Standard-Support für W2K endet bald

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von broiler, 26. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. broiler

    broiler Byte

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    10
    -gelöscht-
     
  2. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Nunja, dann hab ich ja noch mindestens 5 Jahre Zeit... - bis dahin wird's wohl ein brauchbares Linux und vor allem genug professionelle Anwendersoftware dafür geben.

    Gruss, Matthias
     
  3. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Nee, für das Geld leiste ich mir im neuen Büro einen separaten Linuxrechner um den Umstieg in Angriff zu nehmen.

    Gruss, Matthias
     
  4. RaBerti1

    RaBerti1 Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    24. November 2000
    Beiträge:
    5.094
    Umstieg?

    Klar. Da gibts bisher jede Menge gute Erfahrungen. Blöd ist nur, wenn man nicht auf dieselben Daten zugreifen kann, wie mit dem jeweils anderen BetrSys. Und da ists dann eben schon sinnvoll, entweder auf einer USB-HD oder eben -bei geringeren Sicherheitsanforderungen- auf ein -für Linux- unproblematischeres Dateisystem als NTFS zurückzugreifen, wo man die Dateien dann parkt. So ganz trau ich den Datei-Schreibfähigkeiten von Linux nämlich noch nicht.

    Und dann wärs auch sinnvoll, wenn man zB die Email-Konten, die unter dem einen BetrSys eingerichtet sind, auch vom jeweils anderen aus verwalten könnte. Da hakts auch noch. Windows versteckt ja diese Daten tief in den Innereien des Windows-Verzeichnisses. (Darum kommt man ja auch bei einem Versionswechsel von zB Mozilla immer wieder ohne Probleme an die Daten heran)

    MfG Raberti
     
  5. kalweit

    kalweit Hüter der Glaskugel

    Registriert seit:
    18. April 2000
    Beiträge:
    31.469
    Nunja, das trift mich nicht so massiv - da alle Nutzdaten eh auf einem zentralen Rechner liegen. Was aus Clientsicht erst mal nicht viel ändert, wenn dieser unter Linux läuft. Schwieriger wirds schon mit mehreren GB freigestellten Grafiken im cpt-Format oder der Netzwerk-CAPI, wenn auch die Clients auf Linux umsteigen. Aber schaun wir mal - erstmal einen separaten Linuxserver und dann Schritt-für-Schritt die Sache angehen...

    Gruss, Matthias
     
  6. |234N1|V|4710N

    |234N1|V|4710N Byte

    Registriert seit:
    1. März 2004
    Beiträge:
    74
    eigentlich schade... das einzige wirklich stabile windows (neben nt 4)... und jetzt endet der support...

    naja zum glück lernen wir den umstieg auf linux bereits in der schule...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen