Steuererhöung kommt!!!!

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von DerPferdeflüsterer, 29. Mai 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DerPferdeflüsterer

    DerPferdeflüsterer Kbyte

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    235
    Wie ich es befürchtet habe, kaum hat die SPD eine Bundestagswahl für 2005 vorgeschlagen kommt was auf uns zu.

    Laut BamS wollen SPD und CDU/CSU die MwSt. von 16 % auf 20 % erhöhen.

    Leute das geht nicht so die Bürger hinters Licht zu führen. Erst leere Versprechungen machen und keine Steuererhöhungen!

    Giggi
     
  2. Nevok

    Nevok Ganzes Gigabyte

    Registriert seit:
    3. Oktober 2002
    Beiträge:
    12.196
    Hallo Giggi

    Irgendwie müssen ja andere Senkungen, wie z. B. die Senkung der Lohnnebenkosten gegenfinanziert werden. Da ist die Erhöhung der Mehrwertsteuer eine gerechte Sache, da die alle bezahlen müssen, auch die Politiker.

    Und andere Länder haben einen wesentlich höheren Mehrwertsteuersatz als Deutschland.

    Gruß
    Nevok
     
  3. Winnie The Pooh

    Winnie The Pooh Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    3.247
    Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer trifft aber alle Verbraucher - auch diejenigen, die schon jetzt am Rand des Existenzminimums leben müssen. Warum wird im Gegenzug der Spitzensatz bei der Einkommenssteuer gesenkt?

    @ TO: gibt es für die Meldung auch eine seriöse Quelle? :D
     
  4. xp-2600

    xp-2600 Kbyte

    Registriert seit:
    2. Januar 2004
    Beiträge:
    342
    Das mag ja sein, aber in Sachen Steuern zahlen wir trotzdem mehr wie alle anderen, soviele Steuern wie Deutschland hat sonst keiner.
     
  5. creich

    creich Kbyte

    Registriert seit:
    18. Dezember 2003
    Beiträge:
    153
    Hat zwar nicht direkt etwas mit dem Thema zu tun,
    aber nur mal so am Rande...

    Bitte gründlich lesen... :D . Da ist nämlich etwas Wahres ´dran.

    Das Märchen vom gütigen Gastwirt

    Das Kreuz mit der Gerechtigkeit:
    Zur dritten Stufe der Steuerreform

    Es waren einmal zehn Männer, die gingen jeden Tag miteinander zum Essen.
    Und die Rechnung für alle zusammen betrug jeden Tag genau 100 Euro.
    Die Gäste teilten die Rechnung nicht einfach durch zehn sondern so ungleich, wie wir unsere Steuern zahlen. Vier der zehn Gäste, die Ärmsten, zahlten gar nichts. Der Fünfte zahlte 1 Euro, der Sechste 3, der Siebte 7, der Achte 12 und der Neunte 18 Euro. Der Zehnte, der Reichste, zahlte 59 Euro.
    Das ging eine ganze Zeit lang gut. Jeden Tag kamen sie zum Essen, alle waren zufrieden.
    Doch eines Tages brachte der Wirt dieses Arrangement fürchterlich durcheinander.
    Dabei hatte er es nur gut gemeint: Er schlug vor, den Preis für das Essen von 100 auf 8O
    Euro zu reduzieren.
    „Weil Sie alle so gute Gäste sind!“, sagte er. Wie nett von ihm! Das Problem war nur: Die
    Gruppe wollte unbedingt weiterhin nach dem progressiven System bezahlen, nach welchem wir besteuert werden. Dabei war klar, dass sich für die ersten vier Gäste nichts ändern sollte: Sie bekamen weiter freie Kost. Aber wie sollten die übrigen sechs die 20 Euro Entlastung gerecht aufteilen?
    Sollte einfach jeder ein Sechstel davon bekommen, also 3,33 Euro weniger zahlen?
    Das hätte wohl Streit gegeben: Die Gäste Nummer fünf und sechs bezahlten ja bisher nur 1 bzw. 3 Euro- sie hätten dann für das essen Geld bekommen, statt dafür zu bezahlen. Also machte der Wirt noch einen zweiten, ebenfalls gut gemeinten Vorschlag. Und damit nahm das Unglück seinen Lauf. Er schlug nämlich vor:

    Die 6 zahlenden Gäste sollten nicht absolut, sondern prozentual gleich stark entlastet werden. Oder wenigstens ungefähr, sofern das bei runden Eurobeträgen möglich wäre. Der Wirt kramte einen Bleistift aus seiner Schürze hervor, nahm einen Bierdeckel und kritzelte eine Weile darauf herum. Heraus kam die folgende neue Lastenverteilung:

    Der Gast Nummer fünf, der bisher nur 1 Euro zahlte, aß wie die ersten vier Gäste umsonst (100 Prozent Entlastung). Der Sechste zahlte statt 3 nur 2 Euro (33 Prozent Entlastung), der Siebte statt 7 nur 5 Euro (28 Prozent Entlastung), der Achte statt 12 nur 9 Euro (25 Prozent Entlastung) und der Neunte statt 18 nur 14 Euro (22 Prozent Entlastung).
    Für den Zehnten, den Reichsten, ergab der Bierdeckel noch 16 Prozent Entlastung: Er musste statt 59 nun 49 Euro zahlen. Zufrieden verabschiedeten sich die Gäste vom Wirt. Es schien eine prima Lösung: Statt vier essen fünf Gäste kostenlos, und die anderen werden spürbar entlastet.

    Aber als sie vor der Wirtschaft noch mal nachrechneten, erwies sich auch diese Regelung plötzlich als konfliktträchtig. „Ich habe von den 20 Euro nur einen einzigen abgekriegt“, sagte der fünfte Gast und zeigte auf den zehnten Gast, den Reichen. „Aber der da kriegt 10 Euro!“ Da rief der Sechste: „Stimmt- ich habe auch nur 1 Euro gekriegt, und der da zehnmal so viel.“ Auch der Siebte wurde jetzt sauer: „Wie wahr — warum kriegt der da 10 Euro zurück und ich nur 2? Der ist doch sowieso schon reicher als ich.“
    Wie aus einem Munde riefen die Gäste Nummer eins bis vier, die schon immer kostenlos aßen: „Wir haben überhaupt nichts bekommen. Das System beutet die Armen aus!!!“
    Und am Ende gingen die neun gemeinsam auf den Zehnten los und verprügelten ihn.


    Am nächsten Tag tauchte der zehnte Gast nicht zum Essen auf und die übrigen aßen ohne ihn. Aber als es an der Zeit war, die Rechnung zu begleichen, stellten sie etwas Außerordentliches fest: Sie hatten alle zusammen nicht genug Geld, um auch nur die Hälfte der Rechnung zu zahlen!
    Und wenn sie nicht verhungert sind dann wundern sie sich noch heute.

    Und so funktioniert auch unser Steuersystem: Wer die höchsten Steuern zahlt, hat den größten Vorteil bei einer Steuersenkung. Sonst kann es passieren, dass er irgendwann nicht mehr am Tisch erscheint. In der Schweiz und in der Karibik gibt es auch ganz tolle Restaurants.
    (QUELLE: INTERNET)

    mfg
    creich
     
  6. steppl

    steppl Halbes Gigabyte

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    6.613
    Danke für den Fund, einfach klasse! :spitze: :D
     
  7. Winnie The Pooh

    Winnie The Pooh Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    3.247
    Nicht übel - aber ich bin noch am Grübeln, wer mit dem gütigen Gastwirt gemeint sein könnte. :D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen