1. Bitte immer die Rechnerkonfiguration komplett posten!
    Vollständige Angaben zur Konfiguration erleichtern die Hilfestellung und machen eine zügige Problemlösung wahrscheinlicher. Wie es geht steht hier: Klick.
    Information ausblenden

Spiele frieren ein oder stürzen ab

Dieses Thema im Forum "Hardware allgemein" wurde erstellt von Racer22, 8. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    Hallo.

    Ich habe mir einen neuen Computer zusammengebastelt. Leider funktioniert er nicht so, wie ich es erhofft hatte.

    Nach ca. einer halben Stunde stürzen Spiele ab (wie z.B. Serious Sam 2, MS Flight Sim) oder frieren ein (Battlefield 2, COD2). Windows stürtzt in der Regel nie ab. Auch nach dem Einfrieren eines Spiels kann ich immer noch den Taskmanager öffnen und das Spiel killen.

    Habe dann ein paar Werte im laufenden Betrieb gecheckt:
    Temperaturen (unter Volllast):
    CPU = 42°C
    GPU = 65°C (Lüfter läuft nur kurzzeitig auf 100%)
    Motherboard = 49°C

    Spannungen:
    +3,3V -> 3,39V
    +5V -> 5,05V
    +12V -> 12.10V


    Weiß einer Rat? Was könnte es sein?

    Gruß
    Racer22


    Hier mein System (habe nichts übertacktet):
    AMD Athlon 64 X2 Dual-Core 3800+
    DFI LANPARTY nF4 Ultra-D
    GraKa: AOpen Aeolus 6600GT (PCI-E)
    Netzteil: be quiet! BQT P5-420W (+3,3V -> 30A, +5V -> 37A, +12V -> 27A Peak: 30A)
    DDR-RAM: PC400 Infineon 2x 256MB (mit Memtest getestet, keine Fehler)
    Festplatten: SAMSUNG SP1614N 160GB
    Seagate 120GB
    2 DVD-Laufwerke
    zwei Gehäuselüfter
    OS: Windows XP Pro with SP2
     
  2. meyster

    meyster Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2005
    Beiträge:
    748
    jüngste Treiber (Chipsatz, Grafik) sind installiert?
     
  3. Oblivion

    Oblivion Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2004
    Beiträge:
    359
    Probier mal die Graka auszutauschen, bzw. deine 6600gt in einen anderen PC einzusetzten
     
  4. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    Die Graka habe ich von einem Kollegen. Da funktionierte sie ohne Probleme.

    Neueste Treiber sind installiert. BIOS ist auch auf dem aktuellsten Stand.
     
  5. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.605
    >Motherboard = 49°C

    Das ist zu hoch.
    Max. 40°C kann man noch als annehmbar betrachten.

    Wenn der Wert im Leerlauf gemessen wurde, wird er bei Belastung noch weiter ansteigen.

    Abhilfe: Kühlung verstärken
     
  6. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    49°C bei Volllast.
    Im Leerlauf habe ich 43°C

    Aber das könnte auch zu hoch sein oder?
     
  7. Oblivion

    Oblivion Kbyte

    Registriert seit:
    8. Dezember 2004
    Beiträge:
    359
    Könnte schon, zumal der Kühler vom DFI ja nicht grad der dollste is :(

    wie hast du die Gehäuselüfter platziert?
     
  8. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    Der erste ist im Gehäuse dabei gewesen. Er befindet sich im Seitenteil des Gehäuses höhe der Grafikkarte. Also relativ weit unten vom Board aus betrachtet.
    Der zweite sitzt hinten am Gehäuse zwischen GraKa und CPU-Lüfter.
     
  9. meyster

    meyster Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2005
    Beiträge:
    748
    hast du nen nennenswerten Luftstrom im Rechner? Wird der Chipsatz davon gekühlt?

    Ideal sind zwei Einlass und zwei Auslass-Lüfter.

    Am besten einer in der Front (vor den Festplatte), einer in der Seitenwand zur Versorgung von Graka und CPU mit Frischluft und zwei (falls möglich) zum Auslass hinter der CPU.
     
  10. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    bis zum Chipsatz kommt kaum noch ein Luftstrom an. Der sitzt ja auch direkt unter der Graka.

    Ach ja, hatte ich eben vergessen. Unter der untersten Festplatte sitzt auch noch ein Festplatten-Kühler.

    Wie kann ich nun testen, ob es zu einem Wärmestau kommt? Gehäuse aufschrauben und einen Ventilator davor stellen?
     
  11. meyster

    meyster Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2005
    Beiträge:
    748
    zum Beispiel.

    Oder einfach mal im Betrieb aufmachen und schauen, ob Dir ne warme Wolke entgegen kommt ;)
     
  12. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    :danke: erstmal bis hierhin.

    Ich hab gerade eine Stunde lang Benchmarks durchlaufen lassen. Wenn man davon ausgehen kann, dass die Temperaturanzeige stimmt, habe ich eine Temperatur von 55°C am Motherboard während den Benchmarks.
     
  13. TApel

    TApel Megabyte

    Registriert seit:
    29. Dezember 2004
    Beiträge:
    2.335
    moin.
    gut wäre wenn du mal die volt /ampere werte des netzteils posten würdest.
    mfg
    tom apel
     
  14. Racer22

    Racer22 Byte

    Registriert seit:
    12. Juli 2005
    Beiträge:
    9
    hab ich zwar schon im ersten Post gemacht, aber hier nochmal:
    Netzteil: be quiet! BQT P5-420W
    +3,3V -> 30A,
    +5V -> 37A,
    +12V -> 27A Peak: 30A
     
  15. meyster

    meyster Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    24. Dezember 2005
    Beiträge:
    748
    das Netzteil ist zweifelsohne ausreichend.

    Die 55°C hingegen stören mich.

    Mal OT:
    Warum werden die A64 Mainboard mit VIA KT800PRO Chip eigentlich keine 30°C warm? Und die haben nichtmal nen passiven Kühlkörper.
     
  16. deoroller

    deoroller Wandelndes Forum

    Registriert seit:
    18. Juli 2000
    Beiträge:
    116.605
    Antwort OT:

    Wenn der Chipsatz keine Southbridge hat, muss die Northbridge der Einchiplösung mehr rödeln und wird unweigerlich heißer.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen