1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

SATA mit wenig Performance

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von chrissg321, 10. April 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Ich habe eine IBM/Hitachi 80GB SATA 7200U/min 8MB Cache Festplatte und bin mit der Leistung nicht zufrieden! Laut HDTach hab ich ~14ms und 119MB/s. Laut IBM müsste 8,5ms und ca. 135MB/s haben. Ich bin ratlos und weiß nicht, was man bei Festplatten alles machen kann, um die Performance zu erhöhen. UDMA 5 ist aktiviert, neueste Intel-Chipset Treiber sind drauf. Ich hab auch schon sämtliche BIOS Settings probiert, hilft alles nix.
     
  2. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    Das stimmt nur bedingt so. Im übrigen hat S-ATA schon heute einige Vorteile gegenüber ATA:
    * Hast du mehr als eine Platte, dann kann jede Platte die volle Bandbreite nutzen und muss sie sich nicht mit anderen teilen (macht sich im RAID schnell bemerkbar)
    * Kein lästiges Jumpern
    * Kein Kabelwirrwarr im PC
    * Zukunftssicher

    Als wenn jemand nen S-ATA-Anschluss im PC hat, empfehle ich schon jetzt S-ATA-HDs zu kaufen
     
  3. derupsi

    derupsi Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    26. Juni 2002
    Beiträge:
    6.624
    du arbeitest wohl bei Seagate?? :D
    Schöne Werbebotschaft... :blabla: aber stimmt halt auch nicht ganz so, gelle.
    Wir könnten uns nun hier mit Fakten fetzen, das würde den Rahmen dieses Forums aber etwas sprengen...
    Schöner Gruss von einem Mitbewerber, der die einzige SATA-HD im Programm hat, die mit SCSI-HDs mithalten kann
    :tröst:
     
  4. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Ne ich hab nur eine SATA. Ist auch die einzigste HD. Ich hab im BIOS zwei Optionen für die IDE-Configuration. Legacy Mode und Native Mode. Wenn ich Native Mode mache, dann bekomme ich die Option, den SATA Raid zu aktivieren. Wenn ich den aktiviere, wird die Platte nicht mehr erkannt. Ist das ein Bug? Ich hab auch schon ein BIOS-Update von v3.30 auf v3.60 gemacht, keine Besserung :(
     
  5. aljo86

    aljo86 Kbyte

    Registriert seit:
    10. April 2002
    Beiträge:
    178
    nur mal kurze zwischenfrage:

    hab ich das jetzt richtig verstanden und du hast 2 Festplatten im Raid Verbund also Raid 0?

    Oder nur eine einzelne Festplatte?

    mfg josh
     
  6. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    das stimmt so nicht, die Seagate der Barracuda-SATA-Laufwerksfamilie als populärste und weiterbreitetste SATA-Festplatte der Welt bietet native SATA-Technologie, die ohne Translator-Bridge-Bausteine auskommt. Im Gegensatz zu Festplatten mit Chip-Wandler (Parallel-ATA-(PATA) auf SATA) die die Leistung vermindern können und die Unterstützung für native SATA-Kommandos einschränken. Nur die native SATA-Architektur von Seagate unterstützt "Native Command Queuing" (NCQ) und gestaffeltes Hochfahren der Festplatten ? zwei wichtige Funktionen für Entry-Level-Server und netzwerkbasierte Out-of-the-Box-Speicheranwendungen.

    Zudem werden in der kommenden Chipsatzgeneration auf den Motherboards statt zwei immer vier SATA-Ports vorhanden sein und auch optische Laufwerke unterstützt. Das bedeutet wenn man zukunftsorientiert denkt und seine Festplatte auch in den neuen Boards ohne Adapter betreiben will, dann sollte man zu möglichst nativen SATA-Platten greifen und keine PATA-Laufwerke mehr kaufen.
    Der Text hier basiert auf Angaben und Informationen der Firma Seagate.

    Grüße
    Wolfgang
     
  7. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Bis auf die Zugriffszeit, alles Standard-Werte.

    Da S-ATA Platten nach wie vor immer noch P-ATA-Platten sind und via eines Konvertierungs-Chip S-ATA-fähig gemacht werden, überrascht mich das Ergebnis nicht besonders. Und genau deswegen rate ich ja immer wieder von S-ATA Platten ab... weil sie letztendlich nicht mehr bringen als P-ATA.

    Ausnahme die Zufriffszeit.

    Was sagt denn so dass
    Feature-Tool von Hitachi so bzgl. der Plattenleistung, AAC, etc. ... runterscrollen bis zum feature-Tool.
     
  8. chrissg321

    chrissg321 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    8. September 2002
    Beiträge:
    4.598
    Hier mal Ansatzpunkte:

    Linear Read:
    Minimum 28.1MB/s
    Maximum 58.0MB/s
    Average 46.6MB/s

    Random Read:
    Minimum 27.5MB/s
    Maximum 57.6MB/s
    Average 46.6MB/s

    Buffered Read:
    Minimum 114.8MB/s
    Maximum 116.5MB/s
    Average 116.4MB/s

    Average Access:
    Minimum 12.0 ms
    Maximum 13.7 ms
    Average 12.8 ms

    Sandra Ergebnisse liefer ich morgen
     
  9. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Was sagt denn der AIDA Disk-Benchmark - zu finden unter PlugIn oder als Vergleichsmöglichkeit SANDRA mit sienem FileSystem-Benchmark.

    Die 16 MB/sec. machen "die Kuh sicherlich nicht fett", bzgl. der Zugriffszeit teste mal die oben genannten was die so zu sagen.
     
  10. Wingnut2

    Wingnut2 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    2.660
    möglicherweise benutzt der hersteller ein anderes testverfahren/testprogramm und andere testbedingungen.

    mfg
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen