RIAA verklagt weitere Tauschbörsen-Nutzer

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Souverän, 5. Dezember 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Souverän

    Souverän Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2003
    Beiträge:
    13
    Daß der Rechtsstaat vor der Industrie und den Mächtigen in die Knie geht, sieht man nicht nur an der immer ungleichmäßigeren Verteilung der Vermögen, sondern auch an den absurden RIAA Anschuldigungen und deren Erfolg vor Gericht - zunächts zum Glück nur in den USA, von denen nur ein Blindgänger von Rechtsstaat sprechen kann - aber immer noch mit dem Risiko, daß der Schwachnsinn, wie leider so vieles, auch hierüber schwappt.
    (Von den absurd hohen Managergehältern über die neue Verklemmtheit bis zu sog. Musik von Plastikmenschen wie .... kann mir seinen Namen nicht merken, so unbedeutend ist er.)

    Die Behauptung eine Musiktausch mit sagen wir mal einer CD für 10 $ ist mitnichten auch dieser Schaden - denn niemand würde sich all das kaufen (können/wollen) was da so rumgetauscht wird. Nur was nachweislich deshalb nicht gekauft wurde wäre - in einem rechtsstaatlichen Verfahren - als Schadensforderung zulässig!!!!!

    dK
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen