1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Speicher übertakten (CL3 als CL2)

Dieses Thema im Forum "CPU, BIOS & Motherboards, RAM" wurde erstellt von fubar82, 4. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fubar82

    fubar82 ROM

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    5
    Tag zusammen...

    Ich habe in meinem Rechner 2 Speichermodule mit je 512 MB, PC400, beide von Infineon. Das eine ist CL2,5, das andere CL3. Ich habe jetzt ein bißchen mit dem Speicher-Timing experimentiert, und bin dabei zu dem Ergebnis gekommen, daß der Speicher auch dann noch problemlos läuft, wenn ich im BIOS CL2 einstelle.

    Streng genommen ist das ja Übertakten. Kann das dem Speicher schaden (evtl. kürzere Lebensdauer)? Oder muß ich mir da keine Sorgen machen, so lange der Rechner stabil läuft?

    Danke,
    Dominic
     
  2. ankeforever

    ankeforever Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    2.958
    Damit hat RAM kein Problem! Wenn die Timings zu scharf sind, fährt dir die Kiste nicht mehr hoch, das ist alles!
     
  3. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Na sowas, Infineon hat doch gar keine PC400 mit CL2.5 im Angebot :confused:
    Ist wohl "3rd". Aber sei froh, wenn die Module mit CL2 stabil laufen.
    Übertakten ist es eher nicht, denn mit zu scharfen Timings kann man dem RAM kaum schaden. Er hat einfach nur weniger Zeit, bis die Daten als gelesen bzw. geschrieben gelten. Das führt im schlimmsten Fall nur zu Instabilität oder Datenverlust.
    Wenn Du die Spannung erhöhen mußt, um CL2 zu haben, ist das natürlich was Anderes.
    Wie hast Du denn die restlichen Timings?

    Gruß, Andreas
     
  4. fubar82

    fubar82 ROM

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    5
    Hallo,

    Also der CL3 ist original Infineon, aber du hast völlig Recht, der 2,5er ist tatsächlich ein "3rd", war mir entfallen. Umso erstaunlicher, was der Speicher alles mitmacht...

    Ich konnte sogar alle Timings auf's Minimum setzen:
    RAS to CAS: 2T
    RAS Precharge: 2T
    Active Precharge: 6T
    Command Control: 1T
    (laut SPD hätte ich für den CL3-Riegel: 3T, 4T, 8T, 2T)

    Naja, ich werd gelegentlich nochmal memtest86 etwas länger laufen lassen. Aber bisher lief alles völlig ohne Probleme.

    Heißt das also, ich hab einfach viel Glück gehabt, und Speicher erwischt der besser ist als drauf steht?

    Gruß,
    Dominic
     
  5. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Nicht schlecht.
    Wenn der Memtest ne Nacht durchläuft, bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

    Meine 256er PC400 Infineons ließen sich nicht mal zu CL2.5 überreden, dafür mach(t)en sie aber 233MHz mit bei 3-3-3-11-1T.
     
  6. fubar82

    fubar82 ROM

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    5
    Ich hab letzte Nacht mal memtest86 durchlaufen lassen... Tja, wie sollte es anders sein, der Speicher hat den Test natürlich nicht bestanden. Nach 2-3 Stunden war noch alles ok, aber heute morgen hatte ich dann eine Reihe von Fehlern...

    Kannst du mir vielleicht einen Tip geben, wie ich am besten die optimalen Einstellungen für meinen Speicher rauskriege? Alles der Reihe nach durchzuprobieren wäre natürlich unheimlich zeitaufwändig, ich möchte eigentlich nicht wochenlang jede Nacht den Speicher testen lassen ;)

    Bei welchen Einstellungen besteht die größte Chance, mit möglichst geringen Performance-Einbußen die Speicherfehler loszuwerden?

    Danke,
    Dominic
     
  7. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Nee, da hilft nur probieren. Aber wenn es 2-3 Stunden fehlerfrei läuft, bist Du eigentlich nicht allzuweit von superstabilen Werten entfernt.
    Du könntest z.B. den Takt einfach mal 10MHz anheben. Dann würden die Fehler sehr viel schneller auftreten und Du könntest sehr viel schneller die Einstellungen durchtesten.
    Ich vermute mal, der Sprung von 4 auf 2 war etwas zu groß.
    Was für ein Mainboard hast Du überhaupt?
     
  8. fubar82

    fubar82 ROM

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    5
    Also den Systemtakt raufzusetzen hatte nicht wirklich den gewünschten Effekt, jedenfalls gab's nach einer knappen Stunde auf 215Mhz immer noch keine Fehler. Außerdem bin ich damit eh lieber vorsichtig, da der Rechner was Hitzeentwicklung/Kühlung angeht schon ziemlich am Limit läuft.

    Zum Glück hatte ich aber noch irgendwo im Hinterkopf, bei welchem Adressbereich und welchem Test memtest86 heute morgen die Fehler gemeldet hatte. Nachdem ich memtest entsprechend eingestellt hatte, konnte ich dann auch die Speicherfehler innerhalb von 5 Minuten reproduzieren.
    Ich hab dann mal die Speichertimings ein bißchen durchprobiert, mit dem Ergebnis, daß die Fehler schon verschwanden, nachdem ich nur "1T Command Control" abgeschaltet hatte. Ob das dann aber wirklich stabil ist wird sich natürlich noch zeigen müssen, wenn ich diese Nacht nochmal einen kompletten Test des gesamten Speichers mache.

    Ach ja, das Mainboard ist ein Asus A7V600-X.

    Gruß,
    Dominic
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.976
    Da würde ich dann aber auch mal noch einen Benchmark laufen lassen.
    Nicht, daß Du ohne 1T Command selbst mit 2-2-2-6 deutlich langsamer bist als mit 1T und dafür nur 2.5-3-3-8.
    Everest und Sandra bieten einen Speicherbenchmark, CrystalMark glaubich auch.
     
  10. fubar82

    fubar82 ROM

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    5
    Keine Sorge, Benchmarks hab ich schon gemacht :) Zwar nicht mit speziellen Benchmark-Tools, sondern "nur" mit ImageMagick und tar -cj (beides unter Linux), aber ich halte die Ergebnisse dabei eigentlich für aussagekräftiger als die doch eher theoretischen Messwerte von Sandra und Co.
    Ich war schon erfreut zu sehen daß 2-2-2-6 (ohne 1T Command Control) fast 10% schneller war als 2,5-3-3-8 (mit 1T), hätte ich eigentlich nicht gedacht.

    Tja, jetzt muß ich nur erstmal das Hitze-Problem in meinem Rechner in der Griff kriegen, dann kann ich vielleicht auch mal mit dem Speichertakt experimentieren. Die 215Mhz schienen dem Speicher zwar nix auszumachen, aber das traue ich mich momentan nur bei offenem Gehäuse:rolleyes:. Aber das ist natürlich wieder eine andere Geschichte...

    Gruß,
    Dominic
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen