Report: Online-Sex II - Wenn die Lust zur Sucht wird

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von eingedoest, 16. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. eingedoest

    eingedoest ROM

    Registriert seit:
    16. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    Endlich mal eine PC-Zeitschrift, die sich sich an dieses "glitschige" Thema wagt - Vielen Dank!
     
  2. 6860

    6860 Byte

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    30
    Richtig ist, dass damit viel Geld gemacht wird. Wer allerdings schon mal auf ausländischen Seiten war wird nicht nur feststellen, dass es dort sehr freizügig zugeht, sondern auch, dass es dort kostenlose Angebote (das Stichwort dazu lautet TGP oder MGP) in einem solchen Ausmass gibt, die man in einem, ganzen Leben garnicht konsumieren kann. Und es sind nicht nur die partitionierten Filme a 1,5 MB zu haben (Bsp. 100 Teile a 1,5 MB oder 20 Teile a 8 MB), auch grössere Files mit 200 MB direkt zum gratis downloaden ohne Abo oder Dialer. Ganz abgesehen von Bittorrent...
    Die ****o-Industrie macht durch mich absolut kein Geschäft :-D obwohl ich schon x-ig GBs runtergezogen habe.
    Dabei bin ich Single und ca. 2-3 Mal im Jahr erwischt mich das Online-Sex-Fieber, teil auch exzessiv. Als chronisch sexsüchtig würde ich mich aber nicht bezeichnen, die im Artikel genannten Fälle waren allesamt gebunden und es wurde auch genannt, dass sie dauernd wechselnde Sexpartner übers chatten hatten, was bei nicht der Fall ist. Chatten ist eben nicht mein Ding und dafür zahlen würde ich auch nicht - ich bin der reine Voyeur und befriedige mich dabei selbst :-))) und alles für lau, ja für die Flatrate muss ich natürlich zahlen, ja es reicht sogar eine 384k-Flat-light von freenet für nur 10 E :-)
    Warum ich nur kostenlose Angebote nutze: Die ****o-Industrie macht zwar ein grosses Geschäft, aber das grosse Geld landet wie auch im Musikgeschaft/Showbiz meist nicht bei den Darstellern, sondern bei den Filmproduzenten und Vertrieb wie Beate Uhse u.Co.
    Einen guten Artikel darüber gibts hier (auch als Buch), leider über Google nicht mehr zu finden:
    http://www.berlinerliteraturkritik.de/index.cfm?id=6784
    noch besser(ausser der letzte Absatz, ist auch inhaltlich falsch):
    http://www.berlinerliteraturkritik.de/index.cfm?id=7799
    Der Verlag:
    http://www.knesebeck-verlag.de/novitaeten/detail.asp?PID=177
    Bild von Amazon:
    http://images-eu.amazon.com/images/P/3896602179.03.LZZZZZZZ.jpg
    MfG.
     
  3. extraFeist

    extraFeist Byte

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    14
    Naja.... ob mit Sex in Net wirklich so viel Geld gemacht wird??? Ich glaube nicht. Die meisten Betreiber bewerben irgenden einen Schund und sind meist froh wenn sie ihre Unkosten raus bekommen...

    Dann gibt es noch ein paar "große" - die werden wohl gut verdienen :)

    Wenn man sich mal vor Augen führt, das es zum einen diesen ganzen kostenlosen "Müll" gibt (die erwähnten TGPs usw.) und das der Trent wohl zur Sexflatrate geht siehe z.B. [url entfernt] sind die Zeiten des großen Geldes bei den ADWM wohl vorbei. In Zunkunft wird es wohl nur noch solche Angebote geben wo man Livecams, Filme usw. zum monatlichen Festpreis und nicht mehr zum Minutenpreis bekommt...

    Auch der Markt mit den "ich zock dich ab Sexkontakt-Angeboten" ist wohl geschichte. Wenn man sich solche Seiten wie dies singebörsen Vergleichtester (weiß Die url leider nicht aus dem kopf) oder solche Linklisten wie den flirtcenter24.de anschaut - werden die "schwarzen" Scharfe es in Zukunft wohl immer Schwerer haben....

    Und ob man jetzt die Singlebörsen nimmt oder solche Sexflatrates -- Die Betreiber solcher "echten" Seiten haben so hohe Nebenkosten, das da kein großer Geldregen zu erwarten ist und die ganzen abzocker mit den 0190 ich zieh dich übern Tisch geschäften finden immer weniger leute die darauf reinfallen....


    Und von wegen Sexsucht - jep, ich bin auch der Meinung, das sowas teuer enden kann und auch unkonrollierbar werden kann. Allerding ist Alkohol auch für einige unkontrollierbar und für so manchen ist auch der "Bordellbesuch" eine Sucht. Die gefahr bei Online-Sex ist kaum höher - und teuer?? Naja ne gute Sexflat kommt auf rund 20 € im Monat - wird also kaum jemanden ins Armenhaus bringen.

    Dann gibt es ja auch noch solche Chatangebote wir man beim Flirtcenter24 und "Singlechat irgendwas" finden kann, da zeigen viele Frauen sich kostenlos nackig (chatlove oder so ähnlich heißt die Seite)...

    Also meiner Meinung nach können die Erotikangebote im Web auch Spass machen und durchaus brauchbar sein - wenn man die richtigen kenn. Ich sehe kaum eine Suchtgefahr oder ähnliches

    Gruss
     
  4. Rattiberta

    Rattiberta Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    22. März 2003
    Beiträge:
    5.526
    Auch wenn es bei dieser Thematik manchem naheliegend erscheint, hier sind Verlinkungen zu einschlägigen Bildern oder Seiten nicht gestattet.

    MfG
    Rattiberta
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen