Studie: Europäer sind immer länger im Internet

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von sg69, 29. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sg69

    sg69 Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    977
    Die Konzerngewinne steigen, die Einkommen der Europäer sind am schrumpfen.

    Also saugen sich viele was man braucht - legal, illegal, ********gal.

    Das bringt natürlich auch mehr Onlinestunden mit sich.
     
  2. Zeus

    Zeus Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    19. Dezember 2000
    Beiträge:
    568
    Nicht zwangsläufig. Zu Zeiten der Minutenpreise, da es keine Flatrates gab, hat man zwangsläufig die Zeit im Internet begrenzt. Rechnete man die Leerzeit raus, also sprich das Verhältnis von aktivem Herumgeklicke im Browser in bezug auf die Einwahlzeit, relativierte sich das Bild sicherlich auch wieder.

    Auch gibt es viele Anwendungen, die eine Flatrate denknotwendig voraussetzen, wie etwa die Streaming-Dienste. Ich höre sehr viel Internet-Radio. Ebenfalls neu sind Entwicklungen wie Foren als auch Weblogs und Online-Gaming. Das sind alles Dinge, die nichts mit Power-Saugen zu tun haben. Deren Volumen gemessen an der Gesamtzahl der Internet-Nutzer wird deutlich überbewertet.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen