Sichere Verschlüsselung/Löschung

Dieses Thema im Forum "Software allgemein" wurde erstellt von rawub, 10. März 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rawub

    rawub Byte

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    11
    Hoffentlich bin ich im richtigen Forum; wenn nicht, bitte Entschuldigung!

    Mein Problem:

    1. ich benutze ein Notebook (MEDION MD 6200, WIN XP) und habe darauf beruflich bedingt sensible Daten (Patientendaten, Krankheitsverläufe, Lebensläufe u.ä.). Sicherheitshalber - ich könnte das Ding ja mal verlieren, einen Autounfall haben, geklaut bekommen oder was auch sonst noch - habe ich ein verschlüsseltes Laufwerk und darauf die Daten abgelegt (Steganos Security Suite 4 - Safe). Das Passwort besteht aus einer ellenlangen ziemlich irren gemixten Kombination von Groß-/Kleinbuchstaben und Zeichen, insgesamt 21.

    2. zu löschende Dateien werden mit Secure Eraser v1.0 mit der Stufe "Höchstmöglich" geschreddert.

    Vor einigen Daten bemängelte ein Patient von mir diesen "laxen" Umgang mit seinen Daten und behauptete, zu Hause ein Programm zu haben, mit dem er 1. meinen "Safe" knacken könnte und 2. meine geschredderten Daten wieder herstellen könnte.

    Nun haben zu Hause alle Buben Klicker, wie man in der Pfalz so sagt. Ich möchte es aber nicht darauf ankommen lassen, wer weiss, was der mir dann für Daten von anderen Patienten wiederholt, die nicht für ihn bestimmt sind.


    Oder istdas alles nur Spinnerei?
    Kann mich einer beruhigen?
    Vielen Dank
     
  2. rawub

    rawub Byte

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    11
    Vielen Dank.
    Dann kann ich doch ein Stückchen beruhigter schlafen.

    rawub
     
  3. Progmeister

    Progmeister Kbyte

    Registriert seit:
    13. August 2002
    Beiträge:
    161
    Das dein "Safe" geknackt werden kann ist sicherlich möglich, aber hier müssen schon besondere Tools eingesetzt werden. Mit den geschredderten Daten sieht es aber anders aus. Die können wie schon zuvor geschrieben nicht wiederhergestellt werden. Ich Programmiere selbst und hab ebenfalls so ein Tool geschrieben. Und wenn die geschredderten Dateien wiederhergestellt werden(was auch gut möglich ist) kann aber nicht der ursprüngliche Inhalt gelesen werden.

    Also keine Angst, hier ist es sicher das die Daten weg sind.
     
  4. fabifri

    fabifri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    667
    dem kann ich nur zustimmen, dein "freund" sagt zuviel
    geschredderte dateien, mit der methode "mehrmals überschreiben" also höchstmöglich, kann man nicht wiederherstellen, vielleicht eine spezialfirma, aber ein normaler mensch...nein.
    wenn du wieder mal einen haufen dateien löschtst, dannmach hinterher einfach eine defragmentierung....das sollte nützen...um sicher genug zu sein..
    auf version6 vom safe würde ich auch raten, die ist sicherer und schneller...
    mfg fabifri und mach dir nichts draus..


    ;)
     
  5. fabifri

    fabifri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    667
    warum nochmals posten, das selbe hat5 doch schon der Support von steganos geantwortet...
    aber nichts für ungut, egal ;)

    mfg fabifri
     
  6. eotbc

    eotbc Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2004
    Beiträge:
    8
    Tach!

    Also erstmal deine Fragen :

    1.) Steganos Security Suite 4 is ja schön und gut aber ich empfehle dir auf die neueste Version (siehe: www.steganos.de) umzusteigen.

    Das zu Knacken is möglich allerdings ist das auch vom Passwort abhänig.Wenn du ein Passwort wie dieses Verwendest : "mX36jfS1s08J" dann wird das nicht einfach.

    2.) Wenn du Daten mit dem Guttmann oda Gudman Standart (35x Überschreiben nach einem klar definierten Muster) löscht dann ist das wiederherstellen so gut wie unmöglich.

    Bei Mehrfrachüberschreiben (Nach Amerikanischen Standart , also 3x oder 7x) ist das sone Sache...


    ---------
    Um einigermassen Sicherzugehn kannste das hier verwenden ;)

    [Das ist aber nur Oberflächlich , Um Daten beispielsweisse Restlos zu löschen solltest du noch andere Schritte durchführen aber ich denke das geht zu weit bzw. zu Paranoid :D ]

    1.) Verwende Professionelle Software
    -> DriveCrypt
    (Nur ein Beispiel)

    2.) Verwende Passwörter die diese Merkmale haben :

    -Zahlen
    -Klein Buchstaben
    -Groß Buchstaben
    -SonderZeichen (Absoult empfehlenswert!)
    -Umlaute

    Ergebniss: 0<8g`Sr3&9ü0!T=26.c

    Aufkeinen Fall Wörter aus Wörterbüchern etc. verwenden.

    3.) Hochsensible Daten IMMER mit dem Guttmann bzw. Gudman Standart (35x) Überschreiben.

    4.) Den Rechner vom Internet lassen


    Bei Fehlern bzw. Falsche Informationen in diesem Beitrag bitte ich um Korrektion :D (Man kanns ja nie ausschliessen ^^)
     
  7. SteganosSupport

    SteganosSupport Byte

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    9
    Hallo,

    grundsätzlich können Sie beruhigt schlafen. Wenn Sie ein entsprechend qualitativ hochwertiges Passwort genutzt haben, wird sich auch "spezielle Software" mit der Version 4 von Steganos einige Jahre mit BrutForce zu tun haben, bis es das Passwort hat.

    Wohlgemerkt, wenn Sie ein Passwort wie 123456 oder einen anderen zusammenhängenden Text aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verwenden, wird es logischerweise leichter es zu erraten oder zu knacken.

    Wir raten zu Satzbrücken, zum Beipiel die Anfangsbuchstaben eines Phantasiesatzes wie:

    "Der Sand im Kindergarten war 1976 bei Mondschein zu kalt."

    Das Passwort würde lauten:
    "DSiKw1976bMzk."

    So lässt es sich leicht merken und mit so einem Passwort sind Sie auf der absolut sicheren Seite. :-)

    Viele Grüße

    SteganosSupport
     
  8. whisky

    whisky Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2001
    Beiträge:
    11.014
    Ich würde sagen dein Freund hat eine große Klappe - eventuell könnte er mit Safe 4.0 Recht haben - immerhin gibt es inzwischen schon die Version 6.0 und man weiß ja nicht welche Fehler die Version 4.0 hatte
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen