Start-/Systempartition und Anwendungen TOTAL getrennt ?

Dieses Thema im Forum "Windows XP / Server 2003/2008 / Vista" wurde erstellt von knick, 16. Mai 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. knick

    knick Byte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    93
    Hallo,

    mir (Win XP HOME, NTFS) wurde empfohlen, die System-/Startpatition (C: ) möglichst klein (5 GB) zu halten und die Anwendungen in einer anderen Partition zu installieren.
    Nachdem ich mit der Installation von mehreren Programmen in einer anderen (allerdings logischen) Partition als C: schlechte Erfahrungen gemacht habe und in der Zwischenzeit über eine 2.Festplatte mit einer primären Partition verfüge:

    1. Ergibt es einen Sinn, nur Win XP , SP1, patches, updates in einer kleinen (5 GB) Start-/systempartition C: und die Anwendungen in der primären Partition G: der 2.Festplatte zu installieren?

    2. Dass man kleinere Partitionen schneller defragmentieren und scannen kann ist klar, aber ist der Geschwindigkeitszuwachs (mit Ausnahme des Startens/Bootens) so gross, dass es sich lohnen würde, das Ganze umzuorganisieren? Welche Vorteile ergäben sich sonst?

    3. Kann man die mit TrueImage erstellten Abbilder der System- bzw. falls getrennt, "Anwendungen"-Partitionen in LOGISCHEN Partitionen aufbewahren?

    Vielen Dank im voraus
     
  2. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    @knick

    Ich sehe zunächst mal keine Schwierigkeit in der Größe einer solchen Systempartition. Die Geschwindigkeit eines Systems ist auch nicht von der Größe der Systempartion abhängig, sondern von anderen Faktoren. Wenn du dein Image auf einer anderen Partition oder Festplatte abspeicherst, dann ist das ohnehin problemlos, was die Größe anbetrifft. Wenn du das Image brennen möchtest, dann solltest du aber einen DVD-Brenner zur Verfügung haben. Auch beim Speichern ins Netzwerk, würde es, wenn man nicht gerade über ein Gigabit-Ethernet verfügt, doch ein bißchen lange dauern.
     
  3. sarkastic_one

    sarkastic_one Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    4. März 2002
    Beiträge:
    902
    Nein, weil es sich IMHO um eine Geschmacks- und/oder Gewohnheitsfrage des Benutzers handelt.
    Ich arbeite (meistens) mit den klassischen 3 Partitionen: System, Daten und Programme.

    Natürlich gibt es da je nach Anforderungen manchmal Variationen (eigene Partition für Auslagerung oder Temp, mehrere Daten- oder Programmpartitionen, mal gar keine eigene Programmpartition,...)
     
  4. knick

    knick Byte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    93
    Hallo Matzelein,

    die Benachrichtigung über Deinen Beitrag kam gerade als ich schrieb.
    Was genau meinst Du damit (zit.):

    "Die 120 GB habe ich auf LWC mit 20 GB vergeben. Dort liegt alles, was zum System gehört drauf."

    Was ist LWC?
    "Alles was zum System gehört" ist mir zu pauschal.
    Der Systempartition hatte ich vom Anfang an 12 GB gespendet. Als ich den Versuch unternahm, die sekundär-wichtigen Programme in einer LOGISCHEN Partition zu installieren, hat Start/Alle Programme (habe XP) fleissig "neue Programme installiert" gemeldet und danach hat keins von denen funktioniert; deswegen bin ich auf die "fette C:\"-Version zurückgekehrt.
    Übrigens, gibt es ein logisches, ungeschriebenes Gesetz über die Anzahl der Partitionen?
    Falls Du mein letztes Schreiben lesen solltest, verstehen wir einander vielleicht besser.

    Beste Grüsse
     
  5. knick

    knick Byte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    93
    Vielen Dank für die prompten Antworten!

    @ rudiralo

    Wollte gerade anfangen, den Thread zu lesen .

    @ franzkat

    Nach einer Neuinstallation von Win XP samt SP1a, patches, updates und den wichtigsten Treibern habe ich die AV-Software, die für Internet-Verbindung notwendige Software, einen Browser, das komplette MS Office und eine Multimedia-Suite (Brennsoftware, Foto-/Videobearbeitung etc.) installiert und davon ein Image erstellt - schon hatte ich mehr als 7 GB.
    Was dazugekommen ist (Entpacker, Anti-Spy/adware, Downloadmanager etc.), ist verglichen mit dem ersten "Brocken" peanuts, so dass ich in C: auf 8 GB gekommen bin.
    Ich nehme an, dass Du kritisieren wirst, dass MS Office komplett (Textverarbeitung genügt?) installiert wurde und fragen, was ein Bildbearbeitungsprogramm in der Start-/Systempartition zu suchen hat (war im Paket mit der Brennsoftware).
    Recht hast Du irgendwie. Nun ob 6,5 GB oder 8, macht das einen so grossen Unterschied und beeinträchtigt eine "fette" C: Partition mit Ausnahme des Startens die Leistung/Performance des System so sehr? Was würdest Du "kappen"?

    Beste Grüsse
     
  6. matzelein

    matzelein Kbyte

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    486
    Habe eine 120 GB und 30 GB Samsung im Rechner.
    Die 120 GB habe ich auf LWC mit 20 GB vergeben. Dort liegt alles, was zum System gehört drauf.
    Eine weitere Partition, da habe ich alles drauf, was mit Office 2000 und seinen Anwendungen zu tun hat.
    Dem nicht genug, für Spiele habe ich auch noch 3 Partitionen und für meinen privaten Kram eine. Für GoBack habe ich den Rest reserviert.
    Die 2-te Platte habe ich für meine Tochter in 3 Teile zerlegt, wobei die letzte Partition wieder für GoBack bestimmt ist.
    Images von beiden Festplatten kann ich so im Wechsel mit True Image auf beide Platten schreiben lassen, aber besser brenne ich die Images auf CD.
    Sicher hält mich so mancher für verrückt, so viele Partitionen zu erstellen, aber wer Ordnung liebt, der ist zu faul zum Suchen.
    Jedenfalls brauche ich beim Defragmentieren nicht mehr so viel Zeit und die Schreib-/Leseköpfe laufen auch ruhiger.

    Gruß

    matzelein

    Übrigens:

    5 GB als Systempartition, das wird ganz schön eng.
    Hatte am Anfang 9,75 GB und da war bald kein Platz mehr drauf.
     
  7. franzkat

    franzkat CD-R 80

    Registriert seit:
    16. Juni 2002
    Beiträge:
    9.246
    Mn muss sich immer klarmachen, dass zumimdest etwas komplexeren Anwendungen vielfältige Einträge in die Registry vornehmen. D.h, wenn ich meine Systempartition neu eingerichtet habe, würde mir bei diesen Programmen ein Sicherheitsimage einer Programm-Partition überhaupt nichts nützen. Wenn ich, was ja sinnvoll wäre, ein Image einsetzen will, um immer schnell ein Basissystem wiederherstellen zu können mit den wichtigsten Programmen und aktuellen Treibern, dann sollte man die Programme mit auf die Systempartition bringen und von dieser ein Image erstellen.
     
  8. Gast

    Gast Guest

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen