Spam: AOL-Mitarbeiter hat Millionen Mail-Adressen verkauft

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von mudie, 24. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mudie

    mudie Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    13. Juni 2002
    Beiträge:
    667
    Seitdem per Post und Zeitschrift einem ständig diese AOL CD's ins Haus flattern gehören für mich die Begriffe AOL und SPAM in eine Schublade. Wen wundert diese Meldung also !?

     
  2. pixel

    pixel Kbyte

    Registriert seit:
    7. November 2000
    Beiträge:
    403
    Es verschafft mir jedesmal eine tiefe Befriedigung, wenn solche Mistkröten erwischt werden. Leider passiert das noch viel zu selten und man kann immer noch davon ausgehen, dass persönliche Daten, die man im Internet preisgibt, in den meisten Fällen bei jemanden landen, der sie sammelt/auswertet oder anderweitig missbraucht... die unerlaubte Weitergabe dieser Infos ist meist doch gar nicht nachzuweisen und behaupten kann man viel in seinen Privacy-Statements.
     
  3. RLietzenmayer

    RLietzenmayer Byte

    Registriert seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    8
    ... fast dasselbe?
    Also seit ich keinen AOL-Account mehr habe, erhalte ich (über meine anderen email-Adressen) praktisch keine SPAM mehr.
    Und ein Angebot zur *****verlängerung pro Monat (woher wissen die daß ich das gern hätte?) kann ich selber aussortieren.
     
  4. Hoinerle

    Hoinerle ROM

    Registriert seit:
    20. Juli 2000
    Beiträge:
    2

    Na und ???

    Wer bei AOL ist ist doch selbst Schuld. AOL hat zwar endlich eingeseheen, dass es auch ohne Soft geht, aber ich habe schon lange eingesehen dass ALLES viel besser OHNE AOL geht :D

    Gruss Hoinerle
     
  5. tribun66

    tribun66 Kbyte

    Registriert seit:
    27. Mai 2003
    Beiträge:
    219
    Das ist doch Quatsch.
    Was hat denn das ein mit dem anderen zu tun?
    Ich bin ja auch kein Freund von AOL, ganz und gar nicht, aber wir sollten schon fair bleiben.
    Für die kriminelle Energie des Angestellten können sie ja nun relativ wenig, außer vielleicht dem Personalbearbeiter der ihn eingestellt hat.
    Einen Vorwurf kann man ihnen vielleicht machen: das die Daten nicht ausreichend gesichert waren, aber wo ein Wille (in diesem Fall der "Diebstahl"), da ist meistens auch ein Weg.
     
  6. M8

    M8 Byte

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    98
    "Für die kriminelle Energie des Angestellten können sie ja nun relativ wenig, außer vielleicht dem Personalbearbeiter der ihn eingestellt hat."
    Genau das ist der Knackpunkt. Ich bin ganz sicher (und Studien belegen das auch), dass ein ausreichend bezahlter und motivierter Mitarbeiter keine Daten verkauft bzw. sich geschäftsschädigend verhält. Isofern ist den Kunden auch ein (kleiner) Vorwurf zu machen: wer billig kauft - bekommt auch billig!

    "Einen Vorwurf kann man ihnen vielleicht machen: das die Daten nicht ausreichend gesichert waren, aber wo ein Wille (in diesem Fall der "Diebstahl"), da ist meistens auch ein Weg."
    Jein, weil manche Mitarbeiter brauchen einfach bestimmte Zugänge und deswegen sollte man diese wichtigen Mitarbeiter besser nicht verprellen ...

    Ich denke, wer bei AOL Kunde ist, hat "es" nicht besser verdient.

    Blöderweise gilt der Umkehrschluss hier sowas von uberhaupt nicht:
    wer nicht bei AOL ist, hat es nämlich kaum besser.

    Der ist nämlich bei der T-Offline oder Arcor oder sonst einem Provider, der entweder komplett unfähige oder aber desinteressierte Mitarbeiter beschäftigt.

    Was jetzt die AOL-CDs damit zu tun haben, das sehe ich allerdings auch nicht.
     
  7. Steven.K

    Steven.K Byte

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    74

    Grund an der ganzen Spam-Schei* sind doch einfach nur die vielen unfähigen Administratoren. Wenn ich lese das jetzt schon 25% der gefilterten Mails kein Spam ist, frag ich mich was aus der eMail noch wird, ich denke lange wird sie so nicht mehr leben.

    Unfähige Administratoren der o.g. Provider sperren jeden xbeliebigen Server ohne auch nur zu prüfen ob der wirklich ein offenes Relay hat. Genau die gleichen unfähigen Administratoren sind auch für das leichte Spiel der Virenprogrammierer verantwortlich.

    Wenn ich immer die Ausrede höre "uns fehlt die Zeit....." dann könnt ich kotzen, man stelle sich vor das sagt ein Chirug wärend der OP. Meiner Meinung nach haben diese Administratoren kein Rückrad um Ihrem Chef das mal klar zu machen.

    Mit freundlichem Gruß
    Steven
     
  8. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094

    Und ein Rückgrat haben sie auch nicht...

    ;)

    Mich wundert nur, daß die 92Mio Addys so billig waren. Wenn schon, dann müßte eigentlich Rentnerdasein auf den Seychellen dabei rausspringen...

    MfG Raberti
     
  9. weltweit

    weltweit Byte

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    114
    du überschätzt die effiziens von spam. 92 millionen adressen sind da wirklich nicht viel.
     
  10. ThadMiller

    ThadMiller Guest

    Registriert seit:
    9. Januar 2001
    Beiträge:
    396

    Dann gib mir unfähigen Administrator (der zwar nicht bei einem Provider arbeitet aber in der Firma ein kleines Spamproblem hat) doch bitte eine technisch realisierbare Lösung um aus 5 -8 tausend mails die unerwünschten rauszufiltern (und NUR die)


    danke schonmal
    Thad
     
  11. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Immerhin:
    Mit Telefonnummern, mit noch so einigen weiteren Daten, und
    mit dem Attribut "AOL-User". Und letzteres dürfte dem Marketing-Experten auch schon einiges über Surfgewohnheiten bzw PC-Kenntnisse und damit auch über weitere Konsum-Anfälligkeiten verraten. Ob da ein Online-Casino auf vermehrtes Interesse stoßen könnte, wage ich nicht zu prognostizieren.

    Ich würde aber vermuten, daß der Anteil von AOL-Usern in diesem Forum sehr klein sein wird, sowohl lesend/schreibend als auch nur-lesend.

    Hey! Redaktion! Gibts da eigentlich Daten?

    MfG Raberti
     
  12. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    ... und NUR die... das ist das Problem.
    GMX wie Web.de arbeiten offenbar einerseits mit Negativ-Listen, andererseits wird nach Schlüsselwörtern gefiltert, etc. etc.

    Da stellt sich dann die Frage, wie man denn den Mail-Kontakt mit den Kunden gestaltet: Kann der Kunde beim Erstkontakt einfach so an service@firma.de ne Nachricht loslassen, die dann auch ankommt, oder geht das über eine Eingabemaske, bei der dann die IP bekannt ist? Wenn ja, könnte der Kunde dort ggf. eine eigene Mail-Addy angeben, die dann in die Positiv-Liste kommt. Und die Positiv-Liste wäre dann bei jedem Kundenkontakt zu pflegen. Mehraufwand für die Kollegen. Ist der Mehraufwand fürs Wegklicken von Spam größer oder kleiner?

    MfG Raberti
     
  13. AlFayed

    AlFayed Byte

    Registriert seit:
    28. September 2001
    Beiträge:
    64
    Um mal wieder aufs Thema zurückzukommen:
    Ich finde schon, dass die CDs auch schon eine Art Spam sind, nur in "handfester" Form.
    Ansonsten war AOL (nach meiner Erfahrung) überhaupt DER Spam-Provider. Als ich mit Internet und so Anfing (das war rund 1995), war ich auch AOL-Kunde, und bereits da kam im Minutentakt die Meldung "Sie haben Post", und das war schon damals zu 95% nur Werbemüll.

    Davon abgesehen ist das Spam-Problem in der Tat ein immer größeres, die Frage ist, wie lange die User es sich noch gefallen lassen, bevor der Mailverkehr in der Versenkung verschwindet. Irgendjemand muß da mal ein neues Verfahren zum Mailversand einführen, was Spam ausschließt (wie auch immer das aussieht, will jetzt nicht drüber diskutieren, wie es gehen kann, hätte ich eine Hieb- und Stichfeste Lösung, hätte ich sie schon teuer verkauft).

    Spamfilter selber kann nicht DIE Lösung sein, sondern es muß schon im Keim erstickt werden, sprich: SMTP braucht ne Ablösung.
    Die zweite Seite ist die Rechtliche: Die Gesetzgeber müssen noch härter durchgreifen (was ja immer mehr passiert, auch in diesem Fall), und einflußreiche Unternehmen (u.a. Mail-Provider) müssen mehr gegen Spamversender rechtlich vorgehen und nicht nur drüber weinen, dass die Server zugemüllt werden.
     
  14. psychouser

    psychouser Byte

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    13
    ja, hast recht
     
  15. Sergei.Gradski

    Sergei.Gradski Byte

    Registriert seit:
    15. Oktober 2002
    Beiträge:
    47
    Moment. Heißt das, dass Du vorher über Deine anderen Email-Adressen mehr Spam bekommen hast?! Das wäre ja mal ein interessanter Zusammenhang...

    SCNR

    sG
     
  16. RLietzenmayer

    RLietzenmayer Byte

    Registriert seit:
    22. Juni 2004
    Beiträge:
    8
    Lieber Sergey Gradski,

    wenn Du meinen Beitrag so verstehst, wie er Sinn macht, dann ist es sinnvoll.
    Aber du darfst natürlich auch klugscheissern, as you like, das mach ich auch gern.
     
  17. fawny

    fawny Guest

    ich hab ma irgendwo gelesen, das dein pathologischer Haß auf AOL daher kommt weil mal dein Hamster von so ner AOL-CD geköpft worden is. Stimmt das eigendlich?
     
  18. Kaldarin

    Kaldarin Byte

    Registriert seit:
    22. September 2001
    Beiträge:
    66
    bei den ganzen AOL CD's ... zu irgend was müssen die doch gut sein *LOL*
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen