Streit um Abgaben für Klingeltöne - Bitkom wettert

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von jojo14, 18. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jojo14

    jojo14 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    633
    Ja und?
    Wer für Klingeltöne bezahlt ist selber schuld sollte noch viel mehr blechen müssen.
    Ich mach meine Klingeltöne selber oder lade mir kostenlose aus den Netz.
     
  2. Papa_Ratzi

    Papa_Ratzi Byte

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    44
    Eben. Hier könnten sie meinetwegen dreifach abkassieren. Shice-Klingeltöne
     
  3. ThadMiller

    ThadMiller Guest

    Registriert seit:
    9. Januar 2001
    Beiträge:
    396
    Es will mir einfach nicht in den Kopf wie man dafür Geld ausgeben kann...


    gruß
    Thad
     
  4. dirk22

    dirk22 Byte

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    88
    Wie man dafür Geld ausgeben kann, ist überhaupt nicht die Frage. Es ist nur zum K...., was sich die Musikindustrie immer wieder rausnimmt. Ich kann doch auch nich mein Auto verkaufen und nachher zum Käufer gehen und sagen: "Hey, eigentlich läuft das Auto noch ziemlich gut, ich will mehr Geld dafür." Zustände sind das...

    PS: Hab ein Nokia 3310, bevor das Geflame wieder losgeht. Ich bin also kein Nutzer dieser Services. ;-)
     
  5. mopani

    mopani Kbyte

    Registriert seit:
    6. Juni 2001
    Beiträge:
    326
    Die Forderung der Gema ist vollkommen legitim. Wer öffentlich Musik anbietet muss diese Gebühr entrichten. Ich habe mich schon lange gefragt warum für den Vertrieb von Klingeltönen nichts bezahlt werden muss. Schließlich unterliegt die angebotene Musik zum größten Teil einem Copyright. Und hier wird kopiert was das Zeug hält.

    Klingeltöne kosten bisweilen bis zu 5 EUR. Irgendwo hatte ich vor kurzer Zeit sogar gesehen, dass man für das uralte Airwolf-Theme diese satte Summe abkassiert. Da ist es nur gerecht der Musikindustrie entsprechende Beträge für die Urheber abzudrücken. Schlimm ist dabei nur, dass man die Kosten (übertrieben) dafür auf den Kunden umlegen wird. Nicht zuletzt, weil man an die Gewinne gewöhnt ist und auf gar keinen Fall einen Euro weniger einnehmen will. Zur Info: Gema-Gebühren werden niemals pro Titel erhoben, sondern nur eine monatliche Gebühr verlangt, die dem Gewerbe entspricht.

    Nochwas zu den übertriebenen Kosten: Wer unfähig ist und nicht mit einem Datenkabel (bei ebay unter 5 EUR) und der kostenlosen Software jeweiliger Hersteller von Handys umgehen kann, der hat gar nichts anderes verdient als kräftig zu blechen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen