Schwachstelle in Norton Antivirus

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von deoroller, 21. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    Vielleicht führt Symantec demnächst auch einen monatlichen Patchday für seine Produkte ein, wie Adobe und schon seit langem MS. :rolleyes:
    Diese Empfehlung allein kann fatale Folgen haben, nämlich, wenn der verunsicherte User jetzt anfängt ein zusätzliches Antivirenprogramm mit OnAccess-Scanner (Hintergrundwächter) zu installieren und sich damit ein weiteres Problem einhandelt, weil sich die parallellaufenden Scanner gegenseitig blockieren und womöglich der Internetzugang nicht mehr klappt.

    Besser wäre es gewesen, darauf hinzuweisen, dass man zusätzlich zu Norton Antivirus einen OnDemand-Scanner, wie Bitdefender Free oder Stinger installieren sollte, um die entsprechenden Dateien manuell scannen zu können.

    Oder eben Norton komplett deinstallieren und gegen einen Antivierenscanner ersetzen, der kein potentielles Sicherheitsrisko darstellt und nicht häufig unter Kompatibilitätsproblemen leidet.
     
  2. Party-Man

    Party-Man Byte

    Registriert seit:
    5. Juni 2002
    Beiträge:
    10
    mal davon abgesehen - bei ausgeschaltetem antispam bekommen sämtliche leute die ich kenne anzeigeprobleme bei php-seiten ... überall steht unten lings der abschluss html-tag

    schaltet man den antispam wieder ein - alles okay ... ich brauch nur die popups auf diversen seiten und dann hab ich den mist da drin
     
  3. cooljk

    cooljk Byte

    Registriert seit:
    29. Mai 2003
    Beiträge:
    64
    Ich habe NIS 2006 installiert und

    1. habe ich dieses Problem bei PHP- Seiten nicht und
    2. öffne ich trotzdem nur Anhänge die ich kenne!

    Was mich an NIS 2006 ärgert ist, dass trotz bereits erfolgter mehrfacher Installation (nach Entfernung und kompletter Systembereinigung aller Vorgänger-Versionen) das Programm gelegentlich einfach aussteigt.

    Fehlermeldung immer die Gleiche: Probleme mit Usersession.
    Startet man anschließend die ccapp.exe neu läuft wieder alles normal - bis zum nächsten mal.

    Hat jemand auch so ein Problem und hat es in den Griff gekriegt ?
    Mir konnte bis jetzt keiner helfen.

    Danke cooljk
     
  4. Dr. Hechel

    Dr. Hechel Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    884
    Kenne das Problem nicht!
    Schreibe doch mal den Support von Symantec direkt an!
     
  5. cooljk

    cooljk Byte

    Registriert seit:
    29. Mai 2003
    Beiträge:
    64
    per Telefon schon probiert,
    aber die hatten wie gesagt nur den Tip mit der Neuinstallation.
    Werde es wohl mal über die Feitertage schriftlich versuchen.
     
  6. DieWahrheit

    DieWahrheit Byte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2001
    Beiträge:
    57
    Den Support von Symantec kannst Du doch vergessen.

    Schriftlich kommt eine Antwort von einem Autoresponser, mit dem tollen Tipp alles neu zu installieren.

    In einem weiteren E-Mail wirst du dann gefragt ob es für dich die Lösung war und wenn Du dann auf Nein klickst hörts Du nie wieder eine Antwort.
     
  7. cooljk

    cooljk Byte

    Registriert seit:
    29. Mai 2003
    Beiträge:
    64
    Na ja,
    die haben ja jetzt sogenannten Live-Support per Mail
    werde es zumindest mal versuchen
     
  8. mopani

    mopani Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juni 2001
    Beiträge:
    326
    Es gibt schon seit Jahren dieses Problem. Ich habe das mindestens einmal im Jahr an Symantec gemailt. Vermutlich an einen taubstummen Blinden. Auch Anfang dieser Woche, nachdem ich die zugesandte NIS 2006 installiert hatte. Es gab noch immer den Pufferüberlauf bei den Archiven.

    Weiter entsteht dieser Fehler bisweilen, wenn man mehrere Konten verwaltet und beim Start alle abgefragt werden. Kommen insgesamt keine oder wenige Mails an, ist das kein Problem für Norton AntiVirus. Treffen aber zahlreiche Mails auf den Konten ein, verabschiedet sich die ccAPP.EXE ohne Meldung aus dem Speicher (manchmal auch mit (1x bei ca. 10 Abstürzen)). Sie wird unsinnigerweise auch nicht geschützt, indem sie von noch laufenden Komponenten nachgeladen wird. Jeder billige Hijacker oder Trojaner kann so etwas mit sich selbst. Es bleibt nur die Möglichkeit einen Verknüpfung zu legen und darüber im Bedarfsfall das File neu zu starten.

    Erkennen kann man es leicht, wenn das Programm abgestürzt ist, denn es handelt sich dabei um die Datei, die auch im Task zu sehen ist. Verschwindet das Icon, läd man es neu. Unter anderem auch daran zu erkennen, dass keine Abrufe der E-Mail-Konten mehr möglich ist. Hier wird gemeldet, dass nicht mit dem POP-Konto verbunden werden kann.

    Es ist also nicht notwendig den großen Zampano heraus zu kehren für ein Problem, das schon von Spinnweben übersäht ist. Ich bin ehrlich überrascht, dass NIS 2006 bei PC-Welt auf dem 2. Platz gelandet ist. Vielleicht solltet Ihr das Ergebnis verifizieren, indem Ihr drei Dutzend Konten einrichtet und die abfragt, wenn sie gerammelt voll sind. Vergesst bei neueren Test übrigens Panda und Kaspersky nicht, denn ein Test taugt nur für die Tonne, wenn man Software außen vor lässt, die von der breiten Masse überaus gerne verwendet wird.
     
  9. cooljk

    cooljk Byte

    Registriert seit:
    29. Mai 2003
    Beiträge:
    64
    Also bei mir tritt das mit der ccapp.exe in 2006 das erstemal auf, ich hatte auch schon 2004 und 2005.

    Aber trotzdem Danke für den Hinweis.

    Vielleicht würde es ja helfen, wenn PC-Welt sich mal direkt an Symantec wendet und um eine Stellungnahme hierzu bittet ???

    cooljk
     
  10. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.607
    @mopani

    Lies mal den Test genau durch. Es sind 6 Sicherheitssuiten getestet worden. Da bei 3 der Selbstschutz fehlen soll, blieben nur 3 übrig, wovon dann wunschgemäß die ersten zwei Plätze belegt wurden. Der letze Platz bekam mal wieder Zonealarm Pro, aber die Freeversion wurde mal gleich wieder als "geiz-ist-geil" Sicherheitssoftware empfohlen. Natürlich in Verbindung mit Antivir. Wenn die PC-Welt mal genauer ins Forum gucken würde, würden sie mitbekommen, welche "Problemsoftware" dort am meisten anzutreffen ist.

    Der Tester war wohl auch nicht im Vollberwusstsein seiner geistigen Kräfte, da er sich einerseits über durchschnittlich 1000 Virensignatur-Updates der von AVK im Monat aufregte "eine echte Zumutung" und dies als Mangel bezeichnete, aber gleich in einem weiteren Satz die gute Erkennungsrate und "hervorragend kurze Reaktionszeit auf neue Viren" lobte.

    Bei F-Secure war die Reaktionszeit auf neue Viren auch kurz, wurde aber mit nur 67 Updates im Monat erreicht. Bei gleich 4 Virenengines, wirden die Signaturen vor dem Freigeben aber gebündelt, denn sonst wären es noch mehr, als bei AVK. Andere Möglichkeit: für 2 der 4 Engines gibt es nur wenig Updates. Ist aber nur eine Vermutung. Im ganzen ist der Vergleichstest sehr undurchsichtig.
    Der Trick ist doch schon so alt, wie es Magazine mit Anzeigenwerbung gibt.
    Wieso benutzt du eine Software, obwohl dir ihre Unzulänglichkeit bekannt ist?

    Zur Info: AVK benutzt die Kaspersky und die Bitdefender Engine parallel.
    Kein Wunder, das es gut abschneidet, denn die gehören zu den besten.
    Zweimal 100% ergeben aber immer noch 100%, weshalb man mit Bitdefender oder Kaspersky alleine schon die maximal erreichbare Erkennungsrate hat und damit den Vorteil einer geringeren Systembelastung. Diese Erklärung habe ich auch noch nirgendwo gelesen, erscheint mir aber logisch.

    Manchmal glaube ich, dass bei Tests bereits vorgefertigte Blocksätze nur noch kombiniert werden.

    Sobald ich auch das Wort "preisgekrönte" Software höre, schalte ich auch schon meist ab oder lese den Artikel weiter, um die Pointe mitzubekommen.

    Der größte Mangel des Test, den man bis auf wenige Ausnahmen bei allen dieser Art findet, sind die Fehler, die überall entdeckt werden, aber die dann wieder weggewischt werden, womit eine trügerische Sicherheit beim User hervorgerufen wird.
    Was nützen gute Erkennungsrate, wenn die integrierte Desktopfirewall konzeptionsbedingt jederzeit getunnelt werden kann, oder der User alles zulässt, weil er überfordert wird?

    Die Voreinstellungen sind dazu meistens so eingestellt, dass damit mehr Schaden angerichtet wird, wie bei einem System, bei dem eine Sicheheitssoftware vom Schlage der NIS fehlt.

    Ich kann da nur einen Rat geben: Weist die User immer wieder darauf hin, dass nur das Arbeiten unter eingeschränkten Rechten die Grundlage für maximale Sicherheit sein kann. Sicherheitssoftware kann nur ein Hilfsmittel zum Schutz sein.

    Man sagt einem Kind ja auch nicht, dass es alles machen kann, aber wenn es etwas falsches macht, haut man ihm auf die Finger. Denn kann es bereits zu spät sein.
     
  11. AngelByte

    AngelByte ROM

    Registriert seit:
    15. Dezember 2005
    Beiträge:
    6
    Ich hab schon allerhand Antiviren-Software gehabt, wie Norton Antivirus (Internet Security und Standard), Kapersky Antivirus, Steganos Antivirus usw.
    Mir hat besonders gefallen und am wenigsten(eigentlich keine) Probleme gemacht:
    Steganos Antivirus und Kapersky Antivirus!:D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen