Speichertricks: Alles im RAM

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von ippel1, 3. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ippel1

    ippel1 Byte

    Registriert seit:
    19. Februar 2002
    Beiträge:
    48
    Zitat:
    "rundll32 advapi32.dll,Process IdleTasks"

    So funktioniert der Befehl nicht.

    "rundll32 advapi32.dll,ProcessIdleTasks"

    So dagegen schon.
     
  2. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Also irgendwie finde ich die Rechnung suspekt. Browser der 50 MB braucht? Ja wobei denn, beim anzeigen der Startseite? Ich hab mit Firefox schon öfters über nen Gig RAM verbraucht (scheinbar ein Bug?). Bzw. allgemein knacke ich die 512 MB eigentlich immer.
     
  3. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.953
    Hi!
    Den Speicherverbrauch des Browsers sollte man eigentlich begrenzen/einstellen können. Ich surfe gerade mit Opera auf einem 128MB-Rechner und habe daher die Grenze bei 20MB gezogen. Ich denke mal, bei Mozilla wird es eine ähnliche Option geben.
    Gruß, andreas
     
  4. Der_Shogun

    Der_Shogun Kbyte

    Registriert seit:
    11. April 2004
    Beiträge:
    392
    bei 128mb wird auch nicht mehr gehen , zumindestens das was sich im physischen arbeitsspeicher aufhält .
    ausgelagerten arbeitsspeicher wirds hingegen bei jeden browser geben , schaut euch einfach mal im taskmanager folgende optionen an.
    Ansicht -> Spalten auswählen -> Häckchen bei maximale speicherauslastung bzw. grösse des virtuellen speichers bzw. ausgelagerter pool .
     
  5. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.953
    Wenn ich es nicht begrenze, steigt der Speicherverbrauch von Opera auf über 60MB. Es wird dann eben fröhlich ausgelagert, was aber den Rechner insgesamt äußerst zäh macht.
     
  6. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    oh mann, ich hab jetzt 8 Mal versucht dieses Embedded-Paket runterzuladen (mittels XPEFFI), alles 3 beschriebenen Dateien laden einwandfrei runter bis 100%, dann darf ich okay klicken, um das Proggi zu schließen und dann kommt:
    ---------------------------
    setup
    ---------------------------
    Warning: Volume [Disk2: Windows XP Embedded SP1 Setup] not found for non removable media
    ---------------------------
    OK
    ---------------------------
    und die zuletzt runtergeladene Datei (die über 200MB) ist nicht vorhanden und die temp-datei, die während des runterladens erstellt wurde, ist wieder weg.
    Ich habs extra zuletzt 2 Mal auf nem XP-Rechner probiert (zuvor Win2k)
    Die log spuckt natürlich nichts verdächtiges aus...

    Was geht nur schief?
     
  7. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.953
    Was hat das eigentlich mit dem Thema zu tun?
    Ich blicke gerade nicht so recht durch :confused:
     
  8. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    Seite 13?
    http://www.pcwelt.de/know-how/tipps_tricks/betriebssysteme/windows/speicher/130363/index13.html

    Ichhab inzwischen alles runtergeladen, was xpeffi.exe hergibt, XP_Embedded_SP2E.EXE ist nicht zu finden...
    (und selbst für den Fall, dass sie sich wie inder log beschriebewn wirklich automatischstarten und danach selbst löschen sollte: die Xpesp2.EXE ist im Zielordner nicht vorhanden...)

    Hat irgendjemand das Teil rumkullern und kann es zusenden oder hochladen? ich werd noch ********...
    (mir reichen ja schon die im Artikel beschrieben Dateien für den ewf-Treiber)
     
  9. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    Super, jetzt hab ich mir das Ding ne Woche lang mitm Esel geholt...weil mit xpeffi nüscht geht...so ein Murks...
    und wie es begann, so ging es auch weiter...

    Klasse, ein perfekt laufendes Windows perfekt zerschossen...
    (is ja nich schlimm, war extra dafür aufgesetzt, bin ja nicht blöd ;) ), aber was bitte ist schiefgelaufen?

    Das Experiment lief auf 2 völlig verschiedenen Rechnern (einer davon done by me versteht sich mit ner Speicherkarte, der andere mit ner Festplatte) Beide Personen führen die Anleitung von Seite 13 durch. Beide Personen werden nach dem ersten Neustart mit einen bluescreen konfrontiert. INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE

    Selbst mit Wiederherstellung des alten NTLDR das Gleiche...

    Müssen denn noch irgendwelche Voraussetzungen erfüllt werden?
    Was ist das eigentlich für eine ID in der reg-Datei von pcwelt ganz unten wo die Festplatte/Partition selektiert wird?
     
  10. Chummer

    Chummer Megabyte

    Registriert seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    1.387
    Leute wenn euch irgendeine Zeitschrift oder ein Programm erzählt, man könnte mit ihm das Memory Management von WinXP verbessern - vergesst es!!! Es unterscheidet sich sehr stark von dem vorheriger Windows Versionen und MS gibt darüber keine Informationen raus. Installiert euch keinesfalls irgendwelche pseudo Tweak tools oder sogar bootvis. Zumindest nicht, wenn ihr die "Stabilität" von Windows nicht noch weiter verringern wollt.
     
  11. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    der ewf-Treiber, der diese Probleme hervorgerufen hat, ist von Microsoft selbst ;)
     
  12. hocker2

    hocker2 ROM

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    2
    Moin,

    bei mir scheint es zu gehen.

    Der Schreibt fleißig den RAM voll.

    Nur kann ich die änderungen leider nciht auf die Platte schreiben.

    Leider kommt dann immer

    failed settings protected volume configuration with error 87

    Ich hab hier was gefunden, ich werde aber leider nicht schlau drauß. Mein Englisch ist auch nicht so der renner. Aber verstehen tu ich das trotzdem nicht. Naja ich werde erstmal ein Backup machen. Und das alte wieder herstellen

    Google Groups: microsoft.public.windowsxp.embedded

    So long..
     
  13. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    du bist genauso nach dieser Anleitung hier vorgegangen und erhälst keinenbluescreen beim booten? toller Trick...
     
  14. N8Dreams

    N8Dreams Kbyte

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    278
    Dem kann ich nur zustimmen.

    Mag sein, dass man mit irgendwelchen tweaks 5 milisekunden rausholt, aber immer auf Kosten der Stabilität. Was ist mir wohl wichtiger? Ganz so doof sind die Redmonder nicht.

    Bei mir hat der alte MS-Ramdisk Treiber die Systemwiederherstellung zerschossen, da der Windows Treiber SR.SYS keine RAM Disks mag.
     
  15. hocker2

    hocker2 ROM

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    2

    Ja eigentlich schon. Die 3 Dateien dort hin kopiert, die ewfntlr in ntlr umbenannt fertig. Hast du auch daran gedacht die Rechte zu setzen. die muss System und Schreibgeschützt sein, wie das Original.
     
  16. dragon_MF

    dragon_MF Megabyte

    Registriert seit:
    17. August 2001
    Beiträge:
    1.109
    hm, das kann ich schon gar nicht mehr gewissheit sagen, aber würde das gleich in einem bluescreen resultieren?
     
  17. McKenzie

    McKenzie Byte

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    32
    Also speziell der Teil über Filesharing-Programme ist ja mal wieder der absolute Gipfel des Blödsinns.

    Ich soll laut dem Artikel solche auf große Dateimengen optimierte p2p-Lösungen wie den Torrent oder Emule komplett im RAM laufen lassen

    Ja klar, ich bastel mir mal eben 50 GB RAM rein, ist ja heutzutage schließlich kein Thema mehr.

    Auch

    Da Emule eine Datei bröckchenweise von verschiedenen Quellen in eine vordefinierte Container-Datei an die jeweils passende Stelle schreibt, hüpfen die Schreib-/Leseköpfe praktisch für jedes Byte hin und her.

    zeugt mal wieder von Ahnung ohne Ende

    Von sowas wie Aufteiling der Daten in Chunks und dem Prinzips eines Caches hat der Schreiberling, der diesen Artikel verbrochen hat, scheinbar noch nie etwas gehört

    lol

    Übrigens kann man schon im eMule den Dateipuffer erhöhen. Ich habe den eMule 24/7 laufen und arbeite/spiele noch nebenher an der Kiste, und kann diesen Blödsinn mit den angeblich extremen Datenträgerzugriffe absolut nicht nachvollziehen.
     
  18. Heinz-Heribert

    Heinz-Heribert Byte

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    71
    Wie kommen die eigentlich darauf, daß bei WinXP, Office, ... 256 MB ausrechen sollen. Ich hatte bei 512 MB ewig auf meinen Firefox und Thunderbird gewartet. Von meinem OpenOffce will ich gar nicht reden, das braucht sowieso Speicher.
    Ich hatte immer eine Speicherauslastung um die 70 %.

    Erst seit ich mir einen 1GB-Riegel eingebaut habe, läuft die Maschine wie geschmiert
     
  19. David Bruchmann

    David Bruchmann Kbyte

    Registriert seit:
    16. Dezember 2000
    Beiträge:
    149
    Die wenigsten Programme haben heute eine sinnvolle und bewußt angelegte Speicherverwaltung. Bei Versionswechsel hat man oft ein oder zwei zusätzliche kleine Funktionen mehr aber plötzlich doppelten Speicherbedarf. Trotz aller Vorzüge von Firfox gehört auch dieser zu den Programmen mit schlechter Speicherplatzverwaltung. Dies führt bei mir auch dazu, daß er sich nach längerer Laufzeit aufhängt, obwohl eigentlich ausreichend Speicher vorhanden ist. Ich habe momentan 2GB Speicher - also normalerweise kein Grund zur Besorgnis.

    Wer jetzt sagt - Speicherplatzverwaltung im Programm?, das ist doch Sache des Betriebssystems - hat nur begrenzt recht. Jedes Programm muss Speicher anfordern und je nach Einsatzgebiet auch Bit-genau wissen wo etwas steht. Darüber hinaus steht jedem Programmierer frei wo und wie er Informationen anlegt, strukturiert und speichert. Einige achten unter diesem Aspekt auf Speicherplatzverwaltung, andere scheinen davon nichts zu kennen (wird bereits im 1. Semester Informatik erwähnt).
    Besonders gut zu beobachten, ist dieses Problem wenn man einen PC mit den Minimalanforderungen eines Programms betreibt. Während er bei dem einen Programm z.B. für Videowiedergabe in die Knie geht, reichen einem anderen Programm kleinerer Speicher und geringere CPU-Leistung für die Wiedergabe. Bei älteren Rechnern hatte ich das gleiche Problem mit Programmen zum Brennen von CDs beobachtet.

    Tauchen Probleme bei der Speicherplatzverwaltung auf ist auch selten Windows direkt schuld, meist sind es Hardware- bzw. Treiberprobleme oder Softwareprobleme anderer Hersteller, die dafür verantwortlich sind - oder manuelle Eingriffe in das System, sowie mangelnder Platz für Auslagerungsdateien (Stichwort: Festplatte mal wieder aufräumen).
    Einzige Kritik an Windows unter diesem Aspekt: wie kann es möglich sein, daß Funktionen für relativ unwichtige Geräte wie TV-Karte oder Netzwerkkarte den gesamten Pc blockieren können? Netzwerke (richtig installierte Karte vorrausgesetzt) sind reine Softwarelösungen, deren Nutzung bei Fehlern ein Windows minutenlang einfrieren lassen kann obwohl nichts berechnet wird, sondern lediglich auf die Antwort einer Gegenstelle (Router oder anderer PC) gewartet wird.
    Ansonsten wird Windows häufig die Schuld für Fehler gegeben, die andere verbockt haben.
     
  20. kadajawi

    kadajawi Megabyte

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.792
    Naja, aber meine Erfahrung ist das Windows sobald es ernsthaft ans swappen geht die Beine von sich streckt und der Computer unnutzbar wird. MacOS X ist in der Regel weiterhin brauchbar und ansprechbar, zumindest deutlich länger als Windows. Irgendwo gibts natürlich auch da Grenzen. Linux ist nebenbei noch schlimmer als Windows, IMHO. Da kanns passieren dass der Computer für 20 Minuten einfriert.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen