Sicheres Online-Banking

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ottomane, 24. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ottomane

    ottomane Byte

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    81
    Apropos "Gefährlicher Code": Es gibt nicht ein einziges, belegtes Beispiel dafür, dass es gelungen wäre, die TAN abzufangen und damit unberechtigter Weise Geld abzuheben. Diese Szenarien werden immer dann verbreitet, wenn der Absatz von Antivirensoftware zurück geht oder manche meinen, man müsste wieder einmal ein Horrorszenario an die Wand malen, um die Leserschaft am Einschlafen zu hindern.
     
  2. cybercop894

    cybercop894 ROM

    Registriert seit:
    27. Mai 2005
    Beiträge:
    1
    Wenn dem so ist, dann frage ich mich welche Betrugsfälle ich seit einiger Zeit bearbeite.
     
  3. ntsvcfg

    ntsvcfg Byte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    80
    Mitnichten. IMHO gab es vor Jahren schon erfolgreiche Angriffe auf das PIN/TAN-Verfahren, welche damals in einer ARD-Ratgebersendung gezeigt und somit veröffentlicht wurden.

    Was hat das wieder mit AV-Software zu tun. Ich glaub', Du weißt überhaupt nicht, was AV-Software zu leisten versucht/vermag.


    T.
     
  4. ottomane

    ottomane Byte

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    81
    Richtig: In Your Humble Opinion
     
  5. Arokh

    Arokh Byte

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    12
    Auch hier kann man einen Großteil mehr Sicherheit erlangen, indem man auf dem eigenen PC nicht als Administrator arbeitet. Dann ist es nämlich einem etwaigen Schädling unmöglich, zB. die hosts-Datei zu editieren oder sich überhaupt ins System einzuklinken. Microsoft ist auf Grund seines Sicherheitskonzeptes (jeder Anwender ist standardmäßig Administrator) für einen Großteil der Sicherheitsprobleme auf Windows-PCs direkt verantwortlich. Ich hoffe, sie lernen daraus und machen diesen Fehler bei Longhorn nicht erneut.
     
  6. SandimSchuh

    SandimSchuh Byte

    Registriert seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    52
    Zumindest das iTAN-Verfahren ist von zweifelhafter Sicherheit, weil es den Anwender zwingt, stets die komplette TAN-Liste mit sich zu führen. Das wiederum beinhaltet ein hohes Diebstahlrisiko.
     
  7. TApel

    TApel Megabyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.335
    moin
    ähm das thema ist zwar immernoch aktuell aber der beitrag ca 2 jahre alt :-)

    mfg
    tom apel
     
  8. Babu1940

    Babu1940 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    4.883
    @TApel: Hast ja recht, aber in den PCW-News von heute mittag wurde u.a. gerade wieder dieser Artikel gebracht:
    :)
     
  9. hexxi

    hexxi Kbyte

    Registriert seit:
    9. Februar 2001
    Beiträge:
    213
    ...der Hinweis auf das Risiko beim Einsatz von Funktastaturen.
     
  10. BLUE-SKY

    BLUE-SKY Megabyte

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1.332

    :bitte: welches Risiko haben Funktastaturen?
     
  11. Daniellos

    Daniellos Guest

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    1
    mir wurde ein Passwort von der Bank per E-Mail gesendet. wer haftet bei Missbrauch dieses Passwortes? bevor ich das Mail geöffnet habe, wurde mit dem Passwort gestohlen.
     
  12. BLUE-SKY

    BLUE-SKY Megabyte

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    1.332
    Bei welscher Bank bist du denn?

    1. Die Banken versenden Zugangsdaten zum Online Banking nur mit der Post und niemal per E-Mail. Als ich vor 2 Jahren mit Online Banking anfing hab ich meine Zugangsdaten auch mit der Post per Einschreiben/Rückschein bekommen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen