Hallo,

    ich habe folgendes Problem mit meinem Rechner:

    AMD Barton XP 2500 getaktet auf 2 GhZ
    512 Infinion DDR-RAM
    Abit NF-7 Board

    Der Rechner schaltet sich nach einer gewissen Zeit aus (mal eher, mal später), und piepst dann je zweimal lang.

    Im ersten Moment dachte ich, das es an der neuen Grafikkarte liegen könnte (Gforce 6600), aber nach Tausch der Graka blieb das Problem bestehen.

    Ich habe ein leistungsstarkes Netzteil, nun die Frage, ob die CPU einen Schaden hat (Lüfter tut es, Temps laut CPU-Cool im normalen Bereich (bis 65 °) oder ob das Netzteil Schaden genommen hat.

    Sicher bin ich mir nicht, was das MB angeht, hier hab ich hin und wieder Probs mit den USB-Anschlüssen (Geräte (Maus und andere Hardware) wird manchmal nicht erkannt, meine Internetconnection hängt oftmals, auch der Zugriff offline hat Aussetzter.

    Bin für Tipps sehr dankbar.

    Gruß

    Badger
     
  2. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.650
    Stürzt er auch bei normaler Taktung ab?
     
  3. badger

    badger Byte

    Registriert seit:
    10. August 2001
    Beiträge:
    24
    Habe ich noch nicht getestet, er lief so bisher 2 Jahre tadellos, denke daher nicht das hier eine Ursache zu suchen ist.
     
  4. poro

    poro Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    31. Juli 2003
    Beiträge:
    13.635
    +
    =
    Wärmeleitpaste am Ende?
     
  5. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.650
    Ich weiß, dass es schmerzt, wenn ein Übertakter einen PC mit normalen Takt betreiben soll, aber probiers mal aus.

    Oder sag mal, was vorgeschlagen werden soll? :rolleyes:
     
  6. badger

    badger Byte

    Registriert seit:
    10. August 2001
    Beiträge:
    24
    Yo, werde ihn morgen mal runtertakten und dann schauen.
    Neue Wärmeleitpaste wollte ich eh die nächsten Tage auflegen.
    Aber so weit ich weiß, kann dieses plötzliche Ausschalten nur einer zu heißen CPU (Selbstschutz) oder am Netzteil liegen.
    So weit mein Kenntnisstand.
     
  7. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Die CPU ist auf jeden Fall zu warm und zum Netzteil hast Du ja leider keine Angaben gemacht...
     
  8. Snake

    Snake Megabyte

    Registriert seit:
    6. Oktober 2001
    Beiträge:
    2.480
    Hi,
    seit wann hast Du denn CPU-Cool auf dem Rechner laufen? Denn CPU-Cool verusacht bei manchen Baords u.a. abstürze. Evtl. mal eine ältere version von CPU-Cool verwenden z.B. 6.1.11 läuft bei mir auf dem anderen PC mit nem alten Thunderbird 1300 wunderbar und auch recht kühl, bei leerlauf ca. 35 Grad.
    Aber wie magiceye04 schon schreibt, sind 65 Grad schon mächtig.
    Also entweder auch mal CPU-Cool zum testen deinstallieren oder eine andere bzw. ältere Version versuchen. Natürlich auch mal die Wärmeleitpaste bzw. Pad erneuern.

    Snake
     
  9. badger

    badger Byte

    Registriert seit:
    10. August 2001
    Beiträge:
    24
    Ich habe erstmal runtergetaktet auf 1,7 GhZ und hab erstmal keinen Absturz mehr erlebt, allerdings lief der Rechner auch nicht über einen längeren Zeitraum.
    CPU-Cool hatte ich erst nach den Abstürzen installiert, denke daher nicht das hier die Ursache zu suchen ist.
    Ich werde mir aber gleich ein Pad und Wärmeleitpaste besorgen.
    Ich bin mir leider nicht sicher, ob mein Board / CPU irgendeinen Schaden hat, die Grafik ist extrem langsam, ich zocke nur ein altes Game online und selbst da ist es wie Daumenkino mit einer Gforce 6600.
     
  10. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    1. Es reicht EINS von beiden, Paste ist in der Regel die bessere Wahl, wenn sie haudünn verwendet wird.
    2. Wenn die alte Paste sich nicht gerade in Luft aufgelöst hat oder steinhard ist, wird das allein nicht viel helfen.
     
  11. badger

    badger Byte

    Registriert seit:
    10. August 2001
    Beiträge:
    24
    Hab den Kühler getauscht, die Paste war durch und steinhart, habe gleich noch ein wenig Paste druntergelegt.
    Die ersten beiden Versuche erstickten schon nach wenigen Sekunden, die Lüfter sprangen an und dann ging nichts mehr.
    Nun bin ich online, läuft bisher, hab leider nicht beobachtet, ob das Netzteil noch gearbeitet hat. Dieses ist ein Enermax.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen