1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Ich danke allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben. Ich bin weiterhin für euch erreichbar unter tti(bei)pcwelt.de.
    Information ausblenden

Spyware-Hersteller wehrt sich

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von FetterTroll, 25. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sammle kein persönlichen Daten << da gehört keine

    edit: pc-welt, die sind doch kein sypware-hersteller, seid vorsichtig sonst kriegt ihr bald eine klage :D
     
  2. Wiupiuwiu

    Wiupiuwiu Kbyte

    Also der Spyware-Hersteller "I Download" möchte also nicht, dass seine Spyware "I Search Toolbar" als Spyware bezeichnet wird? Verstehe ich nicht.
     
  3. Smuchi

    Smuchi Byte

    Tja dies bedeutet nämlich dann verluste für ihn.
    Wenn das jetzt alle Firmen machen, die Spyware verbreiten machen, wo kommen wir dann nur hin?
     

  4. Es ist immer wieder toll, wie viele Zeigefinger hebende Oberlehrer es in Deutschland gibt. Diese Spezies scheint nicht ausrottbar zu sein. Vorsicht, nicht dass Du auch mal einen Fehler machst, denn in Deinem bisherigen Leben war das ja sicher noch nie der Fall.

    Fühlst Du Dich nun so richtig saugut?

    HD
     
  5. TheKey84

    TheKey84 Kbyte

    Wenigstens war's nicht gleich eine Abmahnung, sondern nur ein normaler Brief. Trotzdem interessiert mich jetzt auf jeden Fall, ob I Download vor Gericht gehen wird. Genug Geld haben sie wohl, wenn sie eigene Anwälte beschäftigen.

    Mir gefällt das allgemein ganz und garnicht. Man kann fast nichts mehr veröffentlichen ohne sich der Gefahr auszusetzen, abgemahnt und verklagt zu werden. Man sollte sich mal eine effiziente Gegenmaßnahme überlegen. Sowas wie eine zentrale Anlaufstelle vielleicht, wo man sich zumindest über allgemein sinnvolle Vorgehensweisen informieren könnte. Irgendwas eben, um Betroffene nicht alleine dastehen zu lassen.

    Nur so ein Gedanke...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen