Software soll Kinder vor brutalen Spielen schützen

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 27. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Wir sind eine Gesellschaft von Zwangskontolleuren geworden.

    Alles muss kontrolliert und überwacht werden und möglichst noch protokolliert werden.

    Können Kinder heutzutage keine Verbote mehr akzeptieren ohne kontrolliert zu werden ? Ich meine, Kinder die das nicht können, sind einfach FALSCH ERZOGEN ! Also sollte man mal die Eltern KONTROLLIEREN !!!
     
  2. Willi Hein

    Willi Hein Byte

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    40
    Das schafft aber Arbeitsplaetze - stellt sich bloss die Frage, wer die Kontrolleure bezahlt. In vielen Faellen wohl wir als treudoofe deutsche Steuerzahler.
     
  3. _sid_

    _sid_ Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Februar 2001
    Beiträge:
    1.005
    Eltern machen sicher in gewissen Situationen nicht immer das Richtige. Aber ich sehe diese Software doch auch genau als Mittel für die Eltern ihre Kinder etwas kontrollieren zu können. Dass ein solches Spiel NICHT in Kinderhände gehört, sollte logisch sein. Aber einem Kind nur zu sagen "du darfst nicht" - das nützt leider Gottes nicht immer. Von dem her hat die Software durchaus ihre Daseinsberechtigung.

    Problem ist nur, dass die Kids von heute immer pfiffiger werden, wenns um PCs geht... ob sie da lang nützt... ;)
     
  4. Michi0815

    Michi0815 Guest

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    3.429
    toll kostet die kleinen sicher grade mal 15 minuten um das teil abzuschießen oder zu umgehen. spätestens nach einer reparaturinstallation ist es weg.
    sicher ist der tod und sonst nichts ;)
    z.b. das email verschicken mit ohne modem soll mir das proggy mal vorhüpfen.

    menschen kann man nur von menschen kontrollieren lassen.
     
  5. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Yep!
    Ich kenne da ein paar Beispiele, da installieren die Eltern wirklich jeden Dreck, damit das ewig quengelnde Balg endlich die Fresse hält, anstatt Anlauf zu nehmen und ordentliche Arschtritte zu verteilen... Also: Elternkontrolle! Völlig korrekt!
     
  6. apollogo

    apollogo Kbyte

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    322
    so ein Quatsch - Kinder machen was sie wollen und was verboten ist wird um so mehr interessanter!

    Und die Eltern die meinen Sie würden Ihr Kind gut erziehen merken warscheinlich nicht was Ihre Kinder so treiben!
     
  7. Gri

    Gri Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    812
    Es ist sehr schlimm - viele Eltern ziehen sich einfach aus allen (für sie) problematischen Sachen zurück. Da machen die Kinder was sie wollen, ob PC oder noch was. Und paar +Punkte verdienen sich die Eltern mit lecker Cola und FrittMacs... :aua:
    Und wenn man solche Eltern direkt darauf anspricht, dann sagen sie einfach: "Nee, das ist nicht für mich..." :kotz:
     
  8. knop290

    knop290 Kbyte

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    236
    Liegt in der Überschrift nicht ohnehin ein Druckfehler vor?
    Sollte es nicht heissen:
    "Software soll Spiele vor brutalen Kindern schützen" ?
    :D
     
  9. Kirratth

    Kirratth ROM

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    2
    Ich sehe es so: Die Software ist garantiert hackbar oder abschaltbar. Was nützt eine Email, wenn keine Verbindung zum Netz existiert oder aber nur ein PC vorhanden ist.
    Die Software hilft den Eltern wieder einmal sich nicht mit dem ungewohnten Medium und dessen Problemen auseinanderzusetzten. Des weiteren liefert sie ihnen einen einen Aspekt um ihr Gewissen zu beruhigen, frei nach dem Motto: "Ich habe alles getan, was in eminer Macht stand. Wenn es trotzdem nicht gelingt, kann ich ja nichts dafür."

    Ich bin der Ansicht, daß das Problem schon darin liegt, daß die meisten Eltern sich weigern mit dem Medium Computer- und Konsolenspiele vorurteilsfrei auseinanderzusetzten. Aber auch die Kaufhausketten tragen einen Teil der Verantwortung, da meistens gar nicht kontrolliert wird, ob das entsprechende Spiel in die Finger des Kindes gehört oder nicht. Das Problem kann also nur gelöst werden, wenn Eltern und auch Verkäufer mehr Selbstverantwortung übernehmen und nicht hoffen, daß jemand anderes das Problem löst.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen