Software-Patente: Setzte Bill Gates Dänemark unter Druck?

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von dsl-ch, 16. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dsl-ch

    dsl-ch Kbyte

    Registriert seit:
    24. Juli 2002
    Beiträge:
    133
    Wie sieht eigentlich die Haltung unserer Regierung (BRD) zu dem Thema Softwarepatente aus?

    mfg
    Christian Haase
     
  2. Flex6

    Flex6 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    5. Juli 2003
    Beiträge:
    731
  3. Shaghon

    Shaghon Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Mai 2003
    Beiträge:
    994
    da sind Menschenrechte nebensache.

    Die Konzernleiter sehen keine Menschen und keine Schicksale mehr - sie sehen nur noch Zahlen. Zahlen in ihren Bilanzen - zahlen auf ihren Konten. Arbeitnehmer sind nicht mehr wertvolles Kapital - sondern Kostenstellen. Kunden sind nicht mehr als Melckkühe - man will nur ihr Geld und alles andere spielt keine Rolle mehr.

    Geld regiert die Welt - und alles andere bleibt auf der Strecke.
    Was will die dänische Regierung machen? 800 Arbeitsplätze opfer - damit man gegenüber Microsoft autonom bleibt oder 800 Arbeitsplätze retten und sich in Abhängigkeit von Microsoft begeben?

    Ein Gegenvorschlag: Auf alle Microsoft Produkte 1000% Strafzoll, wenn die 800 Arbeitsplätze wegfallen und mit dem Geld Linux unterstützen. Das gibt dann 8000 Arbeitsplätze im Lande der Dänen!

    Gruß
     
  4. Lactrik

    Lactrik Guest

    Das ist doch nichts neues... seit Jahren erpressen große Unternehmen die Politiker. Wem das bisher entgangen ist, der sollte mal aufwachen aus seiner Traumwelt... :rolleyes:

    Da müsste eine grundsätzliche Problemlösung her, wenn es überhaupt eine gibt.
     
  5. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128
    Ich sehe das Problem der Regierungen so:

    Das Volk hätte die Macht dazu eine schöne Welt zu schaffen, entweder mit Verfassungsinitiativen, Streiks, Revolutionen etc.
    Leider sind die meisten Menschen die da mitmachen müssten entweder:
    faul, ignorant, DUMM oder konservativ

    und solange kluge Geizhälse die Macht haben und mit Worten die dummen Geldgeber manipulieren können sehe ich keine Hoffnung in der Zukunft...


    aber zum Glück wissen ja die meisten was mit dem Kapitalismus passiert: entweder es entsteht ein MEGA-Monopol der Superreichen die uns ALLE VERARSCHEN oder es bricht alles zusammen
    ich erinnere : USA Waffenexport -> Börsencrash / Weimarer Republik -> National Sozialismus / Garnfabriken in der Schweiz -> Massenarbeitslosigkeit / Japanische Super-Dauer-Arbeiteroholiker / Mehr Ausgaben für Börse als für anderes -> z.B. keine Warnanlagen vor Tsunamis / Immer noch mehrheitlich Benzinautos anstatt Erdgas\Methan -> Krieg in Irak etc.

    alles Aufgrund des Kapitalismus
     
  6. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Was zur Zeit in Deutschland abgeht, ist einfach grausam. Wenn ich mir überlege, dass die skandinavischen Ländern trotz des Verzichts auf den Turbokapitalismus auch leben können - das sind Zustände!
    Ich bin gespannt, ob ich die Revolution noch in meinem jungen Leben mitbekomme. Meines Erachtens überspannen die Konzerne den Bogen.
     
  7. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Mein Reden seit Langem! Es hilft einfach nichts, bis Berlin zu marschieren, sich dann vor den Bundestag zu stellen und einfach nur laut irgendwelche Parolen zu gröhlen. Daran sind diese Parasiten (nee, da andere Unwort mit "P", ach ja: Politiker) längst gewöhnt und immun. Die verschanzen sich hinter einem Polizei und Sicherheitsapparat, den WIR bezahlen, damit die uns in aller Ruhe verarsc*en können. Ist das der paradoxe Wahnsinn?

    Meine Lösung: Revolution! Berlin einfach überrennen, alles was ähnlichkeit mit einem Politiker hat, Rübe runter und liegen lassen zum vergammeln. Damit jeder Bescheid weiss was mit ihm passiert, wenn er sich zum Kohle scheffeln auf den Sitz im Bundestag setzt und es sich einfallen lassen sollte, eine Politik zu machen 'gegen' das deutsche Volk.

    Ist Krass, aber auch unsere letzte Chance.
     
  8. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Etwas drastisch formuliert. Es trifft aber den Kern. Nur muss es erstmal dazu komen. Und ich fürchte, dass es leider noch ein bißchen dauert.
     
  9. vampir-biber

    vampir-biber Kbyte

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    128
    Solange ihr Pro7, RLT2, MTV und die Zeitung habt wird es zu keiner Revolution kommen, dazu seit ihr Deutschen einfach zu faul (das soll keine Beleidigung sein!!!! Die meisten modernen Länder sind zu faul)
     
  10. tribun66

    tribun66 Kbyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2003
    Beiträge:
    219
    Gehts noch?!?
    Das trifft nicht im Ansatz den Kern!
    Ich habe ja nichts gegen Kritik, und das viele Menschen in diesem unseren Land unzufrieden sind kann ich gut verstehen.
    Wenn aber Dein einziger Verbesserungsvorschlag darin besteht, "Berlin zu überrennen" und allen Politikern "die Rübe abzuschlagen" dann bin ich froh das dieses Land noch von den jetzt herrschenden regiert wird.
    Das ist zwar nicht das Paradies, aber alle mal besser als solche Idioten wie Dich an die Zügel zu lassen.
    Versuche einfach das nächste Mal Dein Hirn einzuschalten bevor Du etwas postest, so schwer es Dir auch fallen mag.
    Ansonsten schreib einfach nichts!
     
  11. Marcelo

    Marcelo Kbyte

    Registriert seit:
    3. Juli 2002
    Beiträge:
    128
    Das hat NULL mit Faulheit zu tun!
    Uns geht es allen einfach noch zu gut, um auf die Straße zu gehen...
     
  12. tribun66

    tribun66 Kbyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2003
    Beiträge:
    219
    Genauso schauts aus.
    In Deutschland wird immer noch auf einem sehr hohen Niveau gejammert.
    Und leider oft unqualifiziert.
     
  13. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Klar doch...
    Au wiea, so einen Schwachfug kann nur ein Rentner ablassen.
    Klar das es dir gut geht und keine Veränderungen stattfinden sollen.

    Willst mich provozieren, ja? Klappt nicht, habe Kinder. Da kann so einer wie Du nicht annähernd was ausrichten...

    Putz´ mal deine Tastatur, die hat es nötig. ;)

    Wir wollen das Forum nicht unnötig belasten, schreib mir doch einfach direkt. Gilt auch für andere die sich auf den Schlips getreten fühlen: pcw-meinung@brainwork-graphics.de
     
  14. tomsche20

    tomsche20 ROM

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Beiträge:
    2
    Hallo, ich hoffe, ihr habt nichts dagegen, ich dachte mir, ich poste mal was zum Thema.

    Unter http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,341905,00.html ist das etwas ausführlicher erklärt. Es ist duchaus nachzuvollziehen, warum MS sich hinter dieses Patentrecht stellt.

    Allerdings klingt es schon merkwürdig, wenn die Softwareriesen androhen, Arbeitsplätze in Billiglohnländer zu exportieren, wenn ausgerechnet Polen sich immer gegen ein solches Gesetz stellte.

    Ich halte es für äußerst problematisch, wenn sich ein einzelner eine Downloadfunktion o.ä. patentieren lassen kann. Kleinere Open-Source-Projekte wären dann sehr stark benachteiligt. Der Gesetzesentwurf vom europäischen Ministerrat ist nach meiner Meinung alles andere als im europäischen Sinne.
     
  15. Marcelo

    Marcelo Kbyte

    Registriert seit:
    3. Juli 2002
    Beiträge:
    128
    Solch ein Schwachfug, den du schreibst kann nur ein Arbeitsloser, der keine Lust zu arbeiten hat, ablassen! Ist schon richtig blöd, wenn einem alles gekürzt wird, wenn man keinen Bock auf Arbeit hat. :p
     
  16. SunTzi

    SunTzi Byte

    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    9
    Der oben gepostete link zum Spiegel-Artikel gibt die momentane Uneinigkeit in der EU Legislative sehr gut wieder.

    Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass gerade Microsoft sich über die Patentierbarkeit auch trivialer Programmroutinen Sorgen macht. Vielleicht wissen es einige Anwesende nicht, aber die GUI von Windows(alle Versionen) basiert größtenteils auf der von Apple's MacOS und Vorgänger. Mittels einer Heerschar von Anwälten konnte MS alle Klagen seitens Apples wegen offensichtlichen Designklaus abwehren. Die Gefahr sind tatsächlich all die OpenSource Projekte(Linux etc.), die sinnvolle Programmelemente erstellen und sich dabei u.a. von den bestehenden Programmen erfolgreicher Firmen inspirieren lassen.
    Wenn jetzt Städte wie München Linux statt Windows einsetzen, kann das die quasi-Monopolstellung von Windows nachhaltig gefährden. Daher erklärt die Eile und die Entschlossenheit von MS.
    Entscheidend dabei ist der Wunsch nach weitreichendem Softwarepatent-Schutz, d.h. jeder noch so banale 5 Zeilen Code(siehe hierzu auch "SofortKaufen"-Schalter) soll patentierbar werden.
    Meiner Ansicht nach sollte man natürlich größere und komplizierte Algorithmen/Programmroutinen patentieren lassen dürfen. Also das, was ein erhebliches Maß an Arbeit und Gehirnschmalz erfordert, aber nicht den Mülleimer auf dem Desktop :no: .
     
  17. andideasmoe

    andideasmoe Megabyte

    Registriert seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    1.788
    Softwarepatente sind im Allgemeinen Schwachsinn, da alle Programme, die geschrieben werden, ohnehin rechtlich geschützt sind. Die o.g. Initiative zielt nur darauf ab, die Pfründe der Branchengrößen zu sichern.
     
  18. nanoforscher

    nanoforscher Byte

    Registriert seit:
    26. Februar 2004
    Beiträge:
    12
    Ich wundere mich immer wieder, dass sich Politiker und Oeffentlichkeit sich so in die Hose machen, wenn Industrielle drohen ein paar Jobs abzuziehen - hau wech !!
    i) beschaeftigen die nur so viel Leute wie sie aus betriebs-wirtschaftlichen Gruenden brauchen
    ii) d.h. der Abbau ist eh und je geplant oder kammt nicht
    iii) duerfte gerade im Computerbereich die Einsparung durch Linux statt Windows die Kosten fuer voruebergehende Arbeitslosigkeit einiger 100 Leute uebersteigen .. die gute Chancen haben ... anderswo sinnvoller zu arbeiten
    iv) haben wir das klassische Lobby-Problem - allerdings andersrum ?? - die Konzessionen an die Industrie schaedigen aller Buerger, evtl. Arbeitslosigkeit trifft wenige .. deren EXISTENZ (auch mit Familie) trotzdem zu 100 % gesichert ist.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen