Sony streicht 10.000 Stellen und schließt Werke

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von RaBerti1, 22. September 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Ach so ist das?

    Nachdem Sony im Einvernehmen mit den anderen Japan-Unternehmen die deutsche Radio/Fernseh-Industrie kaputt gekriegt haben, zerfleischen sie sich nunmehr in Ermangelung potenter Gegner höchstselbst...

    Ich hab meinen Sohn fürs Wochenende zu einem Workshop angemeldet: Einfache elektronische Schaltungen mit Widerständen, Kondensatoren, Transistoren, Dioden etc. Erstes Ziel ist offenbar wohl ein Morsetrainer. Bin mal gespannt.

    Der Kosmos-Baukasten jedenfalls sieht auch den Bau eines Radios vor... Da wär Sony ohnehin überflüssig.

    MfG Raberti
     
  2. Falcon37

    Falcon37 Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    13. November 2000
    Beiträge:
    13.755
    Ist schon abzusehen wann die Massenproduktion dieses Radios beginnt?
    Würde gerne eines erwerben ;)
     
  3. 100Ampere

    100Ampere Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    30. Januar 2001
    Beiträge:
    898
    >>Nachdem Sony im Einvernehmen mit den anderen Japan-Unternehmen die deutsche Radio/Fernseh-Industrie kaputt gekriegt haben, zerfleischen sie sich nunmehr in Ermangelung potenter Gegner höchstselbst...<<

    So ist das nur teilweise gelaufen.
    Die deutsche Radio- und Fernsehindustrie hat die Entwicklung verschlafen und muss sich unentschuldbare Management- Fehler vorwerfem lassen.
    Neben den "Toten oder Verkauften" Dual (Plattenspieler) und Grundig (Philipsodyssee) kann man bei Siemens noch heute live miterleben, wie man`s nicht machen soll. Die Handysparte gegen die Wand gefahren und vertickt, Infiineon auf dem absteigenden Ast, aus der Fernsehproduktion längst ausgestiegen. Telekommunikationssparte mit veralteten Techniken und Geräten, von Alcatel längst abgehängt. Das sieht nicht gut aus für Siemens.
    Die Probleme sind hausgemacht und wie immer muss die Belegschaft büßen. Nur das (Fehl-) Management hockt im gemachten Nest. :aua:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen