Siemens: Software-Entwicklung künftig fast nur noch in Asien

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von pausenclown, 17. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Also wenn die hier abwandern dann werde ich deren Produkte auch nicht mehr kaufen.
    Aber wenn hier keiner mehr Arbeit hat dann wird sich eh keiner mehr was kaufen können. Aber vielleicht haben die Inder ja genug Geld um sich die Siemens Handys zu kaufen. Bei den Billiglöhnen da.
    Den Firmen geht es ja allen so schlecht. Und gerade Siemens hatte mehr Marktanteile im letzten Jahr dazugewonnen.
    Ich habe für diese Firmenpolitik nichts übrig.
    Genauso wie Infineon. Erst hier Milliarden vom Staat kassieren und dann ins Ausland abwandern wollen.
    Wenn Siemens mal ausbilden würde dann hätten die auch ihre Programmiere. Aber kostet ja Geld :bse: :aua:
     
  2. sHeaRer

    sHeaRer Megabyte

    Registriert seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    1.184
    wir nennen das hier immer den wasserkopf, der immer größer wird...
     
  3. winproxy

    winproxy Byte

    Registriert seit:
    4. Juli 2003
    Beiträge:
    25
    sieht man bei siemens. die telekommunikationssparte hat ihren namen in meinen 10 jahren hier glaub 7 mal gewechselt. mittlerweile haben die kunden alle halbe jahre einen neuen ansprechpartner oder telefonieren 2 wochen in der firma rum um jemanden zu finden der sich zustaendig fuehlt. die ganze firma versumpft in einer selbstverwaltung wie wir sie nicht mal von beamten kennen.
    hinzu kommen jaehrlich neue chefs mit neuen ideen. ein kunde der seine anlage 5 jahre mietet, hat ausser einem knebelvertrag absolut keine bestaendigkeit mehr bei der firma bzw. den strukturen.
    vorallem wenn man sich den service anschaut, der eh bald seine pforten schliesst :aua: :aua: :aua:
     
  4. winproxy

    winproxy Byte

    Registriert seit:
    4. Juli 2003
    Beiträge:
    25
    ist ein absoluter scheissladen :aua: :heul: und ich bin ein augenzeuge :D haben z.b. den service fuer telekommunikation ausgegliedert, sichs mit den kunden durch schlechten support und mit den mitarbeitern durch totale planlosigkeit total verscherzt. und jetzt werden die reste an die wand gefahren. um das zu verstehen braucht man nichtmal bwl im 1 semester studiert zu haben.
    aber in der presse findet man absolut nichts, da hat siemens irgendwie die hand drauf. :bse:
    koennte jetzt hier noch 3 seiten vollschreiben, aber interessieren tut es sicher niemanden. ich persoenlich verwende ein nokia handy und das schon seit jahren. :cool:
     
  5. sHeaRer

    sHeaRer Megabyte

    Registriert seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    1.184
    vor allem kommen ständig fachfremde bosse, die vielleicht von bwl oder so ahnung haben, aber von der materie keine blassen schimmer...
    und ständig wechseln die leute in den chefetagen und jeder organisiert ständig um, um sich zu beweisen und von mal zu mal wirds noch schlimmer. und die abteilungen, die noch schwarze zahlen schreiben und deshalb eigentlich nicht geschlossen werden brauchen, die werde so lange runtergewirtschaftet, bis man die auch endlich dicht machen kann, um ins billigere ausland wechseln zu können...

    aber wer soll denn deren ganzen schiete kaufen, wenn hier niemand mehr geld verdient, um es ausgeben zu können? :aua: :aua: :aua:
     
  6. redshift

    redshift Guest

    ich schließe mich den Vorrednern an

    und was Siemens im speziellen angeht,
    sage ich nur sx1, und die dazu gehörige sds Software.

    wenn jetzt immer solche Probleme entstehen, oder diese noch
    schlimmer werden, wird sich dieser gewinn, der durch die Standort
    Verlagerung entsteht, relativieren bzw. die Kunden "verprellen"
    und dem ganzen mehr schaden zufügen, als die "oben" sich
    das vorstellen können.

    aber was rede ich, ich brauche mich nur in den firmen um zusehen, wo ich gearbeitet habe, bzw. arbeite

    früher hatte man gewinn gemacht, und gut
    heute reicht das nicht mehr, nein es muss jedes Jahr um xxx%
    steigen, ansonsten hat man Verlust.

    die Manager sind früher in ihren firmen "groß" geworden.
    heute kommen die jungs aus der uni, werden Chef, kassieren, und gut. Verbundenheit mit dem unternehmen nur über die Gehaltsabrechnung. (gilt nicht für alle, aber für viele)

    aber was solls, der krug fällt solange , bis er bricht

    in diesem sinne
     
  7. sHeaRer

    sHeaRer Megabyte

    Registriert seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    1.184
    und leider läuft halt vieles in der politik nach dem willen der großen konzerne...

    wer das geld hat, hat die macht... :mad:
     
  8. b ongo

    b ongo Byte

    Registriert seit:
    18. Juli 2002
    Beiträge:
    75
    Ich schreibe den Satz ungern, aber du solltest schon lesen was ich geschrieben habe und da steht *in Zukunft*, also habe ich bisher *nicht* nach dem 'Geiz ist geil' Wahlspruch gehandelt und werde das in Zukunft auch nicht tun, aber ich werde keine Arbeitsplatzvernichter mehr unterstuetzen, die sich in der EU Milliardensubventionen abholen und dann alle Arbeitsplaetze in 'Geiz ist geil' Laender verschieben.
    Den groessten Einfluss auf die Politik haben doch die Unternehmen mit ihren Lobbyisten sprich Politikern, sobald ihnen irgendwas nicht passt drohen sie Arbeitsplatzvernichtung an, siehe Infineon.
    Und was machen sie mit ihrem Einfluss?
    Genau sie vergroessern die Gehaelter und Abfindungen fuer ihre Topmanager und die Arbeitsplaetze in der EU interessiert sie einen feuchten Dreck.
    So leuchte die teure Seite der Medaille.

    Schuld am Arbeitsplatzabbau in der EU sind MANAGER und POLITIKER :mad: , die machen eine Politik der verbrannten Erde und sie selbst leben dabei im Luxus und halten sich vor lachen die satten Baeuche.
     
  9. sHeaRer

    sHeaRer Megabyte

    Registriert seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    1.184
    Trotzdem ist das zum Kotzen...
    General Motors hat zu erst Milliardegewinne eingefahren und anschließend Tausende Mitarbeiter entlassen und die Produktion nach Mexiko verlagert...


    PS: Man beachte in meinem Profil den Link der angegebenen Homepage. Mein Arbeitgeber :D
     
  10. MagicMan

    MagicMan Kbyte

    Registriert seit:
    17. November 2000
    Beiträge:
    157
    Naja, Mexico ist immerhin noch Amerika, wenn auch nicht USA.
    Und die sind doch dabei eine Freihandelszone über ganz America inkl. Canada zu basteln. Aber das die in Fernost produzieren lassen kann ich mir zumindest in größerem Umfang nicht vorstellen.

    So'n Amischlitten muß schließlich eine gewisse Größe haben und aus richtigem Eisen sein ;-))

    MagicMan
     
  11. sHeaRer

    sHeaRer Megabyte

    Registriert seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    1.184
    Die Amis verlegen ihre Produktionsstätten auch immer mehr ins Ausland.
    Deren Autos kommen z.b. aus Mexiko... :rolleyes:
     
  12. MagicMan

    MagicMan Kbyte

    Registriert seit:
    17. November 2000
    Beiträge:
    157
    Bei Nokia (die haben übrigens ursprünglich mal Gummistiefel hergestellt ;-)) weiß ich es nicht, aber bei den patriotischen Amis würde ich es mal annehmen, daß die auch dort produzieren.

    Wobei die einzelnen Komponenten (Chips, TFTs, RAM usw.) wohl Standard vom Weltmarkt sind, produziert sowohl in Industrienationen, wie auch Fernost oder sonstwo.

    MagicMan

    PS
    Wo produziert eigentlich SonyEricsson?
    Japan? Skandinavien? Oder Malaysia?
     
  13. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Stimmt, das Hauptquartier ist dort angesiedelt und die Entwicklung wird wohl auch dort durchgeführt. Aber die Herstellung der Elektronik kommt doch wieder aus den Billiglohnländern, oder produzieren die wirklich in den Niederlanden bzw. USA, würde mich sehr wundern?
     
  14. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Das meinte ja als ich sagte, dass ich nicht bereit bin für weniger Funktionen und mehr Mängel noch mehr Geld auszugeben. Hatte jetzt das beispiel Handy. Beim Auto sind die deutschen ja gerade dabei Boden gutzumachen.
    Mein Nokia ist übrigens Made in Germany :D

    Die Sache ist ja auch die, dass man oft den Technologischen Vorteil in der Forschung hat. Nur findet sich dann keiner der das baut.
    Wie gesat "Es wird uns alle umbrigen"
     
  15. MagicMan

    MagicMan Kbyte

    Registriert seit:
    17. November 2000
    Beiträge:
    157
    Im Grunde hast Du Recht, allerdings gibt es Ausnahmen.

    PKW aus Japan sind z.B. sowohl Qualitativ, wie auch von Preis und Ausstattung wesentlich attraktiver, als EU-Fahrzeuge.

    Handys kommen nur zum Teil aus Fernost, gerade aktuelle Markengeräte modernster Technik kommen aus Finnland (Nokia) und USA (Motorola).

    Und Unterhaltungselektronik ist ohnehin nur von Japanern in aktueller Technik und guter Qualität verfügbar (von wenigen High-End Ausnahmen mal abgesehen).

    Die Innovationsbereischaft ist in D eben massiv zurückgegangen.

    Den kennt ihr ja, oder?

    Treffen sich ein Amerikaner, ein Japaner und ein Deutscher und sehen sich eine Erfindung an. Sagt der Amerikaner: "Cool, das könnte man billiger herstellen." Sagt der Japaner: "Cool, das könnte man kleiner machen." Sagt der Deutsche: "Ogott, das wird uns alle umbringen"

    Tja, so sieht's aus.

    MagicMan
     
  16. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Nunja zum Thema Aldi
    Medion kommt ja nicht aus Fernost.

    Und wie gesagt denen geht es ja allen nicht schlecht.
    Ist ja nicht so als wären jetzt alle tief in den roten Zahlen.

    Aber es stimmt schon. Versuche mal heute einheimische Elektronikprodukte zu finden. Da wirds echt schwierig.
    Früher hatte man da noch auswahl. grundig, Siemens, Nordmende undwie sie alle hießen. Ich glaube nur Loewe ist noch geblieben.
    Die deutschen Unternehmen haben halt vor einigen Jahren den Anschluss verpennt. Statt selbst Standarts zu setzen hat man sich auf einmal an den Produkten aus Fernost orientiert. Das das nicht gut gehen konnte stand ja vorher fest.

    Ich kaufe wo immer es geht EU Produkte aber die Qualität muss auch stimmen. Ich gebe ja nicht unsummen für ein Siemens Handy aus das von den technischen Daten total veraltet ist und das dreifache der Konkurenz kostet. Dabei dann noch Fehleranfällig.
    Das Problem ist schlicht, dass man aktuelle Produkte nur aus Fernost bekommt.
    Gleichwertiges bekommt man hier halt nur noch äußerst selten
     
  17. bam001

    bam001 Kbyte

    Registriert seit:
    10. Juni 2003
    Beiträge:
    144
    Stimmt leider nicht. Zur Zeit kaufen die Leute doch fast nur noch über den Preis. Schau dir mal die Schlangen bei Aldi & Co an, wenn wieder ein "günstiger" Computer angeboten wird. Dito bei anderen Produkten, überall wird nur noch auf den Preis geschaut, da ist es doch klar, das die Unternehmer reagieren und auch auslagern.

    Was mich bei Siemens allerdings stört, ist, dass die ein haufen Gewinn eingefahren haben, aber den Mitarbeitern gegenüber immer so tun, als würden sie gleich verhungen und diese auch entsprechend behandeln.

    Wer Arbeitsplätze sichern will, sollte halt auch bereit sein, zu (teuren) Euro-Produkten zu greifen. Leider sind wir allerdings shon so weit, dass es schwierig ist, solche Produkte überhaupt zu finden.
     
  18. pausenclown

    pausenclown Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. Mai 2002
    Beiträge:
    564
    Siemens war für mich immer ein garant für Qualität. Z.B das Hardwaremäßig viel hier im Land produziert wird. Nun musste ich aber letztens einen Artikel lesen, dass Siemens z.B. Notebooks von drittherstellern in Fernost produzieren lässt. das führte dazu, dass die Qualität deutlich schlechter war als wie sie man sie von früheren Gerärten her gewöhnt war.

    Deutsche Unternehmen kapieren einfach nicht, dass sie über den Preis nichts verkaufen können. Hier muss Innovatives, Neues und qualitativ Hochwertiges produziert werden.
    Alles andere können die in Fernost auch und wesentlich günstiger.
    Wenn ich jetzt ein NB von Siemens kaufe und das ist genauso teuer wie das eines billiganbieters, der am unteren Preisende kalkuliert, dann frage ich mich doch ob es die Anschaffung wert ist.

    Hier geht es zwar nur um Software aber irgendwo fängs ja immer an.

    mal davon ab das Siemens sich über schlechte Umsätze nicht beklagen kann.
     
  19. rostigeradler

    rostigeradler Byte

    Registriert seit:
    27. Dezember 2001
    Beiträge:
    36
    MagicMan sollte sich vielleicht einmal die Homepage von www.attac.de anschauen, es geht auch anders.
    Varta, hat sich mit seiner Produktion auch heimlich still und leise wieder nach D. zurückbewegt.
    Auch ich bin dafür, genau hinzuschauen , wo die Produkte herkommen,um dann ein EU-Produkt zu kaufen.
    Wenn es aber so geht wie beim Fax, dann gute Nacht.
    zuletzt noch ein Satz: auch von attac:

    Erst wenn die letzte Sozialleistung gestrichen, die letzte Rente abgeschafft und der letzte Arbeitnehmer gekündigt ist, werdet Ihr merken, dass niemand eure Produkte kauft und ihr euer Geld nicht essen könnt.
     
  20. MagicMan

    MagicMan Kbyte

    Registriert seit:
    17. November 2000
    Beiträge:
    157
    Ihr habt ja Recht, aber man kann die Schuld nicht den Unternehmen alleine zuweisen.

    Der Verbraucher tut seinen Teil dazu, da er immer mehr über den Preis kauft und da können in D produzierte Waren nun mal mit den Fernostpreisen nicht mithalten.

    Du schreibst ja selbst, Du willst Billigware aus Fernost kaufen.
    Genau damit zwingst Du die Industrie, in Billiglohnländern zu produzieren.

    Die Politik tut ihren Teil dazu, die Unternehmen, die Bürger und die Arbeitsplätze werden derart hoch besteuert bzw. mit Abgaben und Eigenleistungen belegt, daß einfach nicht genug übrig bleibt.

    Jede Medaille hat eben zwei Seiten, diese sogar drei ;-))

    MagicMan
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen