SCO-Website erneut Opfer einer DOS-Attacke

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von pausenclown, 11. Dezember 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Also wenn das wirklich Hacker (sollte es nicht eigentlich Cracker heißen) waren wäre das durchaus peinlich für SCO sich so austricksen zu lassen.
    Immerhin verkaufen sie ja "sichere Software"
    Ich denke eher da wird wieder PR betrieben

    siehe auch
    http://www.heise.de/newsticker/data/jk-11.12.03-001/

    zitat

    "[...]Tasächlich sind Zweifel angebracht, was die Darstellung der SCO Group anbelangt. So war www.sco.com mit der IP-Adresse 216.250.128.12 nicht erreichbar, während ftp.sco.com mit der Adresse 216.250.128.13 klaglos funktionierte. Während des Ausfalls verliefen Traceroutes bis zum Internet Provider ohne Störungen, um dann abzubrechen. Der Provider selbst meldete im fraglichen Zeitraum keine Störungen. Überraschend ist auch, dass SCO als Firma, die laut Meldung das "zuverlässige und hoch verfügbare Unix" vertreibt, keine Maßnahmen gegen die bekannte SYN-Attacke ergriffen hatte, etwa die so genannten SYN-Cookies einspielte, wie es der SCO-Support selbst empfiehlt. Eine weitere Überraschung birgt die Pressemeldung mit der Erklärung, dass die SYN-Attacke das Intranet der Firma zum Erliegen brachte. Sollte dies tatsächlich der Fall gewesen sein, ist der Vorfall alles andere als eine Werbung für SCO-Produkte.[...]"
     
  2. bitumen

    bitumen Megabyte

    Registriert seit:
    4. Juni 2002
    Beiträge:
    1.952
    *blosmichnichaufreg*

    *kösstlichamüsier*

    :spinner:

    gruß, buhi
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen