Sind Programmierer eine aussterbende Spezies?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von cheff, 21. Juni 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cheff

    cheff Megabyte

    Registriert seit:
    14. Februar 2002
    Beiträge:
    1.297
    .....................
     
  2. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    eben ausgestorben?

    Ich lasse mich zum IT-Consultant weiterentwickeln...
     
  3. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Ich bleibe Programmierer. Auf dem C64 gibt es nicht mehr so viele davon. :D
     
  4. hcdirscherl

    hcdirscherl Administrator

    Registriert seit:
    13. Dezember 2000
    Beiträge:
    708
    Im Jahr 2000 habe ich in einem Internet Startup gearbeitet. Wir hatten eine eigene Programmierabteilung (die mitunter recht dubiose Ergebnisse ablieferte...). Als zum xten Mal ein Releasetermin nicht eingehalten werden konnte, weil unserer Programmierer mit dem Programmcode wieder mal nicht fertig wurden, hatte eine leitenden Angestellten - übrigens eine sehr attraktive Kollegin - einen sehr schlichten Lösungsansatz, den sie in der Krisensitzung des Managements vortrug: Sie wollte die Programmierer einfach an ihren Rechnern anketten und sie erst wieder in die Freiheit entlassen, wenn die Software fertig sei. Ihre Erklärung dafür: Programmierer sind doch gar keine richtigen Menschen, die brauchen nur ein bißchen was zu essen und zu trinken und keinen Schlaf. Danach beschloss ich, kein Programmierer zu werden (habe damals selbst noch Code entwickelt)...
     
  5. schwarzm

    schwarzm Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    3.979
    Hättest du net sowas wie *fülltext* schreiben können :D

    Es gibt einfach zu viele Programmierer für Windows Applications! Für Linux werden immer gerne welche genommen!

    Gruß
    schwarzm
     
  6. AS_X

    AS_X Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    585
    Ich studiere ganz zufällig Informatik und muss sagen, dass es mir klar war, dass ich kein Programmierer werde.

    Schon in der ersten Stunde zeigte man uns, dass die Aufgabe eines Informatikers nicht oder nur zu einem sehr geringen Anteil sei, zu programmieren.

    Nichtsdestotrotz bleibe ich Hobbyprogrammierer...
     
  7. HigherHeights

    HigherHeights ROM

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    2
    Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Allerdings muß ich noch hinzufügen, daß ich mir sicher nicht das Informatikstudium an der Uni antun würde, wenn ich Programmierer werden wollte.
     
  8. schwarzm

    schwarzm Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    3.979
    Was willst du denn dann machen?
     
  9. HigherHeights

    HigherHeights ROM

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    2
    spontan ergoogelt, trifft es denk ich ganz gut:
    Das Berufsbild von Informatikern ist vielschichtig. Es reicht von der Software- und Hardwareentwicklung über Beratung, Management, Dienstleistung und Schulung bis hin zur Forschung oder zur Gründung eines eigenen Unternehmens.

    Ich selbst möchte im Bereich Softwareentwicklung arbeiten. Vermutlich (hoffentlich) werde ich erst Teilprojektleiter, dann Projektleiter usw.
     
  10. rdmuel

    rdmuel Byte

    Registriert seit:
    4. Dezember 2000
    Beiträge:
    76
    Tja, hab ne Ausbildung als Anwendungsentwickler, und werde nächstes Frühjahr mein Informatikdiplom machen. Aber mir macht Programmieren so viel Spaß, daß ich gar keine Lust habe, was anderes zu tun. Aber wenn es sich nicht vermeiden lässt... muß man sich eben umgucken.
     
  11. Ma-Cell

    Ma-Cell Byte

    Registriert seit:
    18. September 2003
    Beiträge:
    23
    Nach meiner Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung sah ich nicht denn Sinn ein reines Informatikstudium ranzuhängen. Die Überfülle an Theorie, die zwar nicht unwichtig ist, hielt mich letztendlich davon ab. Aber das kann sicherlich auch der Reiz an dem ganzen sein. Eine überwiegend theorethische Ausbildung geht sicherlich tiefer in die Entwicklung von neuen Techniken ein, während bei der Anwendungsentwicklung doch letztendlich für den Kunden programmiert wird, was aus Zeitgründen schnell in Copy und Paste enden kann.

    Natürlich gilt das NICHT für jeden :-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen