Registry Optimierer??

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von mäcki, 4. April 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mäcki

    mäcki Guest

    Registriert seit:
    Beiträge:
    0
    Hallo!Ich hätte gerne mal von euch die Meinung zu registry optimierer,ist es zuverlässig oder würdet ihr mir davon ab raten!Oder nach euerer Meinung welches Tool habt ihr denn so anstatt
    registry optimierer??giebt es bessere oder lohnt es sich nicht so ein Tool zu installieren??
    Oder was haltet ihr von TuneUp Utilities 2006??
     
  2. medienfux

    medienfux Megabyte

    Registriert seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    1.767
    ich benutze tuneup2006 und bin mit dem regcleaner zum großen teil zu frieden. das problem ist, das du nicht nachvollziehen kannst, ob ein programm wirklich alle fehler und unnützen verweise aus der reg entfernt. tuneup findet zwar ne ganze menge und kann die reg auch defragmentieren, doch entdeckte ich beim manuellen durchsuchen der registrierdatenbank auch nach dem säubern einige verweiste einträge, da die entsprechenden programme bereits von der festplatte gelöscht waren. es gibt programme wie sand am meer.

    sie leisten in der regel alle nur mäßige arbeit, können jedoch auch in so manchen fällen eine große hilfe sein. perfekt arbeitet keines, jedoch entschlacken sie die reg schon um so manch überflüssigen eintrag. also ruhig mal drüberjagen und vorher zur sicherheit ein backup anlegen. das sollte eigentlich von einem vernünftigen programm auch angeboten werden.
     
  3. drheinlaender

    drheinlaender Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    20. Juli 2003
    Beiträge:
    978
    Wenn es um Windows XP geht, halte ich Registry-Optimierer für überflüssig. In den älteren BS einschließlich Windows 2000 war es noch so, dass die gesamte Registry in den Arbeitsspeicher geladen wurde. Da hat sich eine Optimierung noch ausgezahlt.
    Bei Windows XP werden nur noch die Teile der Registry in den Arbeitsspeicher geladen, auf die Windows gerade zugreifen muss, und zwar in kleinen 16 KByte-Blöcken und diese maximal 256. Die ältesten fliegen raus. Verwaiste Einträge werden dabei völlig ignoriert. Das hat zur Folge, dass selbst eine gigantisch aufgeblähte Registry nicht in der Lage ist, das System auszubremsen. Allerdings können fehlerhafte Einträge, auf die Windows zugreift, das System ausbremsen oder gar lahmlegen.
    Vielmehr sollte man Augenmerk darauf legen, wieviele Prozesse aktiv sind und ob sie auch wirklich notwendig sind. Also den Autostart ausmisten und die Windows-Dienste überprüfen, ob sie auch alle gebraucht werden.
    Wer unbedingt darauf steht die Registry zu bereinigen, sollte auf keinen Fall auf eine vorherige Sicherung verzichten. Dabei würde ich nicht auf die Sicherung vertrauen, die das jeweilige Tool selbst anbietet.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen