Siemens baut weiter ab

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 19. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Und ein Herr von Pierer, der für die Entlassungen und Erpressungen von Mitarbeitern und dem Niedergang des Konzerns steht, ist Mitglied des (In)Kompetenz-Teams von Merkel.

    Wenn die Kanzlerin wird (GOTT STEH' UNS BEI !!!) wird dieser Umgang mit Menschen auch in die Politik Einzug halten !!!
     
  2. Dschowy

    Dschowy Byte

    Registriert seit:
    18. September 2000
    Beiträge:
    123
    Die hohen Herren haben doch alle Dreck am Stecken, sonst wären sie gar nicht auf den Posten. Egal welche Partei.
     
  3. Ellos

    Ellos Byte

    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Beiträge:
    23
    Für das Geld, mit dem man die Spitzenmanager von Siemens ernährt könnte man 1000 Leute einstellen.
    All diese, die so leichtfertig über ein Leben oder das einer Familie entscheiden, sollten selbst einmal Armut am Körper spüren.

    VV :rip:
     
  4. cf11

    cf11 Kbyte

    Registriert seit:
    16. Dezember 2003
    Beiträge:
    149
    Der Chef von Siemens heißt nicht mehr Heinrich von Pierer sondern Klaus Kleinfeld, schon seit 9 Monaten. - Nur zur Info.
     
  5. dsluser

    dsluser Byte

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    29
    Letztens habe ich auf Vox die Sendung "Bundespraktikaten" gesehen. Abgeordnete arbeiten 1 oder 2 Tage z. B. als Tierpfleger im Zoo, als Fischer usw.
    Ich würde die Sache noch etwas verschärfen: z. B. 6 Monate bei 40 Stunden pro Woche bei Aldi, Lidl & Co an der Kasse. Dazu eine 3-Zimmer-Wohung, 30 km Anfahrtsweg zum Arbeitsplatz, ein altes Auto, welches nach 3 Monaten "verreckt" (ich liebe den ÖPNV) und andere kleine Bosshaftigkeiten. :-)

    Mein Chef lästert ja immer über die, die nicht studiert haben (ich habe leider auch nur Mittlere Reife), aber wissen die Studierten (leider oft in den Führungsetagen zu finden) schon was Wirtschaftskreislauf heißt?
    Unternehmen stellen Waren her und bieten Dienstleistungen an. An die Arbeitnehmer werden Löhne ausgezahlt. Mit diesen Löhnen sollten dann eigentlich diese Waren und Dienstleistungen "kaufen", d. h. das Geld fließt wieder zurück an das Unternehmen. ===> Kreislauf das Geld läuft im Kreis!!!
    Wenn ich aber meine Autos in Tschechien für einen Lohn von 500 Euro im Monat produzieren lassen und sie in Deutschland für 15.000 Euro verkaufe, kann das irgendwie irgendwann nicht mehr aufgehen. Woher soll das Geld in Deutschland kommen, wenn immer mehr Arbeitsplätze abgebaut werden?

    Das gleiche ist, wenn wir alles jetzt 40 Stunden pro Woche arbeiten und 500 Euro im Monat verdienen oder sogar arbeitslos sind. Sorry, da kaufen wir keine Autos für 15.000 Euro, keinen Fernsehen für 1.000 Euro, keine Miete für 500 Euro, keinen DSL/ISDN-Anschluß für 43,15 Euro!

    Betriebswirtschaftlich ist es vielleicht sinnvoll die Arbeitsplätze ins billige Ausland zu verlagern, aber volkswirtschaftlich der größte Schwachsinn. Unseren Führungskräften möchte ich nur mal nahelegen auch mal über das nächste Quartal hinaus zu denken.
     
  6. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Wieso sollte sich eine "Führungs"-Kraft überlegen, was im nächsten Quartal ist, wenn er bis dann eh schon längst woanderst sitzt?
     
  7. dsluser

    dsluser Byte

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    29
    Da muß ich dir natürlich Recht geben!

    Hmmmm, komisch: einem 0815-Standard-Arbeitnehmer wird es negativ ausgelegt, wenn er so all ein bis zwei Jahre den Job wechselt. Bei den "Oberen" scheint es dafür Pluspunkte zu geben!

    Ein Bekannter hat mir erzählt: Sie haben von einem Konkurrenten einen Mitarbeiter für einen zweistelligen Millionenbetrag abgeworben. Der Neue hat dann gleichzeitig noch ein Rudel von 5 anderen Mitarbeitern vom Konkurrenten mitgebracht. Wie sieht es da eigentlich mit der Loyalität gegen über dem (alten) Arbeitgeber aus? Und das Härteste: gleichzeitig werden weltweit einige tausend Arbeitsplätze gestrichen! Für den zweistelligen Millionenbetrag könnte man die sicher einige Zeit durchfüttern!
     
  8. lou_cyphre

    lou_cyphre Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2004
    Beiträge:
    108
    Merke: Sog. "Führungskräfte" müssen nicht denken, die kriegen die Kohle auch so in den ***** geblasen! :bse:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen