Schriftliche Bestätigung bei Auktionen mit hohem Wert verlangen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 9. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    daß er auf Geschäftsreise war und dabei natürlich überhaupt keine Gelegenheit hatte, sich unter seinem EBAY-Nickname dort anzumelden und Gebote abzugeben...

    Glück für den Sohn, daß der Kaufvertrag auch mit dem Taschengeldparagrafen nicht zu retten ist.

    Aber:
    Einzelfallentscheidung. Nicht verallgemeinern! Und hübsch die Belege aufheben, wann man wo gewesen ist!

    Und schon geht das Hickhack los, wann denn ein Kaufpreis "hoch" ist. Der eine braucht eine Bestätigung bei 50?, der andere ist zufrieden, wenn er die Bestätigung auch bei 5000? nicht wegklicken muß.

    Und noch was: Warum ist der Papa eigentlich so dämlich, seine Paßwörter zu speichern, auch wenn er (er hat immerhin das Modemkabel versteckt!) wußte, daß Sohnemann PC-begeistert ist?

    Tztztz...

    MfG Raberti
     
  2. livesound-michl

    livesound-michl ROM

    Registriert seit:
    11. Juni 2004
    Beiträge:
    1

    Hier gehts tagtäglich um ebay!!
    Gibt es denn nichts anderes mehr? :o
     
  3. Till Wollheim

    Till Wollheim Kbyte

    Registriert seit:
    2. Mai 2000
    Beiträge:
    497
    Alleine schon die Tatsache, daß Papa die Telefonleitung abzieht ist völlig unglaubwürdig.
    Hätte er sie drin gelassen wäre der Fall schon glaubwürdiger. Zudem - woher wusste er, daß der Junior gekauft hatte um dann ein Gebot zurückzuziehen.
    Vielmehr war es so, daß Papa nicht schnallte, daß es eine "Sofort Bieten Auktion" war. Danach dann schnell eine Dienstreise gebaut, Kabel abgezogen und womöglich noch die Katze geschlachtet - (Zeugenbeseitigung :-) ) na ja nach der Meldung mit dem Hund wissen wir ja wie schlau die Tiere sind!! - wer weiß?!

    Glaubwürdig wäre die Geschichte nur, wenn diese ganzen Drumherums nicht wären. Denn sie sind völlig unnötig - ein Kind kann und wenn es tausendmal das Passwort von Vater hat - kein Rechtsgeschäft - wie oben richtig gesagt - wirksam abschließen!!
    Zudem ist eines merkwürdig: woher hatte der Bub das eBay-Paßwort? Das wird nämlich nicht auf dem PC gespeichert - auch wenn sonst alle PWs gespeichert werden!

    Till:D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen