Special: Leise PCs fürs Wohnzimmer

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von Willi Hein, 28. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Willi Hein

    Willi Hein Byte

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    40
    Weil hier meist auf die Redaktion eingepruegelt wird, wollte ich einmal gegen den Strom loben: guter Artikel, mehr davon.
     
  2. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    So langsam gibts ja brauchbares Material zu kaufen, aber warum wird das eigentlich immer nur für die Sparte Multimedia-Wohnzimmer-Pc propagiert ? Haben schon alle Desktopbenutzer einen Hörschaden, oder ist allen die Lautstärke egal ? Und wenn, dann werden auch nur leistungsarme PCs als Silentmodelle angeboten. Bis aufs Netzteil ist meine Kiste auch mit aktueller Hardware lautlos. Aber bei der schon eingeschlagenen Richtung der Industrie bin ich ja guter Hoffnung, das ich meinen nächsten PC nicht selbst leise machen muss.
     
  3. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Hast Du bei den bisherigen PCs denn Akustik-Tuning betrieben? Wenn ja: wie?

    Bei einem Gerät hier in meinem Bestand hab ich die Gehäuseteile mit Teppichfliesen beklebt. Das Problem bei den senkrecht stehenden Teilen besteht dann allerdings darin, daß man nie so recht weiß, ob man den verwendeten Klebern wirklich trauen kann. Sonst hängt ggf. irgendwann das Dämmaterial in einem Lüfter mit entsprechender Folge: Hitzetod des betroffenen Bauteils.

    Die Verkaufspolitik hinter der Meldung, die es da letztens gab: "für einen bestimmten Gehäusetyp gibts passendes Dämmaterial", halte ich allerdings für eine miese Marketingstrategie: Der Hersteller soll gefälligst seinen teuren Gehäusen gleich eine preisadäquate Lärmdämmung mitgeben. Das Gesummse um die diversen Gehäusetypen geht mir ohnehin ein wenig auf den Zeiger, aber offenbar will "der Markt" da ja jede Menge Auswahl.

    MfG Raberti
     
  4. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Die effektivste und günstigste Lösung ist den Rechner in einen anderen Raum stellen. Sprich Monitor und so auf der einen Seite, der lärmende Rechner auf der anderen. Ist zwar nicht die schönste Lösung, aber es funktioniert erstaunlich gut. Bei mir steht Monitor und so im Wohnzimmer (ist auch mein Fernseher, HiFi Anlage, usw.), und der Rechner im Schlafzimmer. Hat den positiven Nebeneffekt das ich die Kiste nachts ausschalte und Strom spare.
     
  5. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.948
    Noch besser ist, den Lärm gar nicht erst entstehen zu lassen, damit erübrigt sich ein mühsames nachträgliches Dämmen, was meist auch noch zu höheren Temperaturen führt.
    Grafikkarten lassen sich schon lange passiv kühlen, Netzteile von BeQuiet oder Tagan sind auch nur noch mit großen Anstrengungen wahrzunehmen.
    Bei der Wahl der CPU sollte man halt auf ein sparsames Modell achten (z.B. Athlon64 Winchester, AthlonXP-M oder gar PentiumM statt Sledgehammer oder Prescott), die lassen sich dann mit langsam drehenden Lüftern in Schach halten.
    Festplatten sind inzwischen auch fast lautlos.

    Gruß, MagicEye
     
  6. Golf 2

    Golf 2 Byte

    Registriert seit:
    28. Januar 2005
    Beiträge:
    13
    Hallo, also ich kann die Debatte über laute PCs nicht so richtig verstehen. Die einzige laute Kiste die ich je hatte war ein AMD Duron 900 Mhz mit einem großen und nervig lauten Kühler, etwas so laut wie ein Autostaubsauger.(Hat nix genützt, is trotzdem abgeraucht). Jetzt hab ich einen Pentium 4 Prescott mit original Intel Lüfter, in einem Tonnenschweren Antec Tower mit 2 Gehäuselüftern und das Teil ist kaum zu hören, selbst bei extremen Leistungen bleibt die Temperatur im Rahmen und die Lautstärke nimmt nicht spürbar zu. Schalldämpfungsversuche am Gehäuse mit Dämmplatten würde ich übrigens lassen, es gibt zwar sehr gute Klebstoffe (von Teroson) aber gleichzeitig verschlechtert sich der Wärmeaustausch, da man auch die Hitze mit im Gehäuse einsperrt.
     
  7. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.948
    Nun, dann hattest Du wohl mit dem Duron-Kühler Pech und mit dem Prescott Glück.
    Normalerweise ist so ein Duron (wenn es noch einer mit dem alten Kern war) sehr leicht leise zu kühlen, während die meisten Prescotts selbst mit Staubsauger-Lüftern am Rand des Throttlings arbeiten. Aber Der Antec-Tower hat vermutlich 120er Lüfter? Da bleibts natürlich schön kühl :)
     
  8. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    also ich hab auf meinen 3 Ghz Northwood nen Zalman CNPS 7000B-Cu Lüfter drauf, der dank lüfterregler mit 1380 umdrehungen vor sich hinsäuselt. dann ein bequiet low noise netzteil. auf der radeon 9800 pro ist nachträglich ein arctic ATI VGA Silencer 1 Rev.2 cooler installiert, der auch dank eines lüfterreglers sehr langsam läuft.
    die beiden samsung s-ata 80 gb platten, die im raid verbund laufen, sind sehr leise.
    der chipsatzkühler auf dem MB ist passiv.

    also ich bin sehr zufrieden mit der geräuschkulisse.

    das lauteste sind cds/dvds...


    ach so, 3dmark läuft stundenlang ohne hitzeprobleme... :jump:
     
  9. SirAlec

    SirAlec Kbyte

    Registriert seit:
    28. Oktober 2002
    Beiträge:
    268
    Eine Komplette Anleitung wäre zu Lang und nicht möglich, da jedes Gehäuse andere akkustische Eigenschaften hat.
    Habe einen Chieftec CS-601 Miditower mit passendem Dämmkit versehen und den Bereich an der Tür hinterm Mainboard in Prozessorhöhe ca. 6x6 cm vom Dämmaterial befreit (-5 Grad) Netzteil ist ein Silentmaxx 420W fast Passiv, denn ich lasse den verbauten lüfter dauernd mitlaufen temperaturgesteuert mit max. 1300 U/min (250,-). Die Graka hat einen Zalmann-Passivkühler. Die Festplatte Samsung Spinpoint 120 GB wurde mit modifizierten Gummischwingungsdämpfern die eigentlich für Montage im 5 1/4" Schacht ist und Klettbandfüssen auf der Dämmmatte am Boden des Gehäuses befestigt und extra geerdet. 2 Lüfter blasen ins Gehäuse, der eine direkt über die Festplatte, der andere ist im leeren 2. Festplattenkäfig schräg angstellt, das er über den 1 GB-Speicher in richtung hintere Lüfter bläst. Die beiden Lüfter an der Rückseite transportieren dann die Wärme nach draussen.
    Diese 4 Lüfter sind en einer Zalmann Lüftersteuerung angeschlossen und laufen alle bei 1000 U/min. Prozessor XP 3200 wir von einen Arctic Cooling Copper Silent 2 TC Rev.2 mit modifziertem Themperatursensor gekühlt. Temperaturen im Normalbetrieb wie Office, Surfen, etc. CPU 55 - Board 25 - Platte 24 Grad. Bei über einer Stunde Vollast von CPU und Graka= CPU 60 - Board 28 und die Platte beim Defragmentieren oder ähnlich stressigen Dauerzugriffsaktionen nicht über 31 Grad.
    Die Umbegbung ist denkbar ungünstig, der Rechner steht in einem 3 Qm kleinen Raum in der Ecke unter 2 Tischen die über dieser Ecke stehen, neben meinem auch lautlosen 2.Rechner. Wenn beide Rechner im Sommer richtig arbeiten, höre ich ein ganz leichtes Rauschen, aber auch nur nachts und wenn der Kühlschrank in der Küche gerade nicht läuft :-) Bei ca. 40 cm Enfernung ist nichts warnehmbar.
    Wenn man die Schwingungseigenschaften des Gehäuses kennt, kann man zB die Festplatte umplatzieren, in meinem ist die in einem Käfig der montagefreundlich per Hebel ausgebaut werden kann, aber leider durch diese nicht feste Verbindung zum Gehäuse in diesem Schwingt bis klappert, da kann man nichts ruhig bekommen. Da es auch noch auf das Lärmempfinden jedes Manschen ankommt, auch auf die Umgebungslautstärke und den Verwendungszweck des Rechners ankommt ist dies mehr oder wenig teuer und aufwendig.
    Als Faustregel: kaufe Dir die Leistungsstärksten Kühlkomponenten die Du bekommen kannst und betreibe sie mit verminderter Leistung. Wenn Dich das einzige Geräusch stört was nicht abschaltbar ist, die transportierte Luft, dann brauchst Du nicht einmal Dämmaterial. Viel Spass beim Bauen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen