1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

SCSI Festplatte auslesen kopieren

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD, USB-Sticks, CD/DVD/Blu-ray" wurde erstellt von Scantext, 25. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    Leider ist das Problem nicht so einfach wie es die Überschrift glauben machen könnte, zumindest nicht für mich.

    Es handelt sich um eine 512 MB SCSI 1 Festplatte (50)pol von 1986 (ja, da waren 512 richtig viel) die nicht nur 5.25 und 5kg schwer, sondern auch am Rande des Existensminimums ist. Auf Ihr befindet sich das Betriebssystem eines Laserbelichters, also sozusagen das Bios in Festplattenform. Geht es verloren kann ich den ehemals 14.000 ? gekosteten Belichter wegschmeißen. Es ist wirklich so krass.

    Das System ist eine damalz noch gebräuchliches OS 9 von Mircrowave. Der Computer (genannt Rip) ist ein an die Hardware gebundenes System wo ich keinen Zugriff zu bekomme, also keine Laufwerksfunktionen. Kann die Platte aber natürlich ausbauen und hat den SCSI 1 Standart.

    Frage:

    Kann ich die Platte irgendwie auslesen und auf eine neue (alte) Platte aufkopieren.

    Kann man die Platten direkt kopieren? (womit)

    Wenn, muss alles kopiert werden (Rootblock also auch)

    Wie gesagt ein fremdes System. Ich habe Win xp.

    Sagt mir bitte ne Lösung.
     
  2. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    --Der Laufwerksbuchstabe wird nicht vom SCSI-Controller, sondern vom BS vergeben ! Eine Festplatte kriegt also erst einen Buchstaben, wenn Du sie z.B. mit fdisk partitionierst.



    Das ist nicht ganz richtig, nachdem ich mir einen SCSI Adapter mit bootrom besorgt hatte meldete das Bios die Platten wie gewünscht ans system an mit C und D.

    --Wenn Deine Platte kein bekanntes Dateisystem hat, wirst Du unter DOS oder Windows wohl auch keinen Zugriff bekommen.

    Unter windows nicht ist klar, aber die Imagerprogramme arbeiten ja auch nicht über direkt windows sondern den Laufwerkscontrollern, und ab da sind es erst mal nur Bits.

    Auch wenn die ede master Platte eigendlich immer noch c: ist sind die Laufwerke für das computersystem jetzt endlich vorhanden. Also alle Programme noch mal ausprobiert gab es wieder Schwierigkeiten. Ganz nebenbei bemerkt tun die Hersteller alle so als wenn sie das ultimative Kopierprogramm erfunden hätten, arbeiten aber nicht nur alle gleich (schlecht, was HD kopieren angeht) sondern haben auch alle den eher zweifelhaften Spruch sektorweises kopieren. Auch hier wollten sie jetzt, von den immerhin erkannten Platten die Partitionstabellen haben. (Linux macht es auch nicht ohne, die erkennen nur wesendlich mehr Dateisysteme, aber eben nicht meines :confused: ) Das einzige wirklich gut zu gebrauchende Programm ist ein 120 kB großes Tool nahmens h2copy von CT Magazin (jaja ist hier PC Welt). Es erkannte endlich die Platten und völlig problemlos fing es an zu kopieren. Auf der Targetplatte waren nachher die sektoren soweit mit editor überprüft, vorhanden, sie läuft im Belichter aber immer noch nicht.

    Dann habe ich Image Programme ausprobiert und bis auf die, die wieder nur mit Tabelle wollen z.B Ghost, waren true Image und Paragon Drive Backup in der Lage auch wirklich sektorweise auszulesen. Als wenn ich es geahnt hätte brechen diese Programme (und langsam ich auch) mit dem Fehler sektor beschädigt ab.

    Schön und gut, aber wenn die sektoren ehe nicht gebraucht werden (Noch funktioniert der Belichter ja) währe es ja schön gewesen wenn man zumindest die die in Ordnung sind kopieren könnte.
    Ja soweit zum leichten kopieren der Platten, waren bis jetzt alle Shareware Programme oder Zeitbegrenste professionelle Systeme aber nichts tut. Ich glaube ich bin am ende des Möglichen. :aua

    Noch Ideen die wir nicht hatten??? :bet: bedankt.
     
  3. Gast

    Gast Guest

    Hi !

    Der Laufwerksbuchstabe wird nicht vom SCSI-Controller, sondern vom BS vergeben ! Eine Festplatte kriegt also erst einen Buchstaben, wenn Du sie z.B. mit fdisk partitionierst.

    Wenn Deine Platte kein bekanntes Dateisystem hat, wirst Du unter DOS oder Windows wohl auch keinen Zugriff bekommen. :confused:

    Andreas
     
  4. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    Dann schau ich auch mal danach.

    Womit das mit dem Bios noch nicht geklärt ist: Legt eine scsi Karte mit eigenem Bios immer Laufwerksbuchstaben an wenn eine Platte angeschlossen ist. Im Service Programm von Dawicontroll wird die Platte erkannt ohne Probleme. Nur die Treiber wollen nicht bei der Biosfreien Version.
     
  5. Roehre

    Roehre Byte

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    51
    Hallo nochmal,

    logisch findet keiner eine Partitiontable, ist ja keine MSDOS-Platte.
    Norton Ghost bietet als einziges mir bekanntes Programm dann ein RAW- (Sektor-) Backup an.

    DD findest Du auf jeder Linux-Rettungsdiskette, Images dazu auf den gängigen Linux-Seiten, bin nicht der Super-Linux-Freak...

    Gruß aus Berlin
    Michael
     
  6. pilotw

    pilotw Kbyte

    Registriert seit:
    1. April 2003
    Beiträge:
    216
    ...können Dir dann vielleicht noch weiterhelfen, versuche es mal hier:

    http://www.simontech.de

    Die Firma sitzt in Aachen, habe aber leider keine Ahnung, ob es die noch gibt.

    Sorry, daß ich Dir nicht wirklich weiterhelfen konnte.

    Viel Erfolg noch bei Deiner Aktion.
     
  7. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    Bekomme langsam eine Mittelschwere Krise bei diesem SCSI Kram.

    Habe jetzt mal einen LSI Scsi Controller von Dawicontroll installiert und war recht happi das meine Platte gefunden wurde. Da war die Freude aber auch schon zu ende. Nach stundenlangem googeln und forschen (Ich hatte gar keine Ahnung von SCSI) hatte ich endlich auch die Treiber installiert unter Dos wegen eines fehlenden Bootroms. Alles eingeladen meckert der SYS Treiber das keine Partitionstable vorhanden ist und hat deshalb auch keinen Laufwerksbuchstaben angelegt. Das findest weder HDcopy toll noch funktioniert h2copy (Nur für edi systeme) Dumm gelaufen. Demnach verstehe ich nicht so ganz warum sich diese Programme Sektor Kopierer schimpfen obwohl sie scheinbar auf ein gängigeres Betriebssystem angewiesen sind.

    Frage: SCSI Controller mit Bios, legen die von sich aus Laufwerksbuchstaben an? (Muß ich also einen anderen Controller haben). Wenn die Buchstaben dem Dos System angemeldet werden würde HDcopy funktionieren (hoffe ich)

    Hat einer ein eindiskettenLinux mit dem Programm dd das ich mir jetzt nicht noch kompliziert zusammenstellen muß das er mir per Mail schicken kann? und kann mir kuze Infos geben.

    Frage 2: Gibt es physikalische Test und Repprogramme für Festplatten oder kennt einer das Monstrum an Festplatte:
    http://www.seagate.com/support/disc/scsi/st4702n.html
    und eventuelle techniker Hinweise bezüglich defekte.

    Danke

    Währe super, danke vorab.
     
  8. pilotw

    pilotw Kbyte

    Registriert seit:
    1. April 2003
    Beiträge:
    216
    Neuere SCSI-Platten lassen sich durchaus auf mit Adaptern auf Narrow-SCSI kastrieren und auf SCSI1 herunterquälen. Es macht nur keinen Sinn! Manche SCSI-Controller bieten zu diesem Zweck sogar die Möglichkeit, für eine bestimmte SCSI-ID die Aushandlung für Wide-SCSI zu unterbinden. Problematisch ist weiterhin die Anpassung von Differential-SCSI (hier meine ich LVD) auf Single-Ended Betrieb wie beim Interface Deines Belichters. Außerdem die Terminierung!
    Auch die Festplattenkapazität kann zum Problem werden!

    Ich würde daher der Einfachheit halber von vorneherein eine Festplatte mit Fast- oder Ultra-SCSI-Interface (8Bit, Single-Ended, 50poliger Anschluß, max 10MB/s synchron oder dasselbe als UltraSCSI, max. 20MB/s synchron) nehmen. Solche Platten gibt es auch noch mit moderaten Kapazitäten von 2/4/8 durchaus noch neu oder aus älteren Lagerbeständen zu kaufen. Solche Platten sind in der Regel abwärtskompatibel was die Interface-Geschwindigkeit anbetrifft und meist doch recht günstig zu erwerben. Einen passenden PCI-SCSI-Controller für die Plattenverwaltung im PC bekommt man bei EBay nachgeschmissen, der NCR 53C810 (oder später von SymbiosLogic) ist da ein ganz prominenter Vertreter, der auch von den meisten Betriebssystemen direkt unterstützt wird und sich an ein vorhandenes Cyl/Kopf/Sektor-Mapping anpassen kann.

    Ich habe selbst für die Wartung von älteren Systemen immer eine Reihe verschiedener SCSI-Controller zur Hand, ebenso noch 2 und 4GB Festplatten, die benötige ich häufiger als ich gedacht habe.

    Ich wünsche Dir erstmal viel Erfolg bei Deiner Aktion!
     
  9. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    OK, :bet: :bet: noch ne andere dumme Frage:

    Kann man sich eine neue scsi Platte kaufen und den dann ja wohl 68 Poligen Anschluss in einen 50 Poligen mittels Adapter tauschen. Und, noch wichtiger, läuft die Platte mit dem Rückschritt auf scsi 1 (5MBs).

    Dann hole ich mir lieber ne ganz neue. Das kopieren wird schon irgendwie klappen.


    Der Belichter ist ein Mannesmann scangraphic Scantext 2030 die mittlerweile zu alpha gehören. Der Blichter hat einen Rip C und pariert auf Postscript 1, was vollig ausreicht. (Das Mannesmann hat nichts mit Handys zu tun).

    Home: www.scangraphic.de

    Der Belichter als Bild steht sogar im oberen Werbebalken (zweitletzter) wird aber sonst nicht mal erwähnt.
     
  10. pilotw

    pilotw Kbyte

    Registriert seit:
    1. April 2003
    Beiträge:
    216
    Von welchem Hersteller ist Dein Belichter und welches Modell?

    Vom Anschluß der Festplatte an einen Adaptec-Controller kann ich leider nur abraten. Adaptec benutzt ein Zylinder/Kopf/Sektor-Adressierungsschema, das nicht notwendigerweise mit dem Adressierungsschema des SCSI-Controllers Deines Belichters funktioniert. Andere SCSI-Controller-Hersteller wie zum Beispiel LSI-Logic hingegen können Festplatten, die ein abweichendes Schema benutzen wenigstens lesen. Als Kopiertool könntest Du eventuell HDCopy verwenden, zu finden hier:

    http://212.223.28.218/Deutsch/HDCOPY/download.htm

    alternativ eventuell H2Copy

    http://www.heise.de/ct/ftp/ctsi.shtml

    Diese Tools erlauben exakte sektorweise Kopien von Festplatten und helfen Dir möglicherweise weiter.

    Wie auch immer, jegliche Kopierversuche unternimmst Du auf eigene Gefahr. Solltest Du Dir unsicher sein, wäre es wohl besser, Du beauftragst eine Firma damit, die sich darauf versteht.
     
  11. Roehre

    Roehre Byte

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    51
    Hallo,

    Platte an einen PC mit irgendeinem SCSI-Host hängen, möglichst 50pol. Interface, UW-Adapter usw. können Probleme machen.
    Am besten Adaptec mit BIOS und die HD allein ran. Dann erstmal im Adaptec-BIOS den Bus scannen, ob sie gefunden wird. Wenn nicht, Terminierung checken oder Terminator an das Kabelende stecken. Wenn sie gefunden wird, entweder mit Norton Ghost (von der Rettungsdisk booten und hoffen, das die Version mit SCSI klarkommt) notfalls unter W2000 versuchen. Möglichst nicht unter W85/W98 machen, die pfuschen gern im MBR rum, auch wenn es garkeinen gibt!
    Ghost kann ein echtes Sektor-Copy, das irgendwohin als File ablegen.
    Andere (sichere) Variante ist unter Linux mit DD.
    Da muß man sich aber ein wenig auskennen.

    Die Platte dann gut weglegen und den Kram auf irgendeine andere schreiben und hoffen.

    Klappt normalerweise ohne Probleme, auch wenn die neue etwas größer ist (kleiner geht nicht).

    NICHT mit PowerQuest-Sachen rangehen, Acronis habe ich dazu noch nicht getestet. DriveImage macht KEIN Sektorbackup und pfuscht in Sektoren rum, wo es nichts zu suchen hat.

    Gruß aus Berlin
     
  12. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    Hersteller:

    Das ist zwar eine deutsche Firma, aber schon 7 mal verkauft worden, die Techniker sind nicht mehr ganz im Thema. Außerdem wurden diese Geräte immer mit 10 Jährigen Service Vertrag verkauft für weitere paar tausend Euro. Hintenrum ein paar Tipps angefragt habe ich schon, sagten mir aber das es nur mit der vom Techniker aufgespielten Software ginge die wohl keiner mehr herumliegen hat (seine Worte). Ist klar das die sich nicht für nothing anstrengen wollen, das kann ich auch verstehen, bringt mir aber eben nichts.

    Hab mich heute nochmal rangesetzt und kabel getauscht etc. Ist aber definitiv die Platte.

    @wolfgang: Mal schauen ob mir die Anleitungen weiterhelfen, danke dir erstmal.

    und natürlich den anden.
     
  13. Wolfgang77

    Wolfgang77 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Beiträge:
    20.804
    Hallo,

    selbst kenne ich nur das OS 9 als Echtzeitbetriebssystem.. ob das auch mal auf einem Mac gelaufen ist kann ich nicht sagen. Da es sich um einen Laserbelichter bzw. Fotoplotter handelt (Steuerung) wird es wohl das Echtzeitbetriebssytem seien:

    Manuals der verschiedenen OS-9-Versionen (nach Prozessor) (URL: http://www.radisys.com/service_support/main.cfm?CS=10077)


    OS-9-Add-Ons wie USB, IEEE1394 oder Fast-Ethernet (URL: http://www.radisys.com/service_support/main.cfm?CS=10084)


    Weltweites OS-9-User-Archiv mit vielen Tipps und Lösungen (URL: http://os9archive.rtsi.com/)

    Echtzeit-Betriebssystem OS-9 nun in Version 4.1
    OS-9 ist seit über 20 Jahren für den Embedded-Markt verfügbar und ist somit ein ausgereiftes Betriebssystem, das inzwischen in den verschiedensten Embedded-Märkten zum Einsatz kommt. Lange Zeit war das 32-Bit-EchtzeitBetriebssystem im VMEbus-Bereich und zusammen mit 68K-Prozessoren dominant, inzwischen werden viele aktuelle Prozessoren abgedeckt. Erst kürzlich wurde vom heutigen OS-9-Besitzer RadiSys die Version 4.1 für ARM, Intels StrongARM und Hitachis SH4-Prozessoren freigegeben, weitere CPUs werden folgen.

    Grüße
    Wolfgang
     
  14. imogen

    imogen Kbyte

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    243
    Hi,
    vielen Dank, wieder viel dazugelernt!
    ciao
    imogen
     
  15. imogen

    imogen Kbyte

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    243
    Hi,
    alles richtig. Apple arbeitet aber schon seit eh und je mit SCSI-Platten und ich glaube daher, dass Sie bei Apple-Freaks am ehesten eine Ihren sensiblen Daten entsprechende Hilfe bekommen. Die wissen auf mehr über die Protokolle und Formate. Was nutzt Ihnen eine 1zu1 - Kopie auf ein nicht unterstütztes Format? Was sagt der Hersteller der Kiste? Schon pleite? Keinen Service-Ansprechpartner den man mit Telefon-CD suchen kann?
    Bei dem von Ihnen genannten Preis würde sich das glaube ich lohnen.
    ciao
    imogen
     
  16. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Das ist im Prinzip kein Problem, man muss halt nur eine 8bit SCSI-Controllerkarte auftreiben... Habe zudem den Tipp bekommen, dass das OS auch auf IBM's RS6000 gelaufen sein soll, vielleicht kommt man über den Weg an weitere Infos.

    Gruss, Matthias
     
  17. Scantext

    Scantext Byte

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    10
    Wow, plötzlich richtig leben hier.

    Also das mit Linux könnte man mal probieren, aber man darf nicht vergessen das auch der SCSI Adapter korrekt funktionieren muss, weil ich von Linux keine Ahnungs habe....

    Mac Forum ist eine Möglichkeit, allerdings wird nur das Protokoll Appletalk benutzt, der PC ,sofern man das so nennen kann, ist speziell für die Hardware gefertigt und hat keine Eingabemöglichkeit die einem PC gleich käme, die Ethernet Schnittstelle dient nur dazu um Daten in den Rip zu schieben. (wie bei einem Postscript Drucker), diese werden dann nach Rasterung intern weitergeschoben (noch ein Computer, noch eine Festplatte) der dann in Echtzeit 9 Servomotoren und den Laser steuert) Auf diesen habe ich ebenso keinen zugriff. Probieren ist wegen der sensiblilität der Daten einfach zu gefährlich.

    Das Supercopy Programm könnte sowas sein, aber ein 2 oder 386 mit SCSI ??
     
  18. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.476
    Also, hab mal ein wenig telefoniert - die Kopie könnte mit dem Programm "Supercopy" funktionieren. Dann fehlt dir nur noch ein passendes System - die Verson 2 lief wohl bis auf einem 286er. Hab das Programm selbst nur auf div. russischen Seiten finden können, kann dir also nicht sagen, ob es das Richtige ist.

    Gruss, Matthias
     
  19. Gast

    Gast Guest

  20. imogen

    imogen Kbyte

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    243
    Hi,
    ist leider schon zu lange her, aber die Ansätze sind richtig. Wer Ahnung hat von Mac-OS, hat eine Chance damit klar zu kommen. Ich glaube mich erinnern zu können, dass man als Administrator den Zugriff auf die Root für einen User verhindern kann.
    Ich behaupte jetzt mal kess, dass es hier keine Mac-Spezis gibt.
    Daher wären Sie wohl besser beraten, sich in einem Mac-Forum umzusehen. Mit Appletak ist da auf jeden Fall was zu machen. Zumindest was das Kopieren anbelangt. Ich würde aber für Sie befürchten, dass da irgendwo auf einem bestimmten Sektor was weggeschrieben wurde. dass das Betriebssystem genau an dieser Stelle erwartet. D.h., war so eine Art Kopierschutz, wenn die Information nicht genau an dieser Stelle liegt, A.....karte.
    Aber wie gesagt, das ist was für Mac-Freaks.
    ciao
    imogen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen