1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Spezifikationen für Geräte am PCNetzteil

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von laenggi, 18. September 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. laenggi

    laenggi Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Beiträge:
    99
    Ich hätte gerne gewusst, welche elektrischen Eigenschaften ein Gerät am PC-Netzteil erfüllen muss.
    Die statischen Parameter sind mir klar (Spannung, Strom) stehen ja auf dem Netzteil. Aber was ist mit den dynamischen (Stromrippel und dessen Frequenz)? Mit diesen Infos sind die Hersteller eher geizig.
    Was darf ich meinem Netzteil zumuten, was nicht? Und wo könnte man dies nachschlagen?

    Für Interessierte:
    Ich rechne damit, dass die Schaltung (PWR) im schlimmsten Fall im 12V-Netz etwa 0.5A Ripple bei 100kHz verursachen dürfte (habe sie allerdings erst gerechnet, und noch nicht aufgebaut)...
     
  2. laenggi

    laenggi Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Beiträge:
    99
    Wenn ich "nur" 1,7V Spannungsabfall bräuchte, hätte ich einfach 3 Dioden in Serie eingelötet.... :-)

    Ausserdem fallen über dem Linearregler nicht 1,7V ab, sondern die Differenz zwischen Eingangsspannung und der gewünschten Ausgangsspannung. Ist eben auch "nur" ein Transistor mit Z-Diode...

    Solange ich die Lüfter bei 12V (oder leicht darunter) betreibe gibts ja auch kein Problem. Will ich aber am Ausgang bei 4V dauerhaft 0.5A ziehen muss ich 0,5*8V = 4W abführen - Ein nicht ganz unerheblicher Kühlkörper. Die Spannungsquelle wechseln (5V statt 12V) wäre ja eine ziemliche Bastelei!

    Es ist wie gesagt auch ein wenig der sportliche Ehrgeiz dahinter.
     
  3. kruemelbaer

    kruemelbaer Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.016
    warum nicht doch nen linearregler. ok du hast ca 1,7V verlust, aber damit kann man doch leben, oder? funktionieren tun die auf jedenfall.

    UWE
     
  4. Dario29

    Dario29 Kbyte

    Registriert seit:
    25. Juni 2001
    Beiträge:
    180
    Also wenn wir alle hier das gleiche meinen, dann
    gehe ich mal davon aus daß PFC Netzteile solch
    Schwankungen drastisch abmindern, denn genau
    das ist der Sinn von PFC. Ist natürlich schade daß
    die Hersteller die Schwankungen nicht auf dem
    Netzteil verzeichnen, allerdings hat der Heise Verlag
    sprich die Computerzeitschrift CT, in einer Ihrer
    letzten Ausgaben einen ausführlichen Test gemacht,
    grad was dieses Betrifft. Schau einfach mal.

    Gruß Dario
     
  5. laenggi

    laenggi Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Beiträge:
    99
    Pulsierender Gleichstrom ist eben nicht ganz richtig: Es fliesst ja dauernd Strom, nur nicht zu jedem Zeitpunkt gleichviel. Ausserdem ist der Strom nicht nicht gepulst, sondern Dreiecksförmig...

    Es soll mal ein regelbarer Lüfter werden. Mehr so aus sportlichem Ehrgeiz als aus thermischer Notwendigkeit :-)

    Ein Linearregler funktioniert wegen der Verlustleitung nicht. Daher habe ich mal einen Pulswechselrichter (PWR) ins Auge gefasst:

    http://pdfserv.maxim-ic.com/arpdf/MAX724-MAX726.pdf

    Daher auch der Dreiecksstrom.

    Müsste, sofern ich die "Freesamples" kriege (...), problemlos zum "Layouten" sein.

    Markus
    [Diese Nachricht wurde von laenggi am 20.09.2002 | 08:40 geändert.]
     
  6. Chris3k

    Chris3k Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    421
    bei uns nannte man das pulsierenden Gleichstrom. Stromripple hab ich noch nie gehört. Ist aber mal interessant zu wissen ob man das erfahren kann. Ob}s nützlich ist ist was anderes....

    Gruß
    Chris
     
  7. kruemelbaer

    kruemelbaer Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.016
    iss die frage erlaubt, was für eine schaltung?

    UWE
     
  8. laenggi

    laenggi Byte

    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Beiträge:
    99
    Ein Stromripple (hab ich das jetzt falsch geschrieben?) ist die (unerwünschte) periodische Änderung des "Gleichstromes" auch Oberwellen oder -schwingungen genannt.

    Gruss Markus
     
  9. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Hi!
    Klingt logisch.
    Nachdem ich mal ne Suchmaschine zu dem Thema befragt habe, bin ich noch ein wenig schlauer geworden.
    Falsch geschrieben hab ichs wohl eher...
    Ich hatte mich nur gewundert, daß ich nach mittlerweile jahrelangem Studium der Elektrotechnik noch nix davon gehört habe. Oder ich war zu selten zur Vorlesung :-).
    Gruß, Andreas
     
  10. magiceye04

    magiceye04 Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    1. September 2000
    Beiträge:
    53.989
    Hi!
    Was ist eigentlich ein "Ripple" ? Gibts dafür noch einen Fachausdruck?
    Gruß, Andreas
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen