SCO gibt Computer Associates als Lizenznehmer bekannt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Savek, 4. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. andee

    andee Byte

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    65
    "...Ich denke, dies vermittelt eine sehr seltsame Nachricht..."

    Aua, welcher Volontär hat denn das übersetzt?? Oder ihr seid nutzend Online-Übersetzer, ich vermute, tut ihr nicht?

    *kopfschüttel*
     
  2. joaho

    joaho Byte

    Registriert seit:
    29. November 2000
    Beiträge:
    79
    nämlich MS (kicher) und jetzt CA

    also eine echte Bild-schlagzeile, völlig unnötig.
    "Zweiter Lizenznehmer " hätte mich auch angelockt. Aber so werd ich immer misstrauischer...
     
  3. Tomster.Net

    Tomster.Net Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2003
    Beiträge:
    136
    Wieder ein Indiz, daß der Prozeß im Hintergrund von Microsoft gelenkt wird. CA hat gute Verbindungen zu Microsoft. Nur mit Microsoftbasierten Produkten kann der auf diese Provokation sicher folgende Umsatzeinbruch CAs im Linux/Unixsektor kompensiert werden. Es ist nicht anzunehmen, daß CA im Linuxsektor jetzt noch ein Bein auf die Erde bekommt.
     
  4. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2002
    Beiträge:
    153
    Computer Associates sind Verräter!
     
  5. casa73

    casa73 Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2000
    Beiträge:
    198
    ... ist zwar recht polemisch, aber ich denke, dass da im Kern eine Menge dran ist. Angst schüren als Grundlage des Konsums, des Wirtschaftens und als Grundlage der Gesellschaft überhaupt. SCO betreibt dieselbe Masche, da bisher keine konkreten Beweise veröffentlicht wurden.

    Fu.. USA! Meine Sympatie nach dem 11. September hat sich 180° ins Gegenteil verkehrt und soweit möglich verzichte ich auf US-Produkte :mad:
     
  6. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    bekommen dann die Liznznehmer ihr Geld zurück? Oder müssen sie erst gegen SCO wegen Betruges vorgehen?

    Greg
     
  7. Savek

    Savek ROM

    Registriert seit:
    30. September 2002
    Beiträge:
    2
    Man kriegt doch so langsam den Eindruck, dass die Firmen die "Linux Lizenzen" geschenkt bekommen, damit SCO was zum angeben hat, dafür aber wahrscheinlich auch einen Maulkorb verpasst bekommen (per Vertrag mit SCO), dass sie niemanden sagen dürfen, dass die Lizenz geschenkt ist...
    --> SCO kann Werbung mit "Lizenz-Kunden" machen und den "Kunden" kann es egal sein, da die "Lizenz" kostenlos war...
     
  8. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion

    Registriert seit:
    14. Februar 2001
    Beiträge:
    804
    Hallo,

    Sie haben Recht, das hört sich nicht nur schief an, sondern ist es auch..

    Text wurde überarbeitet.
     
  9. PC-WELT

    PC-WELT Redaktion

    Registriert seit:
    14. Februar 2001
    Beiträge:
    804
    Hallo,

    es sind vier offiziell bekannt gegeben Lizenznehmer, MS und die drei in der News genannten. SCO spricht von weiteren "10 bis 50", die allerdings nicht namentlich genannt werden.
     
  10. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Vollkommen Deiner Meinung, aber das Recht besitzen und es bekommen
    sind ja bekanntlich immer zwei Paar Stiefel. Und wenn es tatsächlich
    Unternehmen gibt, die Vertragsklauseln a la "wir dürfen Dein Geld in jedem
    Fall behalten, auch wenn es letztlich sein kann, dass Du dafür eigentlich nichts
    bekommst" unterschreiben, dann müssen die sich letztlich an die eigene Nase fassen. Das ist die vielgelobte Vertragsfreiheit. Es zwingt die ja keiner, voreilig einzulenken, mit gesundem Menschenverstand könnten die auch erst mal abwarten, was an diesem Gepolter von SCO überhaupt dran ist.
     
  11. emacs

    emacs Megabyte

    Registriert seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.031
    Wenn das stimmt, dann ist der Laden extrem dreist, aber ich bin der Meinung, wenn eine Firma, die Lizenzen von jemandem kauft, der eigentlich nicht der Inhaber dieser Lizenzen ist, müsste der Vertrag rückabgewickelt werden, weil er eigentlich sittenwidrig ist.

    Greg
     
  12. tuxmaniac

    tuxmaniac Byte

    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    45
    Angeblich macht SCO doch schon Verträge, die Ihnen die Kohle unabhängig
    von der letztlichen Entscheidung der Justiz sichern. Wer von den Angeschriebenen also so dämlich ist, die Katze im Sack zu kaufen, darf sich
    auch nicht wundern, wenn letztlich alles zusammenbricht und man feststellt, dass "money for nothing" aus dem Fenster geworfen wird.
     
  13. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    CA kanns aber nicht so egal sein, denn der Ruf ist jetzt ruiniert.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen