1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Reinigung einer PC-Tastatur ??

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Evita4, 11. Januar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Evita4

    Evita4 Byte

    Registriert seit:
    14. Oktober 2003
    Beiträge:
    53
    Guten Morgen,
    es geht um verschmutze PC-Tastaturen (Flüssigkeit, Asche, Krümel zwischen den Tasten), sicher ein Problem, das schon viele von Euch hatten. Jetzt wüsste nur zu gern, wie habt Ihr das gelöst?
    Also, ich habe das Problem auf eine Art und Weise gelöst, die man kaum erzählen mag: Da immer mehr Tasten "hängen" blieben, hab ich die Tastatur aufgeschraubt, die Tasten abgenommen und ins heiße Wasser gelegt, blieb nur noch der Rest mit dem ganzen Dreck zwischen den einzelnen Druckpunkten. In einem Anfall von Frust hab ich das ganze unter fließendes warmes Wasser gehalten und mit der Bürste bearbeitet und danach zum Trocknen auf den Kamin gestellt. Zwölf Stunden später sollte die Tastatur trocken sein, hab sie dann angeschlossen, das Teil (PC) wieder hochfahren lassen - und was soll ich sagen? - natürlich kam außer einem hilflosen Getöne und Gepiepse nicht aus dem PC-Lautsprecher. So hab ich dann die Tastatur bis auf die letzte Schraube auseinandergenommen und fand, daß es da drinnen sehr interessant aussah - ein Doppellayer aus Kunststoff-Folie mit eingeschweißten? /aufgeschweißten Leiterbahnen. Nachdem ich die nun auch noch gesäubert hatte (trocken!!) und danach alles wieder zusammengebaut -geschraubt hatte - dann gings wieder, die Tastatur ist wieder sauber, keine Taste hängt mehr.
    Nun ja, wer weiß es von Euch besser und kann hier mal erzählen, ob es nicht einen einfacheren Weg gibt, seine Tastatur vom "inneren" Dreck zu befreien ??
    Oder wie ?? :D
     
  2. Profus

    Profus Guest

    Ich hab mir mal ?ne Tasse Tee drübergeschüttet ... eigentlich nich das Problem wenn ich nich soviel Zucker reingetan hätte - die Tasten blieben nach dem Druck teilweise unten kleben....

    Auf jeden Fall hab ich sie auseinandergebaut, jede einzelne Taste abgebürstet und die Folie mit ?nem feuchten Lappen vorsichtig abgewischt - funktionierte perfekt....

    Auf die Platine hab ich natürlich aufgepasst.
     
  3. ghost rider

    ghost rider Megabyte

    Registriert seit:
    23. März 2002
    Beiträge:
    2.319
    @ EVITA4

    Bei einer Standardtastatur kannste im Prinzip nix verkehrt machen. Es muß halt sichergestellt sein, daß die Platine (die mit den Leuchtdioden wo das Tastaturkabel drann ist) unter keinen Umständen feucht wird.

    Wenn die Leitfolie naß wird, dann werden dort die Kontakte überbrückt, was einem Tastendruck gleichkommt, deshalb auch das gepiepse. Trocknest Du diese wieder ab, so ist alles wieder im Butter...
     
  4. henner

    henner Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2001
    Beiträge:
    2.888
    Hallo!
    Hattu aber Glück gehabt! Auf die Art habe ich schon zwei Tastaturen endgültig geschrottet, bin seitdem vorsichtiger. Ich nehme mittlerweile so ein Küchen-Schwammtuch (keinen Schwamm !), lauwarmes Wasser und ein bißchen Spülmittel, drücke das Ding halb aus und benetze es dann, wobei ich die Tastatur mit den Tasten nach unten halte. Aber nur benetzen, keinesfalls fließendes Wasser. Dann lass ich das Ding, auch kopfüber, zehn Minuten liegen. Nächster Durchgang: Spülmittel raus, wieder warmes Wasser und abwischen, dabei aufpassen, daß nicht zuviel Wasser drauf ist, keinesfalls soviel, daß es - kopfüber - bis ins Innere der Tastatur dringen könnte. Dann wegtragen und, ebenfalls kopfüber auf die Heizung oder wenigstens einen gut durchlüfteten Platz legen. Mindestens eine halbe Stunde, besser anderthalb, warten, dann einbauen.
    Hab seitdem keinen Streß mehr - letztesmal Mitte letzter Woche. Übrigens:ab morgen wird ein Mini-Staubsauger-Aufsatz bei LIDL verkauft, wird auch für's PC-Innere/Netzteil-Gehäuse und so gut sein, ich bin dabei, nachdem ich die letzte Aktion verpaßt habe. Ich richte nämlich auch manchmal, zum Teil Uralt-PC's von Bekannten und was da so an Staub zutage kommt, ist frappierend. Pinsel habe ich keine Lust, normale Staubsauger-Aufsätze sind zu grob, sowas ist wohl die Antwort.
    Schönen Sonntag noch...
    Henner
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen