Spyware in Webshots?

Dieses Thema im Forum "Sicherheit" wurde erstellt von 250503, 25. Mai 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. 250503

    250503 Byte

    Registriert seit:
    25. Mai 2003
    Beiträge:
    32
    Hallo,

    ich nutze seit ca. einem halben Jahr die Software von Webshots.com, um meinen Desktop mit schönen Hintergrundbilder zu verschönern. Nun habe ich vom Sicherheitsbeauftragten eines namhaften Computerkonzerns gehört, daß sie eine Dringlichkeits-Information von seiten des Headquaters aus Kalifornien erhalten hätten. Dieser Information zurfolge, würde Webshos.com mit der dazugehörigen Software den Benutzer mithilfe Spyware ausspionieren. Bei den gesammelten Daten würde es zwar nicht darum gehen, welche Software sich auf der Festplatte des Users befindet, sondern welches Surfverhalten er an den Tag legt und wie die weiteren Aktivitäten aussehen.

    Mein Einwand war, daß weder Zonealarm, McAfee, Spybot noch Ad-Aware zu keiner Zeit irgendwelche Aktivitäten der Webshot-Software bemerkt hätten.

    Auf diesen Einwand erhielt ich die Information, daß Webshots diese Software so manipulieren würde, daß der Benutzer es nicht bemerkt, wenn Datenpakete verschickt werden würden. Lediglich Norton Anti Virus würde in einer Logdatei aufzeichnen, daß am Virenprogramm etwas verändert worden wäre.

    Ich habe bereits im Internet nach ähnlichen Fällen und Berichten gesucht, bin aber leider nicht fündig geworden. Ich bin eher skeptisch, daß Webshots tatsächlich eine so dermaßen gute Spyware in das Programm eingebaut hat, daß keine Antispyware, kein Virenscanner oder eine Firewall dies nicht bemerkt haben...

    ... aber vielleicht weiß ja jemand mehr. Für mehr Informationen wäre ich auf jeden Fall sehr dankbar.
     
  2. 250503

    250503 Byte

    Registriert seit:
    25. Mai 2003
    Beiträge:
    32
    Mit Opera 7 hat man den kompletten Zugriff auf die Fotos? Ist ja der Hammer. Aber ich glaub, daß das wohl eher dann ein Fehler ist, als von Webshots gewollt :-)

    Meine weiteren Recherchen haben derweil nichts weiter ergeben in Sachen Spyware in Webshots. War wohl doch ne Hoax...
     
  3. spring

    spring Byte

    Registriert seit:
    11. Juli 2001
    Beiträge:
    12
    Hallo,
    benutze ebenfalls Webshots, schon seit der Zeit, als noch unbegrenzte Downloads möglich waren. Jetzt bekommt man ja nur fünf Bilder pro Tag kostenlos. Das Merkwürdige ist allerdings, dass ich mich mit dem IE 6 einloggen muss, während wenn ich den Opera 7 benutze, ohne Registrierung o.ä. Zugriff auf soviele Bilder habe, wie ich möchte. Sponsering von Opera oder doch Manipulation ?
    Grüße aus dem heißen Hamburg - Spring
     
  4. AMDUser

    AMDUser Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    11.958
    Hallo,

    bei meinem Bruder befindet sich ebenfalls Webshots auf dem PC und er lädt sich ebenfalls in regelmässigen Abständen neue Wallpapers }runter. Er löscht nach dem Download das entsprechend gesetzte Cookie und das war}s. Jedoch löscht er Webshots aus dem Autostart, so dass nicht unbenötigter Arbeitsspeicher belegt wird. Zum Wechsel eines Wallpapers muss dann Webshots manuell aufgerufen und nach dem Wechsel des Papers kann}s wieder aus dem Autostart }rausgeschmiessen werden. Eine ausgehend Verbindung ist weder ihm noch mir aufgefallen. Durch das gelöschte Cookie sind zwar die Info}s weg mit welchen Daten du dich angemeldet hast, aber das sollte ja kein sooo grosses Problem sein, oder.

    Andreas
     
  5. 250503

    250503 Byte

    Registriert seit:
    25. Mai 2003
    Beiträge:
    32
    Hmmm, das wäre möglich. Das wäre sogar ein recht guter Ansatz, der mir logisch ist. Denn es wurde nicht nur Webshots genannt. Der Sicherheitsbeauftragte erhielt eine Liste, auf der einige Programme genannt wurden, die sich auf den Rechner der Mitarbeiter befanden. U.a. war da, wie erwähnt, Webshots dabei und dann auch Kazaa. Ok, daß Kazaa Spyware enthält, ist klar. Aber die wird von den gängigen Sicherheits-Programmen auch sofort erkannt.

    Vielleicht wollte die amerikanische Muttergestellschaft nur, daß mit einer Hoax die Mitarbeiter aufgeschreckt werden und Software wie Spiele, Peer-to-Peer Tools und sonstigen Programmen, die auf einem Firmenrechner in der Regel nichts zu suchen haben, gelöscht werden.

    Ein kleiner Schuß vor den Bug also... immer noch besser, als hunderte Abmahnungen zu schreiben.

    Weiß vielleicht sonst noch jemand was? Andere Theorien?
     
  6. Yorgos

    Yorgos Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2003
    Beiträge:
    3.963
    vielleicht ist es ein konzerninterner Hoax
    damit die Mitarbeiter auch "brav" sind...........das sich Webshots so einen Aufwand antut,erscheint zumindest unlogisch
     
  7. 250503

    250503 Byte

    Registriert seit:
    25. Mai 2003
    Beiträge:
    32
    Nein, leider nicht :-) Sonst hätt} ich auch eher mal auf nen kleinen PR-Gag getippt.
    Nein, der Sicherheitsbeauftragte arbeitet in einer Computerfirma, die zwar Rechner, Notebooks und Drucker herstellen, aber keine Software. Und schon gar keine Virenscanner, Firewalls oder Anti-Spysoft entwickeln.
     
  8. Yorgos

    Yorgos Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    2. Februar 2003
    Beiträge:
    3.963
    der Sicherheitsbeauftragte arbeitet nicht zufällig bei Symantec?......das ausgerechnet nur Norton etwas merken soll erscheint mir doch etwas merkwürdig.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen