1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

SCO fand schon 2002 keine Beweise gegen Linux

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 15. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Was ist mit den Unternehmen, die so blöd waren und Lizensen gekauft haben? Bekommen die nun von SCO das Geld zurück? Wird SCO vielleicht sogar wegen Betrugs verklagt? Ich meine die Mail klärt so einiges und offensichtlich hat SCO die Lizensen wissentlich zu unrecht vergeben.
     
  2. gracchus

    gracchus Kbyte

    SCO darf natürlich Lizenzen seines Programms verkaufen (es sei denn, es stellt sich heraus sie haben Linux-Code in ihre Software eingebaut...). In Deutschland wäre allerdings ein Vertrag anfechtbar, wenn er unter Klageandrohung zustande gekommen wäre, und sich jetzt herausgestellt hat, daß die bösen Jungs bereits beim Vertragsabschluß wußten daß ihre Behauptung vom Lizenzverstoß unwahr ist. Aber in anderen Ländern.... naja, ich meine, wer weiß schon wie die Gerichte in Amiland urteilen würden...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen