1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Router konfigurieren

Dieses Thema im Forum "Heimnetz und WLAN" wurde erstellt von kaiser66, 30. Mai 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. kaiser66

    kaiser66 ROM

    Registriert seit:
    29. Mai 2004
    Beiträge:
    1
    hallo,
    ich versuche unter windows xp den telekom router t-sinus 154 dsl basic über ein wlan netzwerk zu konfigurieren. es funktioniert nicht, obwohl das netzwerk aktv ist und eine übertragung anzeigt. in der internet explorer kan den treiber für das modem nicht finden. ich bin für jede hilfe dankbar.
     
  2. []DATR[]CK

    []DATR[]CK Byte

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    32
    also du hast ein DSL-Modem, einen DSL-Router und einen WLAN Accesspoint, richtig?
     
  3. Gast

    Gast Guest

    Bitte beschreib Dein Problem genauer. Bei mir ist angekommen, daß Du den Router über die Funkverbindung (WLAN) konfigurieren möchtest, was bei den mir bekannten Modellen nicht geht, sondern nur über'n angeschlossenes Cat-Kabel. (Zumindest hoffe ich, daß es bei den meisten Modellen nicht geht)

    MfG
    Vimes
     
  4. CaptainPicard

    CaptainPicard Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. Dezember 2003
    Beiträge:
    4.279
    Stimmt genau. Ich habe den Sinus 154 DSL, das ist der große Bruder vom Basic. Dieser Router läßt sich nur über ein CAT-Kabel per Browser mit Java (http://192.168.2.1) konfigurieren. Ansonsten könnte ja jeder Nachbar mit WLan in der Konfiguration rumfummeln, wenn der Router nicht ordentlich (WEP128, verschlüsselte ID, Mac-Filter) abgesichert ist.
     
  5. Gast

    Gast Guest

    Hehe, danke, Captain! Genau das habe ich mir gedacht. Übrigens nützt die WEP-Verschlüsselung nicht sehr viel, im Usenet las ich neulich, daß jemand seine eigene innerhalb von 4 Stunden geknackt hatte... und er meinte, wenn er mehr Traffic gehabt hätte, den er hätte mitlesen und auswerten können, wäre es noch wesentlich schneller gegangen.

    MfG
    Vimes
     
  6. DieWahrheit

    DieWahrheit Byte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2001
    Beiträge:
    57
    Na toll seine eigene WEP Verschlüsselung knacken im eigenen Büro (das ist kein großes Kunststück).

    In Wirklichkeit ist es bei einer aktivierten WEP Verschlüsselung schon schwieriger, da der "Einbrecher" genügend "gute" Datenpakete erhalten muss und dazu kann er sich ja nicht in dein Büro sitzen.

    Es kann also je nach Qualität der Verbindung, erhalten Packeten, Dauer der Übertragung, Wahl des Schlüßels (ASCI oder HEX usw) such shon Tage, Woche oder Monate dauern.

    Lasse deine Haustür auf und du ladest regelrecht die Bösen Buben zum Einbrechen ein, häng nur ein Vorhängeschloß davor und 90% der potenziellen Einbrecher gehen zum ungesicherten Nachbarn.

    Desweiteren ist den meisten der Aufwand einfach zu groß überhaupt die Verschlüsselung zu knacken, es sind doch genügend ungesicherte WLANS zu erreichen (siehe C´t).

    Also unbedingt ZUSÄTZLICH WEP aktivieren in der höchstmöglichen Verschlüsselung.
     
  7. CaptainPicard

    CaptainPicard Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    7. Dezember 2003
    Beiträge:
    4.279
    Ziemlich wichtig ist vor allem der MAC-Filter, weil eine MAC-Adresse einigermaßen fälschungssicher ist.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen