Studie: Jedes dritte Unternehmen gehackt

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von miramanee, 6. November 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. miramanee

    miramanee Kbyte

    Registriert seit:
    7. Juni 2001
    Beiträge:
    160
    Welche Art von Angriffe die eine oder andere Firma da wohl gesehen haben mag ist fraglich. Wenn man es recht bedenkt, ist jeder, der am Internet partizipiert schon einmal angegriffen worden. Irgendwer lässt ständig Portscanner laufen und so ist es nur logisch, dass Angriffe gezählt werden.

    Zudem kommen noch Angriffe, die gar keine sind. Viele Systeme protokollieren Angriffe, die bei genauerem Hinsehen nicht wirklich welche sind. Und ich halte es für wenig wahrscheinlich, dass jedes Unternehmen Mitarbeiter beschäftigt, die sich genau auskennen. Meine Erfahrung ist, dass irgendwer im Unternehmen, der sich ein wenig näher mit seinem System befasst und öfters Windows oder Office installiert hat, auch der Administrator ist. Wenn er sein Protokoll einliest, sind da eine Menge Angriffe. Welche davon aber wirklich gefährlich waren oder sind kann er nicht wirklich sagen.

    Die Fragen stellen sich natürlich auch beim Hacking. Wenn jemand sein System 'offen' lässt und ein anderer es betritt, ist das dann hacken oder nur eintreten? Wenn an einem Geschäft ein Zettel hängt "geschlossen", die Tür aber offen ist und man es betritt - ist das dann Einbruch?

    Ich mag mich irren, aber ich denke viele Menschen bezeichnen etwas oftmals als eine Sache, die es in Wahrheit gar nicht ist. Das soll nicht heißen, dass Firmen nicht tagtäglich angegriffen werden. Es heißt nur, dass man auch die mitzählt, die das von sich glauben. Es ist her unwahrscheinlich, dass man die Aussagen verifiziert. Für eine Statistik war das noch nie notwendig.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen