Studie von Linux-Fan: Windows ist sicherer

Dieses Thema im Forum "Ihre Meinung zu Artikeln auf pcwelt.de" wurde erstellt von flowerdirk, 19. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. flowerdirk

    flowerdirk Byte

    Registriert seit:
    23. Mai 2001
    Beiträge:
    34
    das ergebnis war doch zu erwarten. erst wenn linux wie windows täglich ich weiß nicht wie vielen virenschreibern als zielscheibe dient, wird sich wirklich erweisen, wie sicher es ist.
     
  2. Nameless23

    Nameless23 Kbyte

    Registriert seit:
    20. September 2002
    Beiträge:
    153
    Das Windows-System war im Schnitt 30 Tage lang schutzlos einer Sicherheitslücke ausgeliefert. Das Linux-System brachte es dagegen auf insgesamt 71 Tage

    Ausnahmen bestätigen die Regel, heißt es immer so schön.
    Die Ausnahme ist hier das pseudo-sichere Windows Server 2003, und die Regel das Red Hat Enterprise Server 3.

    Trotzdem finde ich:
    Wenn man ein solch ein Ergebnis nur auf jeweils eine Windows-Version bzw. Linux-Distribution bezieht, dann ist das nicht sehr informativ. Außerdem wird wohl kein Desktop-User jemals ein Windows Server 2003 für seinen PC einsetzen, ein "abgespecktes" Linux - das im Kern mit dem Red Hat Enterprise Server 3 identisch sein dürfte - hingegen schon. Bekanntlich ist ja Windows Server 2003 extra für Server, und NICHT für Desktop-User, neu geschrieben worden.

    PS: Ich will wissen, wieviel Schmiergeld da geflossen ist!


    MfG
    Nameless
     
  3. piti22

    piti22 Kbyte

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    323


    Immer diese emotional und mit Beschuldigungen wie "Schmiergeld geflossen sein", geführte Diskussion.
    Ich verstehe nicht wieso man dieses Thema nicht ganz sachlich führen kann. Immer bei Fragen wie, welches OS ist sicherer und besser, welcher Browser IE oder Firefox, Mediaplayer ja nein, usw, reagieren beide Seiten äusserst unrational. :aua: :aua:

    Ich nutze Windows und bin zufrieden damit, würde aber niemals behaupten das ein Linux Nutzer deswegen ein schlechterer Mensch ist. ;) ;) ;)

    Gruss piti22
     
  4. DIAMANT

    DIAMANT Halbes Megabyte

    Registriert seit:
    2. August 2003
    Beiträge:
    520
    Ich würde zwar auch nicht gleich so überstürzt reagieren, aber Nameless hatte zum Teil schon recht. Mann sollte alle (aktuellen) Versionen beider OS gegenprüfen. Dann wäre das Ergebniss schon standfester. Außerdem heißt eine lange Patch Zeit noch lange nicht dass ein OS schlechter ist.

    Gruß.
     
  5. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242

    Hallo,

    sachlich oder konstruktiv kann da wohl niemand sein. Wenn man das so liest, kommt einem schon manchmal der Gedanke, "ob da wohl was geschmiert wurde?"

    Wenn ich manchmal die Werbung sehe, wenn Microsoft versucht, und ich möchte fast schon behaubten ein Unterfangen das nicht gelingen kann, Linux in allen Bereichen schlecht zu machen. Microsoft behauptet tatsächlich, das Linux kostenintensiver ist als Windows und die dazugehörigen Applikationen. Aber wie schaut die Wahrheit in Wirklichkeit aus, ich denke ein Debian Linux kann sich jeder aus dem Internet downloaden, selbst Firmen tun das und setzten es auf ihren Servern ein, schicken einen Admin zur Schulung, und müssen vielleicht einen Progrmmierer beschäftigen um Firmeneigene Software der Linux Umgebung anzupassen. Nun ja, Linux war umsonst, die Schulung kostete vielleicht 3000 - 4000 € Und zuzüglich das Gehalt, in meinen Augen rechnet sich das irgendwie nicht so ganz, denn bei einem Windows Server und das konstet ja schon bei einer 5 Client Version knappe 700 € dazu kommt vielleicht das man eine andere Version vom Microsoft Server braucht, die im Endeffekt noch teurer ist.

    Und da soll man nicht mal behaupten können, das da was geschmiert wurde? In meinen Augen ist das was Microsoft macht Schmierenkomödie ohne Boden, oder hat schonmal jemand erlebt, das Usergroups etwas schlechtet über Microsoft gesagt hatten, lieber dann doch stillschweigen bewahren, denn Microsoft macht sich so oder so schon lächerlich genung, und warum sollten die Usergroups mit Rufschädigern mitziehen, wenn es im Endeffekt doch das bessere Produkt ist?


    MfG

    Lord
     
  6. Suruga

    Suruga Guest

    das ist so ein Test wie:
    Ich stell mal zwei offene Auos an die Strasse und dann sehen wir mal, welches eher gestohlen wird.

    Der Wert der Aussage daraus ist gleich NULL. Für beide Systeme. Das ist eine typische wissenschaftliche Arbeit, die nur einen schlechten Bezug zur Realität zulässt.

    Ich sehe schon die mögliche Schlagzeile aus der Computer Blödzeitung:" Linux Server 71Tage ungeschützt" und klein darunter " Windows nur 30 Tage"

    Mann, mann, mann, was kommt noch alles als Artikel?
     
  7. Suruga

    Suruga Guest

    Ich möchte noch was richtig stellen. Nichts gegen die beiden Wissenschaftler. Die ganze Arbeit wird viele Fakten beeinhalten, aus denen man auch weitergehende Erkenntnisse ziehen kann.
    Nur daraus die absolute Aussage abzuleiten, das dieses oder jenes System sicherer ist, halte ich für nicht schlüssig.
     
  8. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242
    Wieder eine Aussage die man Zweideutig auslegen kann! ;)

    MfG

    Lord
     
  9. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242
    Ich denke, da scheiten sich die Wege, ein Ausführlicher Test beider Betriebssystem sieht in meinen Augen anders aus, zum Beispiel sollten immer Leute testen die unbefangen sind, ich würde keinem ein Urteil zutrauen der mit Linux arbeiten und dann Windows testen soll. Natürlich kommt dann das raus, was sich Microsoft, oder Usergroups erwünschen, und hier scheindet Linux leider zu gunsten des Windows schlechter ab, "LEIDER!!" Und ehrlich gesagt, jeder sollte sich selber ein Bild machen mit welchem OS er zukünftig arbeiten will, und Windows ist ja letztendlich bei jedem Computer dabei, was hier schon wieder zum Nachteil von Linux ausgelegt werden kann. Wenn ich PC Hersteller wäre, würde ich beide Produkte zur Verfügung stellen und zur Wahl beifügen.

    MfG

    Lord
     
  10. Suruga

    Suruga Guest

    ..ich glaube wir liegen gar nicht soweit auseinander. Mein erstes Posting nehme ich nicht zurück. Im Gegenteil. Die beiden haben möglicherweise jede Menge Daten gesammelt.
    Nur, daraus eine derartige Aussage abzuleiten halte ich persönlich für Tinnef, für beide Systeme.
     
  11. Schugy

    Schugy Viertel Gigabyte

    Registriert seit:
    10. Juli 2001
    Beiträge:
    2.587
    Mir geht die Sicherheitsdiskussion am Popo vorbei. Mittlerweile bin ich so fest an mein persönliches Linux Look&Feel gebunden, dass ich an jedem anders organisierten Rechner "nicht so gern" sitze. Also icewm als Windowmanager, einen Haufen KDE-Applikationen sowie Firefox, Open Office, Skype, usw. und bezahlte Programme wie Moneyplex für's Homebanking oder UT2004 für kleine Spielchen zwischendurch. Bin froh, wenn man mich in meiner kleinen Welt in Ruhe lässt.
    MfG
     
  12. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242
    Sorry das ich schmunzeln muss, nicht das die Windows Gemeinde auf die Idee kommt, Linuxbensitzter seien Weltfremd und schirmen sich nach außen hin ab *g* Weil du sagtest das Du in deiner eigenen kleinen Welt lebst.

    MfG

    Lord
     
  13. reinie

    reinie Kbyte

    Registriert seit:
    15. September 2003
    Beiträge:
    197
    Ich denke, dass diese Virendiskussion Linux v/s Windows überflüssig ist. Virenschreiber sind für mich ganz ganz kranke Gestalten. Die meiner meinung nach, dieSchäden zahlen sollten, die Sie verursachen. Aber zurück zum Thema. Wer programmiert einen Virus für ein opensource OS welches kostenlos ist. Wem schadet man damit? Nur den usern. Es steckt keine Millionenschwere Firma dahinter, der man dadurch sicherheitslücken aufzeigen kann und die das richtig viel geld kostet.
     
  14. jeeva_k

    jeeva_k Kbyte

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    173
    Für mich gibt es einen Schluss:
    Wer nix konfigurieren will und einfach einen Server will, soll auf seinem Server 2003 bleiben, wer gerne experimentiert und auch was entdecken will und vielleicht auch eine Lücke schliessen und jedem helfen will soll Linux nehmen.

    Ich bin ein Linux-Fan aber bin da sehr weltoffen für Windows Anhänger, die aber nicht Linux mit unfundierten Aussagen kritisieren.

    Linux ist einfach ein System das mehr Sorgfalt und Wartung verlangt, wer diese Zeit nicht investieren will... niemand wird ja gezwungen oder?

    Aber die Masche von Microsoft ihre Kunden bei sich zu behalten / neue zu gewinnen finde ich sehr mies und das ist ein weiterer Grund gegen M$ zu sein, das sollte man VERBIETEN! Novell oder so sollten endlich mal M$ wegens Schlechtmachen von Wettbewerbsteilnehmer rechtlich vorgehen!
     
  15. IchBinEsWieder

    IchBinEsWieder Byte

    Registriert seit:
    26. Mai 2003
    Beiträge:
    30

    Du willst mir nicht ernsthaft erzählen das du in nem Linux-Netz mit einem Admin auskommst? Was wenn der krank ist oder im Urlaub ist? Da brauchst du schon mindestens 2 Admins. Und dann liegen die Schulungskosten schon bei 6000-8000€ :eek:
     
  16. unikum

    unikum Byte

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    26
    Erstens das und zweitens entscheiden sich viele Firmen auch für Windows, weil man an diese auch wunderbar Schadensforderungen stellen kann, falls was passieren sollte.

    Und was bringt auch eine Schulung? In zwei Wochen denk ich mal, kann man nicht den Aufbau eines Linuxnetzwerkes erlerenen. Warum haben suchte der Senat von z.B. München bei der Linuxumstellung "erfahrende" Linux-Profis.

    Ich hab mich auch beworben spaßhalber, auch wenn ich Anfänger bin und eigentlich lieber mit Windows arbeite. Aber ich erhielt eine Ablehnung mit der Begründung die Stadt hat kein Geld erst die Leute zur Schulung zu schicken, weil die Migration eh schon mehr Geld gekostet hat als geplant (was auch immer das heißen mag).
     
  17. Suruga

    Suruga Guest

    Migration>> Wanderung

    Ganz einfach, sie sind so abhängig vom vorher etablierten System, das sie auch die Anwender schulen müssen. Dazu kommt die Umstellung der Officepakete etc. sowas kostet erstmal, auch wenn die Software günstig ist.. Eine Systemweite Migration ist eben nicht mit dem Aufspielen der Software getan.
     
  18. LordSoban

    LordSoban Kbyte

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    242
    Hallo,

    man könnte ja diese Diskusion nun Totreden, aber man sollte doch über den Tellerrand schaun, und es reicht alle mal wenn der Chef Admin zur Schulung geht und seine Erfahrungen weiterreicht. Es gibt immer Mittel und Wege Geld einzusparen ;)

    MfG

    Lord
     
  19. Spieglein...

    Spieglein... ROM

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    1
    :aua: ...schon wieder so eine Neuauflage vor der Geschichte vom Hasen und vom Igel... :eek:

    Jetzt mal im Ernst: :jump:
    - wenn der Linuxer gewonnen hätte, dann wäre der andere wohl sofort gefeuert worden...
    - und Freunde sind die ja auch noch, nee, da kann Linux ja gar nicht gewinnen, das tut man unter Freunden nicht...
    - und was für ein Schaden der Firma entstanden wäre, bei der der Win-er in leitender Position beschäftigt ist...
    - und ganz nebenbei bemerkt: welche Ressourcen wurden da von wem WIRKLICH benutzt?

    Also, unterm Strich trau ich der Geschichte ungefähr von der Wand bis hinter die Tapete minus 2 cm...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen