RIAA verstärkt Jagd nach Uni-Tauschbörsianern

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 28. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Diese Oberpfeifen von der RIAA spielen sich auf wie das FBI !
     
  2. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Nicht ganz: Die halten sich für das FBI !!!
    Die gehören alle auf die Couch. Wenn man mal nachhaken würde, (eben das FBI) mit welchen Mitteln und Methoden da gearbeitet wird, könnte man denen ganz schnell (nach amerikanischen Recht!) einen Knoten in den Sack oder die Ti**en machen. :)

    Wenn mein Hamster nicht so faul wäre, müsste ich denken er bohnert...
     
  3. Red Zet

    Red Zet Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    530
    Wenn diese "Oberpfeifen" so weitermachen, werden sie bald selbst ihr bester Kunde. Der Staat wird sich über die Steuerausfälle der verurteilen freuen, vor allem, das er noch für diese weggesperrten "gangster" mächtig draufzahlen muss (was so ein Knast am tag Kostet ?).

    Alleine diese Zahl" 8400" beweist doch, das die RIAA zum Größenwahn neigt.
    Wenn einer verknackt werden soll, dann diese Herren der Delegation und zwar zur Phsychischenen Realitionswiederfindung :aua:


    Gruß Red
     
  4. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Sehe ich auch so. Was macht ein Student? Er studiert. Genau. Was macht ein Student wenn er fertig hat? Ja, genau! Er arbeitet. Und verdient dabei schön viel Geld. Das er bisher nicht hat, und deswegen auch lieber downloaded als kauft. Aber wenn er viel Geld hat, wohin damit? Hmm... gute Frage, was?

    Tut die Musikindustrie nur so oder ist sie WIRKLICH so blöd? Da schreibe ich ja selbst George W. Bush mehr Intelligenz zu.
     
  5. MAE

    MAE Guest

    du hast ja eine tolle meinung nur weil einer wenig geld hat darf er klauen bzw kopieren? möchtest du um dein geld betrogen werden und alle sagen der arme hat janoch nix aber später verdient er gut und hilft dir? du lebst wohl in einer anderen welt!

    man kann doch wohl nichtt unrecht mit "armut" begründen.

    mfg
     
  6. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Von einem moralischen Standpunkt her gesehen magst du recht haben. Aber der Musikindustrie gehts doch um Geld. Etwas was so ein Student in ein paar Jahren hat, und freudig ausgeben wird. Warum sollte man einen potentiellen Kunden verärgern und ruinieren? Ich halte diese Vorgehensweise für ausgesprochen dumm.

    Nebenbei hat die Musikindustrie es nicht verdient für die Un-CDs auch noch Geld zu verdienen. Wenn es nur noch ein Glücksspiel ist, ob die "CD" geht, wenn jeglicher Kratzschutz eliminiert wird, und die Klangqualität womöglich auch noch mies ist, würdest du für so ein Produkt auch noch zahlen? Wenn ich für etwas Geld ausgebe, muss es auch richtig funktionieren, sonst geb ichs zurück. Wenn ich ein neues Auto kaufe, erwarte ich das es fährt, auf allen Straßen. Wenn es Probleme gibt, geb ichs zum Händler und der repariert es auf Garantie. Die Hersteller sind ebenfalls bemüht Fehler zu BESEITIGEN. Im Falle der Musikindustrie werden Fehler aber mit Absicht eingebracht.
    Und für SOWAS (und die schlechte Musik) soll man dann Geld ausgeben? Die Kunden sollten Schadensersatz für so einen Mist verlangen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen