Spielhallenerlaubnis für Internet-Café mit PC-Spielen nötig

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von LordSoban, 10. März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242
    Hallo,

    irgendwie eröffnet das doch wieder der GEMA oder anderen modernen Raubrittern und ich beziehe mich auf den Spruch:

    Die Betreiber beriefen sich darauf, dass die Computer der Internet-Recherche sowie der Kommunikation dienten. Nach Auffassung der Leipziger Richter können derart multifunktionale Geräte wie Computer jedoch Unterhaltungsspiele ohne Gewinnmöglichkeiten sein. In diesem Fall sei ein Betrieb mit entsprechenden Spielgeräten genehmigungspflichtig.

    Und wenn es heißt das ein Computer ein Allround Talent ist, so können so oder so Gebühren eingezogen werden, und Nutzer können da gar nichts mehr machen, ich interpretiere das Urteil so, das diesen Schutzgemeinschaften Tür und Tor geöffent werden.

    MfG

    Lord
     
  2. goemichel

    goemichel Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    12. November 2001
    Beiträge:
    5.890
    Es ist nunmal so, dass in Deutschland für gewerblich genutzte "Spielgeräte" Steuern gezahlt werden müssen.
    Das lässt sich jedoch umgehen wenn der Betreiber seine PCs so einrichtet , dass
    a) keine Spiele installiert sind und
    b) keine Online-Spiele gespielt werden können.
    Dann würde aber die Attraktivität derartiger "Etablissements" rapide abnehmen und der Betreiber weniger verdienen. Und welcher Betreiber will das schon...
     
  3. jdorow1979

    jdorow1979 ROM

    Registriert seit:
    10. März 2005
    Beiträge:
    5
    Es geht nicht darum weniger Geld zu verdienen. Das Problem ist, das es gegen 0 tendiert. Ich möchte behaupten, das 95 % der Besucher eines solchen Geschäfts zum spielen kommen. DAOC, WOW und Co. z.b. Das Argument, die meisten spielen doch eh zu Hause kann ich so nicht stehen lassen. Ich habe in einem I-Netcafe gearbeitet. Und ich kann sagen, einfach nur gesurft wird dort fast nie. Die Leute wollen spielen. Und an solchen Cafes hängen ne Menge Arbeitsplätze. Unser Unternehmen hat 5 Leute beschäftigt. Unser angeschlossenes PC Fachgeschäft beschäftigt 3 Azubis. Und glaubt mir, das ist nicht mehr möglich, wenn die Rechtssprechnung so bleibt.
     
  4. P.A.C.O.

    P.A.C.O. Ex-Foren-Bulle

    Registriert seit:
    9. Juli 2002
    Beiträge:
    19.129
    man kann nicht geltendes recht mißachten, "nur" weil arbeitsplätze dranhängen...

    deutschland ist ist nun mal bekannt für seine paragraphenreiter...
     
  5. jdorow1979

    jdorow1979 ROM

    Registriert seit:
    10. März 2005
    Beiträge:
    5
    Hier gehts nicht darum Gesetze zu missachten. Erklär mir mal, warum jahrelang kein Hahn nach ner Spielhallenerlaubnis gekräht hat und das jetzt anders sein soll. Man bedenke, es sind immer noch die gleichen Internetcafes. Ich sehe das so, als ob man wieder ne Kuh gefunden hat, die man melken kann. Man hat nur gesehen das es I-Netcafes gut geht und von dem Kuchen möchte man was abhaben. Wobei gut gehenden Geschäfte dieser Art schon einen grossen Teil zur Steuerschuld beiträgt.
     
  6. Keules

    Keules Byte

    Registriert seit:
    2. Juli 2004
    Beiträge:
    11
    Hallo! Ich kann Dir da nur recht geben, der Staat such neue Quellen, und wenn er keine findet, dann schafft er sie sich. Und das Vater Staat in diese Dingen sehr unnachgiebig ist, wissen wir mittlerweile doch alle.
    Ich finde es mittlerweile eine Frechheit was da passiert und wie man den Mittleständler immer weiter ausdrückt und sich hinterher darüber beschwert, dass es so viele Arbeitslose gibt, nur weil wieder eine Firma pleite geht. Die großen Konzerne, die nicht ein müden Cent Steuern zahlen (Siehe Mercedes!), und auch noch stolz darauf sind, bekommen Geschenke vom Staat. Entlassen werden deren Mitarbeiter trotzdem. Jdorow1979 hat schon recht, das rechnet sich nicht mehr auf Dauer mit so einer Gebühr. Die meisten kommen ins Cafe um zu zocken und dort trinken sie und kaufen auch was zu essen, also lieber Staat, erfreu Dich an der Umsatzsteuer die Du jetzt noch bekommst, denn wenn die dicht machen, dann haste gar nix! Deutschland zeigt mal wieder wie man den Ast absägen kann auf dem man sitzt, aber in Deutschland gibt es dann sicher wieder ein Gesetz, wonach alle Leute behaupten müssen "Der Ast ist noch dran" ! :D
     
  7. Womble

    Womble Byte

    Registriert seit:
    14. Juli 2003
    Beiträge:
    9
    Ich weiß gar nicht warum sich wieder alle über den Staat aufregen. Wie schon oben geschrieben werden die PC's zu spielen verwendet, damit ist es nur Recht und billig wenn sie dann auch wie Spielautomaten behandelt werden, denn sonst könnten sich die Spielhallenbetreiber, zu Recht, darüber beschweren das sie für den gleichen Tatbestand Steuern zahlen müssen. Und bevor jetzt wieder jemand mit 'Die können ja auch auf PC's umstellen' kommt, so ganz billig ist so eine Aktion nicht, das können sich einige nicht leisten.

    Die Betreiber von Internetcafes sollen froh sein das es so lange keiner gemerkt, oder falsch bewertet hat, und sie deswegen keine Steuern zahlen mußten.

    Das Problem das dann alle plötzlich nur noch daheim spielen sehe ich auch nicht ganz so extrem, weil sich viele die Anschaffung eines PC's für Zuhause nicht leisten können / wollen. Oder die ständige Hardware Nachrüsterei zusätzlich finanzieren und durch den Besuch des Internetcafes wird dieses Problem auf den Betreiber angewälzt, die das ja dann auch meist machen um die Kundschaft nicht zu verlieren. Also bleibt das Cafe auch nach einer, wohl nicht zu vermeidenden, Preiserhöhung für einige noch der günstigere Weg um am Onlinebetrieb, egal in welcher Form, teilnehmen zu können.

    Wartet mal ab bis einer darauf kommt das man mit entsprechender Hardware, über die moderne Rechner ja mittlerweile fast automatisch verfügen, auch Radio hören und Fernsehen kann dann kommen für die Cafes noch mal Gebühren, sofern sie nicht wegen dem Radio schon GEMA zahlen. Wobei ich mir vorstellen kann das der Gebührensatz für Radio und Fernsehbetrieb höher ist als nur für Radio.

    *Womble legt ein paar Steine bereit damit auch jeder was zum werfen hat*

    Dieser Post ist jetzt zum Abschuß freiegeben. Aber bitte ERST richtig darüber nachdenken und dann posten.
     
  8. jdorow1979

    jdorow1979 ROM

    Registriert seit:
    10. März 2005
    Beiträge:
    5
    Na dann werf ich mal den ersten. Nicht gemerkt oder erst mal machen lassen und dann zuschlagen? Ich traue unseren Finanzbeamten ja nicht viel zu. Nur hier bin ich mir nicht ganz sicher. Ein Internetcafe ist KEINE Spielhalle. Der Kunde wirft in einem solchen kein Geld in einen Automaten, es geht nicht um Glücksspiele und jedes seriöse Unternehmen wird darauf achten, das die Spiele nur von denen gespielt wird, für die Sie freigegeben sind. Und in den Rechnern in Inetnetcafes wird garantiert keine TV oder Radiokarte eingebaut sein. Also hat sich das Thema GEZ hier vorerst erledigt. Wie es nach der Reform aussieht, werden wir sehen. was ich allerdings nicht weiss, ist das ein abschliessendes Urteil oder sind noch Instanzen möglich. Auch denke ich, das unter diesen Voraussetzung kaum noch neue Internetcafes an den Start gehen werden.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen